.

.

Im Rückblick auf 17 Weihnachts- und Neujahrsbotschaften des NJ steht fest: Die diesjährige Botschaft muss nach 17 Jahren kontinuierlicher Verschlechterung unserer Lebenssituation, nur manchmal etwas unterbrochen von der Zuversicht der Jahre nach dem Brexit und der Trump-Wahl, konstatieren, dass wir am Scheideweg von Leben und Tod angekommen sind. Die diesjährige Jahreswechsel- und Jul-Botschaft markiert entweder unseren Tod, oder unsere Wiedergeburt als freie Gotteswesen.

Der preisgekrönte Dramatiker, Schriftsteller und politische Satiriker, C. J. Hopkins, dessen Stücke in den besten Theatern der Welt aufgeführt werden, brachte diese Wegscheide-Zeit auf Erden in dem nun zu Ende gehenden Jahr sehr treffend auf den Punkt. Er schreibt in seinem Essay:

„2020 war das Jahr des globalen Kapitalismus, das mit der Illusion der Demokratie aufräumte und jeden daran erinnerte, wer tatsächlich das Sagen hat, und was genau passiert, wenn jemand die Einheitswelt in Frage stellt. In der relativ kurzen Zeitspanne der letzten zehn Monate haben sich Gesellschaften auf der ganzen Welt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Die verfassungsmäßigen Rechte wurden ausgesetzt. Protest wurde verboten. Andersdenkende werden zensiert. Die grundlegendsten Bereiche unseres Lebens gehören nicht mehr uns. Wir dürfen nicht mehr hingehen, wohin wir wollen, wir dürfen nicht mehr entscheiden, wie lange wir irgendwo verweilen, welche Freunde wir treffen möchten. Selbst die Zeit, wann wir uns mit unseren Familien treffen dürfen, wird uns vorgeschrieben. Was wir sagen dürfen, wird ebenso verordnet wie die Erlaubnis, welche intimen Partnerschaften wir haben dürfen. Es wird uns befohlen, wo wir stehen müssen und was wir essen und trinken dürfen. Man könnte diese Auflistungen fast unbegrenzt fortsetzen. Wir werden wie Insassen eines Gefängnisses verwaltet. Essenszeiten, Schlafenszeiten, Zeiten sportlicher Betätigung, werden uns vorgeschrieben. Gleichzeitig werden uns gewisse Privilegien für gute Führung gewährt. Für die kleinsten Verstöße gegen eine sich ständig ändernde Reihe willkürlicher Regeln werden wir aber bestraft. Wir werden gezwungen, identische, erniedrigende Uniformen zu tragen (wenn auch nur im Gesicht), und wir werden auch sonst unerbittlich schikaniert, missbraucht und gedemütigt, damit wir gefügig bleiben.“ (Quelle: 2020 was GloboCap Year Zero)

Bayern machte den Anfang und stellte die Bevölkerung unter das „Katastrophenschutzgesetz“. Nach Artikel 19 dieser Herrschaftsform sind alle Menschenrechte außer Kraft gesetzt. Das menschliche Leben wird als Sache, wie das Leben von Tieren, was einen jeden Menschen über das Schicksal der Tiere zum Nachdenken bringen sollte, behandelt. Unser Leben, unser Refugium Wohnung, alles gehört der Willkür des Staates. Kein Gericht ist mehr für Menschen zuständig.

vollständiger Artikel

http://concept-veritas.com/nj/weihnacht20.htm

nat