Magazine und Bücher

rechtlicher Hinweis Gesetz Justiz 2

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.

zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…

persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nichts… im Sinne des  § 130

die folgenden Darstellungen sind persönliche Meinungen der jeweiligen Autoren. Ich stelle sie nur als „Vergleich“ zur Verfügung….und zur freien Meinungsbildung. 




Dr. Klaus Maurer: Die „BRD“-GmbH zur völkerrechtlichen Situation in Deutschland

GERMAR RUDOLF: GUTACHTEN, Widerstand

Rolf Peter Sieferle: Finis Germania

Helmut Schröcke: Der Jahrhunderkrieg 1939 – 1945

 

„Deutschland ausradieren“

Roland Tedor: Hitlers Revolution

Carl-Friedrich Berg: In Sachen Deutschland

Die verbotene Wahrheit

W. von Asenbach: Hitlers Kampf gegen die Minus-Seele

Gerd Honsik: Rassismus legal – der Juden Drittes Reich

Jakob Straub: Prophezeiung – der Tag an dem Deutschland beschloss zu sterben

1000 Jahre Deutsches Reich

Tötet die Deutschen…Teil 1

Freiwild Frau

Diktatur Merkel

November 2015…Bürgerkrieg….Asyl=Invasoren

Asyl und mehr

Asyl-Die Flut

Asyl Merkel Wahnsinn Anti-Deutsche




Dr. Klaus Maurer

anklicken…komplettes Buch als PDF-Datei!!!

die-brd-gmbh

Es werden die völkerrechtlichen Gegebenheiten in Deutschland dargestellt, insbesondere daß das „Grundgesetz“ und damit die gesamte „BRD“ sowie die „Bundesländer“ selbst reines Besatzungsrecht darstellen, dass die Funktionäre im „BRD“-System den Besatzungsmächten noch heute weisungsgebunden sind, da das gesamte Besatzungsrecht nach wie vor in Kraft ist, als „voll wirksames Bundesrecht“. Es wird sehr plastisch nachgewiesen, daß die „BRD“ kein Staat ist und Organe der „BRD“ keinerlei Legitimation zur Ausübung von Hoheitsgewalt haben. Es wird dargelegt, wie die Menschen im „BRD“-System aber auch weltweit durch Anwendung von Handelsrecht anstelle von staatlichem Recht versklavt werden. Breiten Raum nimmt die Darlegung der Lügenhaftigkeit der gleichgeschalteten „BRD“-Lügenmedien und deren Manipulation und Verdummung ein. Gleichzeitig werden die Chancen dargelegt, die die Menschen in Deutschland haben, indem sie ihre legitimen staatlichen Körperschaften reorganisieren, von der Gemeinde über den Bundesstaat bis zur Ebene des Reiches als Weg der Befreiung von alliierter Lügenpropaganda, Versklavung und Verdummung.

Die Lüge ( Staatssimulation ) in der wir täglich leben, wird kompakt und übersichtlich
dargestellt. Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema und kann den
Wahrheitsgehalt dieses Buches bestätigen. Hilfreich finde ich auch die Tips am
Ende zum Schriftverkehr mit den vermeintlichen Behörden. Ich begebe mich zur
Zeit in die Selbstverwaltung und stehe dann der Bundesrepublik Deutschland
Finanzagentur GmbH exteritoial gegenüber.

Dieses Buch ist ungemein lesenswert! Wer schon mal mit der BRD- Justiz oder der Polizei zu tun hatte und sich gewundert hat, dass er kein Recht bekam, findet die Gründe in diesem Buch.
Leider sind die sog. ,,öffentl.- rechtlichen Medien noch recht einflussreich, aber die Menschen denken langsam um, werden nachdenklich, wollen mehr erfahren als nur das, was in der tägl. Tagesschau gelogen, verdreht, unvollständig widergegeben wird.
Dieses Buch ist ein Denkansatz für diejenigen, welche sich das Denken noch nicht ganz abgewöhnt haben, sondern von sich aus ihr Leben in selbstverwalterischer Form wieder in die Hand nehmen wollen.
Dazu gehört ein fester Wille, denn das Thema ist recht komplex, wenn auch logisch!




GERMAR RUDOLF…GUTACHTEN, Widerstand, Vorlesungen, Kreuzverhör

als PDF-Datei in jpg-Version

.

Seiten 01  bis 51

Seiten 52 bis 99

.

nach anklicken öffnet sich der Bild-Betrachter…

bei Bedarf:
unten rechts steht “view fullsize” – anklicken und Bild wird in DINA4-Größe angezeigt zum bequemen lesen.

rudolf gutachten bücherrudolf gutachten bücher 0002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Widerstand ist Pflicht

 

Du darfst dir das Buch als Pdf runterladen: 

http://codoh.com/media/files/downloads/15d-vuedh.pdf

 

Alles von und über Germar Rudolf findest du hier:

www.GermarRudolf.com   

http://germarrudolf.com

Das Weiterreichen dieser Schrift ist erwünscht, hat jedoch frei von jeglicher Gebühr zu erfolgen.

Ohne Genehmigung des Autors Germar Rudolf darf der Text nicht verändert werden.

Du kannst das Buch online lesen hier:

http://codoh.com/library/book/3951/

Du darfst dir das Buch als Pdf runterladen: 

http://codoh.com/media/files/downloads/15d-vuedh.pdf

Du kannst das Buch kaufen hier:

https://shop.codoh.com/book/388/391

Ich bitte dich um eine Spende für Germar Rudolf , so du das Buch / das pdf liesest und es dir gefällt:

http://germarrudolf.com/donations-spenden/

Mit dem Kauf des Buches im Buchhandel unterstützest du den Autor und den mutigen Verlag.

thom ram, 23.12.2015

 




Finis Germania




Der Jahrhundertkrieg 1939-1945 Rückseite
freundlicherweise zur Verfügung gestellt aus den USA
ein Bericht von J. Smith, NY, USA
übersetzt von Kevin Weight, Kinnegaad, Irland
basierend auf und Quellennachweise:
„Der Jahrhunderkrieg 1939 – 1945
Ursachen – Kriegsschuld – Folgen
Ein kritischer Bericht“
von Helmut Schröcke
——————————————-
Das Buch liegt jetzt komplett vor.
Auch der Zusatz unter A-Dokumente ist sehr wichtig.

komplettes Buch als eine PDF-Datei
Der Jahrhundertkrieg 1939 – 1945

1 – Einleitung – 1 – Zur Vorgeschichte des Ersten Weltkrieges
2 – Innere und äussere Ursachen der Niederlage von 1918
3 – Der Waffenstillstand und das Diktat von Versailles
4 – Die Aussen- und Innenpolitik der Weimarer Republik
5 – Die Zerstörung der Wertordnung nach den Weltkriegen
6 – Deutschland und Mitteleuropa von 1933 bis 1938
7 – Die Deutschen in Polen
8 -Die Deutschen in der Tschechoslowakei
9 – Die Tschechenkrise 1939
10 – Europa 1939 bis zum Kriegsbeginn
11 – Die deutsche Aufrüstung bis Kriegsbeginn
12 – Die Mitschuld des Widerstandes
13 – Der Luftkrieg gegen Deutschland
14 – Deutsche Friedensbemühungen nach Kriegsbeginn und der Krieg bis zum  22.6.1941
15 – Die deutsch-russischen Beziehungen von 1939 bis zum 22.6.1941
16 – Die russischen Kriegsvorbereitungen bis zum 22.6.1941
17 – Die für die Weltkriege verantwortlichen Hintergrundmächte
18 – F.D. Roosevelt
19 – Die Vorgeschichte des Kriegseintritts der USA 1941
20,21,22 (bis Seite 297)
23 – 27 ( bis 338 ) – mit Überprüfung
28 – Literaturverzeichnis – jpg gesamt
29 – Verzeichnis wichtiger Personen – jpg -gesamt
A-Dokumente – -BUCH-ENDE
ENDE: BUCH KOMPLETT

.

 Der Jahrhundertkrieg 1939-1945

 




„Deutschland ausradieren“ und andere entlarvende Zitate des 20. Jhd.

Buch

„Deutschland ausradieren“

www.ddb.de

———————————

Kapitel 1:

„Englands Weg in den 2. Weltkrieg

als pdf-Datei

Deutschland ausradieren – 1

—————————-

Kapitel 2:

„Polens Kampf gegen Deutschland“

Kapitel 2 – Polen – 2

————————

Kapitel 3 :

„Roosevelts Politik gegen das Deutsche Reich“

Kapitel 3 – Roosevelt

————————–

Kapitel 4 :

„Stalins geplanter Angriff auf Europa“

Stalins geplanter Angriff auf Europa

————————–

Kapitel 5 :

„Pläne für die Behandlung der Deutschen nach dem 2. WK“

Pläne für die Behandlung der Deutschen nach dem 2. WK

—————————

Kapitel 6 :

„Bombenterror gegen die deutsche Bevölkerung“

 Bombenterror gegen die deutsche Bevölkerung

————————–

Kapitel 7 :

7. Behandlung der deutschen Bevölkerung bei und nach Kriegsende

7. Behandlung der deutschen Bevölkerung bei und nach Kriegsende

——————————

Fortsetzung folgt

 




AH – seine Revolution   Teil 1




 

In Sachen Deutschland

Vowort

Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf, wer sie weiß und nicht
sagt, der ist ein Feigling oder Parasit, aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt,
der ist ein Verbrecher!
Dieses abgewandelte Brecht-Zitat, Büchners Hessischer Landbote und Orwells
1984 standen Pate für diese Streitschrift, die im Januar und Anfang Februar 1994
entstand und nicht mehr als ein kurzes Atemholen, eine Momentaufnahme ist.
Der Zeitpunkt ihres Erscheinens steht im Zusammenhang mit dem
»Superwahljahr« 1994, das für Deutschland ein Schicksalsjahr sein wird. Das Buch
wird von der bangen Frage beherrscht, ob sich das deutsche Volk abermals von der
Bonner Viererbande (CDU, CSU, SPD, FDP) und den von ihr gelenkten Medien
(ARD, ZDF) mißbrauchen und manipulieren läßt oder ob es die
scheindemokratischen »Wahlen« boykottieren wird, um der real existierenden
Lobbykratie ihre Scheinlegitimität endlich zu entziehen.
Das Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Einführung einer Demokratie
mit starken plebiszitären Elementen, eines Rechtsstaates, der diesen Namen
verdient, einer nationalen Solidargemeinschaft nach hegelschen
Ordnungspolitischen und einem Europa der Vaterländer.
Es ist »littérature engagée« mit der Absicht, in der Tradition von Karl Jaspers und
Georg Büchner die Dinge (und Personen) beim Namen zu nennen und dadurch
aufzuklären.
Es wird die üblichen nichtssagenden Schmähungen auf sich ziehen, von
Nationalismus bis Rigorismus. Aber die Wahrheit ist unteilbar. Sie nicht zu
verschweigen heißt, wahrhaftig zu sein.
Die Sprache des Buches ist in manchen Teilen ganz bewußt die deftige,
kämpferische Sprache Luthers und Büchners, damit unterstellend, daß sie so
argumentiert hätten, wären sie nicht einen entscheidenden Schritt vor dem Ziel
stehengeblieben. Auf einen groben Klotz gehört allemal ein grober Keil!
Häufig wird bewußt überzeichnet, um Konturen sichtbar zu machen. Gespreizte,
effekthaschende, geckenhafte Beckmesserei ä la Reich-Ranicki wäre daher eine
Übung am falschen Objekt, denn das Buch hat nur ein einziges Anliegen:
Skeptisches Fokussieren auf eine in Liquidation befindliche Nation.

.

komplett

von Carl-Friedrich Berg

In Sachen Deutschland

.

Berg, Carl-Friederich – Wolfsgesellschaft (1995, 138 S.)

arl-Friedrich Berg

Wolfsgesellschaft

Die demokratische Gemeinschaftund ihre FeindeDer kommende Kulturkampf 

HOHENRAIN – VERLAG – TÜBINGEN

Inhaltsverzeichnis

7 Vorwort

11 Gemeinschaft statt (offener) Gesellschaft

37 Gemeinschaft und libertäre Ideologie

49 Gemeinschaft und multikulturelle Ideologie

83 Gemeinschaft und christliche Ideologie

99 Gemeinschaft und zionistische Ideologie

129 Gemeinschaft und Psychotherapie

135 Gemeinschaft und feministische Ideologie

143 Gemeinschaft und Ideologie der Menschenrechte

153 Die demokratische Gemeinschaft

171 Epilog: Deutsche Außenpolitik zwischen EU und UNO

185 Verzeichnis ausgewählter Literatur

 

Vorwort

Convivo ergo sum

Es ist kalt in der offenen Gesellschaft Deutschlands. Seit fast einem halben Jahrhundert haben es die Siegermächte und ihrehiesigen Satrapen verstanden, den Deutschen die Erfahrung einer Gemeinschaft vorzuenthalten, in der sie sich wiederfinden undspiegeln können. Convivo, ergo sum. Ich lebe in einer Gemeinschaft (mit meinesgleichen), also bin ich; denn soziobiologisch istder Mensch ein soziales Wesen, dessen Psyche evolutionsbedingt immer noch der Geborgenheit und Sicherheit eines vertrautenUmfeldes bedarf. Die Deutschen, deren fehlgeleiteter Gemeinschaftsgeist einst die halbe Welt aus den Angeln hob, wurden alsVergeltung mit dürftigen Ersatzbefriedigungen (Konsum, Hedonismus etc.) abgefunden. Selbst wir ›Nachgeborenen‹ wurden noch(um)erzogen, das Streben nach nationaler Gemeinschaft als fast anstößig zu empfinden.Dieses Buch beschreibt, wie es zu dem hoffnungslosen Zustand unseres Volkes kommen konnte. Es zeigt auf, daß die Zerstörungder sozialen Netzwerke bestehender Gemeinschaften planvoll geschieht und daß die globalen Akteure in dem Spiel ›Schach denVölkern‹ im wesentlichen dieselben sind wie eh und je – nur mit anderen Tarnkappen. Es zeigt auf, daß sich das Böse in seinerpervertierten Machtambition wie eh und je hinter wohlfeilen Ideologien tarnt, repräsentiert von bestens situierten,machiavellistischen Drahtziehern, die wie eh und je biedermännisch vorgeben, sich für Frieden und internationale Zusammenarbeitsowie gegen Armut einsetzen zu wollen und dennoch nur eines anstreben – die Entmachtung der Völker.Es sind jene Kräfte, die durch ihre gezielten Handlungen und Unterlassungen schon heute die Kriege und Bürgerkriege von morgenvorbereiten; denn davon leben sie – wie eh und je.Nichts in diesem Buch ist eine radikale Überziehung. Es sind die Zustände und Zeiten, die radikal sind.Das Buch wird von vielen als Zumutung empfunden werden, aber genau das soll es sein. Es mutet den Feinden der deutschenGemeinschaft zu, enttarnt zu werden.Die Freund-Feind-Bezeichnung ist ein notwendiges dialektisches Mittel jedes zivilisatorischen Fortschritts. Ohne die Benennungdes Feindes, so schon Karl Litt, entsteht zivilisatorischer Stillstand. Dieser Erkenntnis war selbst Karl Popper, der Schöpfer deroffenen Gesellschaft, nicht abhold; denn auch er benannte die Feinde der gemeinschaftssehädlichen (offenen) Gesellschaft, allenvoran den preußischen Philosophen Hegel.Die Bonner »Oligarchie« (Karl Jaspers) allerdings beschwört fast täglich die Deutschen, nicht zum ›alten‹ Freund-Feind-Denkenzurückzukehren. Warum wohl? Ist es etwa die Angst, von dem deutschen Volk selbst als Hauptfeind entlarvt zu werden, als ebendas Parteienkartell (CDU, SPD, FDP, CSU), das es bis heute verstanden hat, selbstbestimmtes Handeln des eigenen Volkes zuverhindern, und das sich durch den ›Coup von Maastricht‹ anschickt, den Zustand seiner Entmündigung und der Entfremdung vonseiner eigenen Identität zu verewigen?Maßgebliche Vertreter dieses Kartells haben immer wieder die Unumkehrbarkeit des Maastricht-Coups gefordert. Dieser Prozeßzur Liquidation der Nation mag inzwischen in der Tat für »irreversibel« (Kohl) gehalten werden. Und dennoch sollten wir es mitLuther halten und heute noch einen Apfelbaum pflanzen; denn nur die Nation ermöglicht Solidarität, Selbstbestimmung, Nähe undVertrautheit.Dieses Buch soll die Richtung zur Einführung wahrer Demokratie im Rahmen einer harmonischen Solidargemeinschaft weisen. Essoll auch dazu beitragen, anachronistische, von unseren Feinden künstlich aufrechterhaltene Links-Rechts-Positionen, die heute nurnoch als Mittel zur inneren Spaltung der Gemeinschaft und des sie tragenden Mittelstandes dienen, zu beseitigen und dasbestehende Defizit der inneren Einigung aufzulösen.Das Buch ist nur einer von vielen Apfelbäumen, die es zu pflanzen gilt – jeder an seinem Platz. Es ist eine von vielen gewaltfreienAktionen wider die gemeinschaftsfeindlichen Machenschaften des Viererkartells, das durch seine reaktionäre, fremden Interessendienende Entnationalisierungspolitik den »Kulturkampf« (Bismarek) gegen sich selbst probt.

http://www.vho.org/D/w/index.html (1 von 2)23.08.2007 04:04:10

 

https://de.scribd.com/doc/45285065/Berg-Carl-Friederich-Wolfsgesellschaft-1995-138-S#




Die_verbotene_Wahrheit

Komplett Folgen 1 bis 10 Ende als DOC und PDF-Datei

Die_verbotene_Wahrheit –ausf. kopie – pdf

Die verbotene Wahrheit – pdf

Die verbotene Wahrheit – doc

Ausschnitte aus dem Inhalt:

Betrachtungen zu einer Vergangenheit, die nicht vergehen will.

Fragen zu einer
Offenkundigkeit, die weder offen noch kundig ist

Drei Generationen nach Kriegsende beherrscht ein Kapitel der Geschichte, das seit 1979
Holocaust genannt wird, die öffentliche Berichterstattung mehr als je zuvor. Seit Jahrzehnten
vergeht kaum ein Tag ohne rituelle Betroffenheitsbekundungen in Presse, Funk und
Fernsehen.
Doch im Schatten der beispiellosen Instrumentalisierung des Holocaust hat sich die als
offenkundig geltende Geschichtswahrheit immer weiter von den objektiven historischen
Fakten entfernt. Gleichzeitig werden berechtigte Fragen zu den zahllosen Unstimmigkeiten
und Widersprüchen durch ein strafrechtlich diktiertes Dogma unterbunden.
Ein gigantisches Holocaust-Mahnmal, das im Herzen Berlins die Fläche von zwei
Fußballfeldern einnimmt, wird trotz leerer Kassen und gegen den Willen der Bevölkerung
gebaut.
Die 2.751 Betonstelen symbolisieren den verzweifelten Versuch, eine äußerst fragwürdige
Darstellung der Geschichte zu zementieren und jeglicher rationalen Erörterung zu entziehen.
Zweifel an der offiziellen Lesart des Holo-caust werden unter Androhung drakonischer
Strafen unterbunden.
In der Bundesrepublik Deutschland, dem angeblich ,,freiheitlichsten Staat, den es auf
deutschem Boden je gab”, werden mehr Menschen wegen Meinungsdelikten strafrechtlich
verfolgt als in den letzten Jahren des DDR-Regimes.
Angesichts dieser schändlichen Unterdrückung der Meinungsfreiheit drängt sich folgende
Frage auf: Was ist das für eine Wahrheit, die das Licht einer öffentlichen Erörterung scheut
und obendrein noch strafrechtlich verordnet ist? Dieser Frage soll hier nachgegangen werden.

Inhaltsübersicht:
1. Greuelpropaganda
2. Die wundersame Wandlung der historischen Wahrheit
3. Die Wannsee-Konferenz
4. Zitate führender NS-Politiker
5. Foto- und Filmdokumente
6. Zeugenaussagen
7. Zeitzeugen in den Medien
8. Geständnisse
9. Wo ist die Tatwaffe?
10. Die gesetzlich verordnete Wahrheit
10.1. Zusammenfassung und Schlußwort
10.2. Weiterführende Literatur

1. Greuelpropaganda

,,Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine
Lüge kann grob
genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab,
verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.”

(Napoleon)

Greuelpropaganda ist eine psychologische Waffe, die in jedem modernen Krieg eingesetzt
wird, um die Kampfmoral der eigenen Truppen zu stärken sowie die öffentliche Meinung in
eine gewünschte Richtung zu lenken. In Friedenszeiten werden dann meist wieder
versöhnlichere Töne angeschlagen.

Doch nach Ende des Zweiten Weltkrieges setzten die Siegermächte ihre Greuelpropaganda
gegen das besiegte und völlig zerstörte Deutschland unvermindert fort wohl in der Absicht,
von ihren eigenen Kriegsverbrechen (z.B. Vernichtungskrieg durch die systematische
Bombardierung deutscher Städte1, die Vertreibung und Ermordung von Millionen deutscher
Zivilisten) abzulenken oder diese Greueltaten gar als moralisch gerechtfertigtes Mittel im
Kampf gegen ,,das Böse schlechthin” erscheinen zu lassen. Die Folgen des alliierten
Bombenterrors waren schmerzhaft real. Demgegenüber waren viele Anschuldigungen der
Siegermächte so absurd, daß sie heute kein halbwegs intelligenter Mensch ernst nehmen
würde. Dennoch wurden u.a. folgende Behauptungen in unzähligen Nachrichtenfilmen,
Zeitungsartikeln und Büchern verbreitet und als erwiesen hingestellt:
· Massentötungen in Dampf- und Vakuum-Kammern2
· Massentötungen auf elektrisch geladenen Fließbändern und Verbrennung der Leichen
in Hochöfen3
· Spurlose Beseitigung von 20.000 Menschen auf einen Schlag mittels Atombomben4
· Tötung von mehreren Millionen Menschen mit einem Entlausungsmittel5
· Massengräber, aus denen frisches Blut fontänenartig emporschießt6
· Elektrisch betriebene Krematorien, versteckt in gigantischen unterirdischen Räumen7
· Giftgas, das zeitlich verzögert wirkt, damit die Opfer noch selber von der Gaskammer
zum Massengrab gehen konnten.An der Grube angelangt, fielen sie unversehens tot
um.
Solche und ähnliche Greuelmärchen waren sogar offizielle Anklagepunkte beim
Internationalen Militärtribunal (IMT) in Nürnberg. Als Folge dieses international inszenierten
Justizspektakels mutierte absurdeste Kriegspropaganda allmählich zu einer gesetzlich
verordneten Wahrheit: Im Vertrag zur Teilsouveränität der Bundesrepublik Deutschland sind
alle Urteile und Entscheidungen des IMT für deutsche Behörden und Gerichte als ,,in jeder
Hinsicht nach deutschem Recht rechtskräftig und rechtswirksam festgeschrieben”9. Heute gilt
die offizielle Darstellung des Holocaust als ,,offenkundig”, und genießt trotz der
haarsträubenden Widersprüche vor deutschen Gerichten den gleichen Rang wie Naturgesetze.

Quellen:
1 Eberhard Spetzler, Luftkrieg und Menschlichkeit, Musterschmidt, 1956, sowie Jörg
Friedrich, Der Brand.Deutschland im Bombenkrieg 1940-1945, Propyläen München, 2002
2 IMT Dokument PS-3311; W. Grossmann, Die Hölle von Treblinka, Verlag für
fremdsprachige Literatur, Moskau 1947; Anti-Defamation League of B’nai B’rith, The
Holocaust in History, The Record 1979
3 Boris Polevoi, Das Todes-Kombinat von Auschwitz, Prawda, Moskau, 2. Februar 1945
4 US-Ankläger Robert Jackson am 21. Juni 1946 gegenüber Albert Speer: IMT Band XVI, S.
529
5 IMT Dokument 3868 – PS
6 A. Rückerl, NS-Vernichtungslager im Spiegel Deutscher Strafprozesse, dtv München, 1978;
Hanna Ahrend, Eichmann in Jerusalem, Reclam Leipzig 1990
7 Stefan Szende, Der letzte Jude in Polen, Europa-Verlag, Zürich 1945; Simon Wiesenthal,
Der Neue Weg, 19/20, Wien 1946; The Black Book of Polish Jewry, 1946; M. Tregenza,
Belzec Death Camp, The Wiener Library
8 Informations-Bulletin vom 8. Sept. 1942, erstmals veröffentlicht von der polnischen
Untergrundbewegung “Armia Krajowa.”; zitiert von Yitzhak Arad, Belzec, Sobibor,
Treblinka, Bloomington 1987 S. 353 ff.
9 Art. 7, Überleitungsvertrag, BGBl., 1955 II, S. 405 ff; in der Zusatzvereinbarung des 2+4
Vertrages von bestätigt
Ubasser

Teil 2
2. Die wundersame Wandlung der historischen Wahrheit

,,Auf deutschem Boden gab es keine Vernichtungslager”
(Simon Wiesenthal10)

Kurz nach Kriegsende wurde die Existenz von Gaskammern in Konzentrationslagern
innerhalb des Reichsgebietes, also z. B. in Buchenwald, Bergen-Belsen und insbesondere in
Dachau, aufgrund angeblicher Tätergeständnisse und Augenzeugenberichte als erwiesen
hingestellt.




bestellung@umweltundaktiv.de


 



AH – sein Kampf gegen die Minusseele – bis Seite 51



RassismusLegal-DerJudenDrittesReich

 

 



Bilder anklicken

Prophezeiung der Tag an dem Deutschland beschloss zu sterben – Jakob Straub

Hörbuch/Audio …in bequemen 10-minütigen Teilen…

vorab bis Seite 49…

.

1000 Jahre Deutsches Reich

 

Tötet die Deutschen - 0001 Tötet die Deutschen…Teil 1


02-16 - 0001  Freiwild Frau

Februar 2016


Diktatur Merkel - 0001.jpg  Diktatur Merkel

Januar 2016

Diktatur Merkel


 

.Merkel verhaften - 0001 Merkel verhaften

Dezember 2015


titelNovember 2015…Bürgerkrieg….Asyl=Invasoren

einzel - 0001 Asyl und mehr

Asyl-Die Flut - 0001 Asyl-Die Flut

Asyl Schlepper Merkel - 0001 Asyl Merkel Wahnsinn Anti-Deutsche

Oktober 2015 —viele hoch-interessante Artikel im Bereich unserer Themen…lesen und wichtige Details zur Aufklärung nutzen…

 

####################################

Neues aus Königsberg…zurück zu deutschen Wurzeln…

a, die Deutschen, die Deutsch-Russen in Königsberg machen es uns hier in der schwer unter Krebs (den links-grünen “EU”-Krebs) leidenden BRiD vor.

Sie fordern die Rückkehr zur offiziellen Bezeichnung “Königsberg”…

Bei den Russen gibt es spürbare pro-deutsche Einstellungen…..bei den Polen wie immer Neid und Hass und komplette Verdrehung der historischen Tatsachen…….

.

Königsberg statt Kaliningrad

a1Zurück zu den deutschen Wurzeln der Ostsee-Stadt: Preußisch-Russische Parade in Königsberg

Junge Russen bekämpfen sowjetische Hinterlassenschaften und nehmen die deutsche Geschichte Ostpreußens an
Nachdem 1990 Nord-Ostpreußen den Status eines militärischen Sperrgebietes verloren und sich nach außen zumindest teilweise geöffnet hatte, waren die Hoffnungen vieler Deutscher auf eine strahlende Zukunft des Königsberger Gebietes groß. Von diesen Hoffnungen sind leider nicht viele in Erfüllung gegangen. Das Gebiet ist nach wie vor innerhalb Europas als russische Insel isoliert, die wirtschaftliche Lage desolat, eine Aufbruchstimmung ist nur schwer erkennbar. Dennoch scheint sich vor allem in der Pregelmetropole etwas zu entwickeln.

Prozession

Es sind vor allem junge Russen, die die deutsche Geschichte Ostpreußens für sich entdecken, die Mythen der sowjetischen Propaganda hinterfragen und nicht mehr akzeptieren wollen. So nehmen die heutigen Bewohner langsam die deutsche Geschichte der Region an und sehen die deutsche Kulturlandschaft mit anderen Augen als vorherige Generationen.
Seit einigen Jahren schon fallen beispielsweise Autokennzeichen mit dem Zusatz „Königsberg“ auf. Unter den Jugendlichen der Stadt ist ohnehin nicht mehr von Kaliningrad, sondern stets nur von Königsberg bzw. einfach nur kurz „König“ die Rede. Es sind kleine, schleichende Veränderungen, die oft erst auf den zweiten Blick sichtbar werden. Dennoch spiegelt sich darin eine sich wandelnde Geisteshaltung wider, die öffentlich zur Schau gestellt wird.

Eine Abstimmung zur Rückbenennung Königsbergs könnte noch in diesem Jahr stattfinden.

Rustam Vasiliev geht noch einen Schritt weiter. „Selbstverständlich ist das hier Preußen und nicht eine Oblast Kaliningrad“, sagt der junge Russe entschlossen. Er ist führender Kopf einer

a2Russischer Regionalist mit Ostpreußen-Fahne: Rustam Vasiliev will, daß Kaliningrad wieder Königsberg heißt.

Bewegung, die seit einigen Jahren in der Hauptstadt der Provinz klare politische Forderungen stellt. Zu diesen gehören weitgehende Autonomie von Moskau und eine Öffnung der Region nach außen. Für die Nachkommen der vertriebenen Deutschen sollen Rahmenbedingungen zur Rückkehr geschaffen werden. Die Zusammenarbeit von Deutschen und Russen soll in Nord-Ostpreußen zu einer gemeinsamen, lebenswerten Zukunft führen. Darüber hinaus wünschen sich die Anhänger der Bewegung eine Rückbenennung der Städte, Dörfer und Straßen in ihre deutschen Ursprungsnamen. Den Anstoß dazu soll die Rückbenennung der größten Stadt der Region geben. Wenn erst einmal wieder der Name Königsberg etabliert sei, würden die anderen Städte nachziehen, hoffen die Aktivisten. Ohnehin sei die Existenz einer Stadt mit dem Namen „Kaliningrad“ ein absoluter Skandal im Jahr 2013, schließlich sei Kalinin ein sowjetischer Massenmörder gewesen, erklärt Vasiliev.

Doch bilden die Kommunisten die zweitstärkste Kraft in der Stadtduma, und auch die Veteranenverbände haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluß. Von den staatlichen Repräsentanten gibt es bisher keinerlei ernsthafte Vorstöße, daher sind die Königsberger selbst tätig geworden. Sie sammelten Unterschriften und brachten das Thema somit auf die Agenda der Politik. Diese muß nun handeln. Da es bisher kein Gesetz gibt, das eine Abstimmung zur Rückbenennung zuläßt, wird ein solches momentan von einem Gremium erarbeitet, in welchem ebenfalls Vasiliev vertreten ist. Eine Abstimmung zur Rückbenennung könnte bereits in diesem Jahr stattfinden.

Die Bewegung formiert sich von Anhängern der „Baltisch Republikanischen Partei“. Diese ist vom Kreml schon lange nicht mehr als Partei zugelassen und fungiert daher mehr als Träger der Idee des Regionalismus. Viele Unterstützer sind dagegen in keiner festen Struktur organisiert, ohnehin biete eine solche nur die Gefahr, verboten zu werden. Die Anhänger der preußischen Idee kommen insgesamt aus den verschiedensten gesellschaftlichen und politischen Bereichen. Einen ersten Schritt, die Isolation der Region aufzuheben, konnte mit dem kleinen visafreien Grenzverkehr erreicht werden, der 2012 eingeführt wurde. Dieser ermöglicht es vorerst Einwohnern Nord-Ostpreußens und Teilen Süd-Ostpreußens mit Danzig, ohne Visa den russischen bzw. polnischen Bereich zu bereisen. Dem Beschluß von Moskau, Warschau und der EU ging eine Kampagne von Vasiliev voraus, die diese Idee auf die Tagesordnung brachte.

Die Regionalisten sind zuversichtlich, daß es zur Rückbenennung kommen wird.

a3Die Provinz Ostpreußen mit ihrer Hauptstadt Königsberg

Um den Forderungen in der Öffentlichkeit Nachdruck zu verleihen, scheuen die jungen Russen nicht davor zurück, auf die Straße zu gehen. So konnte bereits mehrfach eine Preußisch-Russische Parade („Prusskij Parad“) abgehalten werden. Selbst für die Einwohner der Stadt dürfte es ein mehr als ungewöhnliches Bild sein, die vielen Aktivisten mit den Fahnen Ostpreußens, Königsbergs und sogar des Deutschen Ordens durch die Straßen marschieren zu sehen und Märsche wie Preußens Gloria dabei zu hören. In Königsberg sind die Regionalisten auf der Seite Preußens, von Moskau ist man schließlich weit entfernt.

Über derlei finanzielle Mittel verfügen die Regionalisten nicht. Dennoch konnten im November 2013 wieder die deutschen Fahnen wehen, durch die Erlaubnis der russischen Nationalen, am hiesigen „Russenmarsch“ zum Tag der Einheit des Volkes teilzunehmen. Alles in allem sind die Regionalisten jedoch zuversichtlich. Immerhin konnten sie dazu beitragen, Ostpreußen zurück in das Gedächtnis der heutigen Einwohner der Stadt zu bringen und junge Leute sogar für die preußische Bewegung zu begeistern.
Sollte die Rückbenennung kurzfristig nicht erfolgen, haben sie sich vorgenommen, vor dem Sitz der FIFA in der Schweiz zu demonstrieren, um die Forderung auch außerhalb der Region öffentlich zu machen. Schließlich wird die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 auch in der Hauptstadt Ostpreußens ausgetragen. Unter keinen Umständen allerdings in einer Stadt mit dem Namen Kaliningrad, da sind sich die russischen Königsberg-Anhänger sicher.

—————————————————

Ausschnitte aus 02-03.14 ZUERST! Titelblatt 2-3.14

####################################