Erzbischof Dyba
Erzbischof Johannes Dyba kurz vor seinem Tod

Wenn die Tore zur Hölle bald gesprengt werden, sollten die deutschen „Maskendeppen“ drinnen bleiben müssen

Lüge, Leid, Not und Tod sind das Wahrzeichen der globalistischen Weltordnung, die die Hölle als reine Glaubensvorstellung zur irdischen Wirklichkeit machte. Vor allem ist unser Leben durch den Genderismus in eine real existierende Lebensperversion verwandelt worden. Der ehemalige Fuldaer Erzbischof Johannes Dyba klagte vor 20 Jahren die Höllenfahrt des Menschen auf der Degenerationsrutsche offen an und erlag gleich danach einem „plötzlichen Herztod in der Nacht“.

Das damals von den Globalisten eingebrachte „Gleichstellungsgesetz“ klagte der Gottesmann offen als Entartung an. Bischof Dyba mahnte: „Recht ist es, Gleiches gleich und Ungleiches ungleich zu behandeln. Gleiches ungleich oder Ungleiches gleich zu behandeln schafft dagegen Unrecht. Zur Ehe gehören Mann und Frau. Diese natürliche Ordnung der Dinge hat sich inzwischen aber nicht geändert, nur die ideologische Vernebelung der letzten 20 Jahre hat allzu vielen Leuten den klaren Blick auf die Schöpfungsordnung entzogen. Von importierten Lustknaben zum Beispiel ist in unserer Verfassung nicht die Rede, abgesehen davon, dass die Koppelung eines Zuzugs- und Bleiberechts an eine homosexuelle Liaison Erpressung Tür und Tor öffnet. Die Verabschiedung dieses Gesetzes wäre eine Verabschiedung von der Schöpfungsordnung, eine Aushöhlung des Grundgesetzes und ein weiterer fataler Schritt in die Degeneration – im wörtlichsten Sinne des Wortes.“ (Der Spiegel 28/2000, S. 77)

Den Schöpfungsnachschlag, den der Erzbischof in der nächsten SPIEGEL-Ausgabe austeilte, überlebte er nicht lange. Bischof Dyba am 17. Juli 2000: „Den Aufschrei bin ich eigentlich gewohnt. Nur geht die Kritik ja gar nicht auf meine Gründe ein, sondern hängt sich am Reizwort der ‚importierten Lustknaben‘ auf. Es wird der Kirche oft vorgeworfen, dass sie in einer Sprache redet, die das Volk nicht mehr versteht. Wenn ich aber mal ganz klar spreche und womöglich noch den Finger auf eine Wunde in der Gesellschaft lege, dann schreien all diese Gutmenschen, die in Deutschland auf den Thronen der ‚political correctness‘ Platz genommen haben und anderen die Terminologie vorschreiben. Selbstverständlich stehe ich zu dieser Aussage. Muss das tabu bleiben? Man muss sich doch schon blind stellen, wenn man den gewaltigen Umfang an Menschenhandel und -missbrauch, den deutsche Männer im In- und Ausland in Gang halten, nicht zur Kenntnis nehmen will. Mein Thema ist die Schöpfungsordnung, mein Thema ist das Grundgesetz, und mein Thema ist die Degeneration. Solange ich die Lehre der katholischen Kirche vertrete, dass die homosexuelle Praxis der Schöpfungsordnung widerspricht und damit auch der Menschenwürde, werden mir Leute wie Beck immer Diskriminierung vorwerfen.“ (Der Spiegel 29/2000, S. 87) Mit Beck ist sein Gegenüber im SPIEGEL-Interview gemeint, nämlich das schwule Ausstellungstück der degenerierten, also pervertierten Lebensordnung, Volker Beck. Der mutige Bischof wich keinen Deut vor dem „degenerierten“ Beck im Interview zurück.

Wie wir wissen, war die Gleichstellung von Schwulen mit Menschen der Gottesordnung im Jahre 2000 erst der Beginn der Höllenfahrt auf der Rutsche der Degenration (Perversion). Aber es musste schon damals jeder Widerstand im Keim erstickt werden. Dazu passt: „Dyba erlag im Schlaf einem plötzlichen Herztod“, heißt es lakonisch bei Wikipedia. Genau 6 (sic) Tage nach seinem SPIEGEL-Interview.

Man kann heute sagen, dass fast alles Böse, dass fast alles Lebenstötende von Merkel ausgeht, die aber für ihre Verbrechen an uns von sämtlichen Systemparteien und von allen Systempolitikern unterstützt wird. Gerade bei dem Corona-Terror und der Migrations-Überflutung verfestigt sich diese Erkenntnis bei den Wissenwollenden.

Merkels sogenannte Bildungs- und Forschungsministerin, die liebe Frau Anja Karliczek, die in verschiedenen Interviews bereits Aufmerksamkeit erregte, weil sie über das Bildungs- oder besser „Unbildungssystem“ in der BRD nicht den geringsten Schimmer hat, lobt den Corona-Krieg jauchzend: „Die Corona-Pandemie hat positive Folgen für unsere Gesellschaft, für unsere Wirtschaft und unsere Wissenschaft, denn wir sind aus unserer Wohlfühlblase geschubst worden und müssen uns wieder richtig beweisen.“ (ZEIT, 04.09.2020) Richtig ist wohl, dass die kranke Masse aus der Wohlfühlblase geschubst wird, was durchaus positiv bei der Erweckung wirken könnte, denn noch kann die planmäßige Verdummung mit Unmengen von Blasengeld finanziert werden. Aber die Wirtschaft ist vernichtet worden, sie kann nicht mehr wiederbelebt werden. Gegen Ende diesen Jahres werden wir auf den Stand der Wirtschaftsleistung der Weimarer Republik einschwenken. Und später folgt das Beispiel mit der Hyperinflation, so wie damals ein Laib Brot 5 Billionen Reichsmark kostete. Es wurden in drei Monaten 50 Prozent unserer Wirtschaftsleistung vernichtet, endgültig. Gleichzeitig wurden die Finanzleistungen für Europa und für die herzallerliebsten Hereingeholten um Billionensummen angehoben. Für die systemischen Vollpfosten mag das kein Problem sein, aber die Wirklichkeit lässt sich durch Dummheit und wegschauen nicht beeindrucken.

Die Christenkirche hat die historischen Wirren zweier Jahrtausende überdauert, weil sich die Gläubigen an die Kraft ihrer Besten, an ihre HEILIGEN, in jeder seelischen Not klammern konnten. Der Glanz der HEILIGEN und ihrer Taten bewahrte die Kirche vor ihrer Auflösung, weil diese Vorbilder die Kraft zum Durchhalten spendeten. Wir Deutschen befinden uns in der allergrößten Not unserer irdischen Existenz, nur das Gedenken an unsere HEILIGEN HELDEN kann uns die Kraft zum Überleben verleihen. Und so gedenken wir mit dieser Video-Dokumentation Korvettenkapitän Günther Prien und seinen Männern, deren einmalige Heldentat sich in vier Wochen erneut jährt, wie auch allen anderen Helden zur See.

Mit dem sonst nicht mehr vorhandenen, einmaligen Filmmaterial vom Helden-Empfang Priens und seiner Mannschaft am 18. Oktober 1939 in Berlin!

Jouwatch vom 15.09.2020 kommentiert Frau Karliczek so: „Noch nie war die Gesellschaft so tief gespalten wie jetzt. Die Wirtschaft geht den Bach runter, es droht Massenarbeitslosigkeit und sehr viele Firmenpleiten. Unsere Kinder werden durch die Maskerade zu Psycho-Monstern erzogen, kranke Alte sterben einsam in irgendwelchen abgeschotteten Heimen, die Innenstädte veröden, der Mittelstand wird vernichtet und dann kommt Anja Karliczek als Mitglied der Bundesregierung daher und versucht, den Wahnsinn auch noch schön zu reden.“

Die Corona-Propaganda hat längst die Holo-Erzählung in ihrer Monstrosität überholt. Jeden Tag eine neue Lüge, jeden Tag eine neue Unterdrückungsmaßnahme in Namen der Gesundheit, die aber nicht mehr bedroht ist als sonst auch. Der Masken-Terror, der nachweislich nur schadet, aber nichts nützt, wird unseren Kleinsten aufgezwungen, um sie, wie das Organ der Israellobby richtig feststellt, „zu Psycho-Monstern zu erziehen“. Aber für Schulunterricht, um etwas für das Leben, für den Erhalt einer Nation zu lernen, gibt es keinerlei Maßnahmen. Unsere Kinder werden zu  Vollidioten herangezüchtet, denn es darf keinen diskriminierenden Unterschied mehr zu den Millionen und Abermillionen hereingeholten Analphabeten geben.

Stefan Aust, Herausgeber von DIE WELT (Springer Konzern) veröffentlichte einen Corona-Beitrag, der einem den Atem stocken lässt. Dieser Medien-Spitzenmann bestärkt uns in unserem Wissen, dass 1. Regierung und das RKI die Herausgabe von statistischen Corona-Zahlen verweigern, dass 2. die Todesraten seit Corona in keinem der wichtigsten Länder der Welt gestiegen sind, dass 3. Schweden ins Verhältnis gesetzt eine niedrigere Corona-Todesrate als die BRD hat und dass 4. weltweit die sog. Corona-Todesrate in Deutschland höher ist als in den Corona-Brennpunkten Britannien, Spanien und USA. Alleine Austs Sarkasmus spricht Bände und überführt die Merkel-Bande eindeutig als Lügenbrut. Aust schreibt: „Die Wahrscheinlichkeit zu sterben liegt für jeden Menschen gleichermaßen bei genau 100 Prozent. Das wollen viele aus der Spezies des Homo sapiens seit Jahrtausenden nicht einsehen, und sie erfanden deshalb die Wiederauferstehung, das ewige Leben oder 72 Jungfrauen im Paradies für die Seligen. Neuerdings gilt auch der Lockdown als Maßnahme gegen das Sterben. Zumindest der akkurat getragenen Atemmaske wird in Corona-Zeiten eine lebensverlängernde Wirkung zugeschrieben. Jeden Tag werden die Bürger mit neuen Infektionszahlen, R-Werten oder den Zahlen von ‚an oder mit‘ Corona Verstorbenen konfrontiert und so auf Linie gehalten. Und die erst im Zuge der Lockerungsmaßnahmen verfügte Maskenpflicht für Kunden in Supermärkten dient weniger der Infektionsvermeidung als der Disziplinierung: Nur die Maske erinnert ständig an die Gefahr. Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierenden gegenüber.“ (WELT) Wer an Austs wichtigsten Passagen als überzeugende PDF-Datei interessiert ist, bitte hier klicken und unter „Ihre Mitteilung“ nur das Wort „Aust“ einsetzen. Sie erhalten dann die Doku-Datei per Email zugeschickt.

Altmaier: „Einer von uns – ein Masekendepp“

Dass der Masken-Terror nur Deppen überzeugen kann, bestätigt sogar Adriano Sack redaktionell in der Welt am Sonntag. Im Zusammenhang mit dem äußerst appetitlichen, schwulen Überfressungskünstler Peter Altmaier, der als Merkels treuester Erfüllungsgehilfe als Wirtschaftsminister firmieren darf, bezieht sich Sack auf die von Altmaier hochgezogene Maske, was andere 250 Euro Strafe kosten würde. Sack benutzt den Masken-Vorfall, um zynisch-sarkastisch darauf hinzuweisen, dass das Merkelsystem aus uns allen MASKENDEPPEN gemacht hat. Wörtlich heißt es bei Sack: „Insofern ist das Bild von Wirtschaftsminister Peter Altmaier zutiefst sympathisch, denn es weckt ein ‚Einer von uns‘-Gefühl: ein MASKENDEPP wie wir alle. Anders als NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der in den Anfangstagen der Krise schon mal die Nase rausragen ließ, legt Altmaier die Lippen frei.“ (WamS, 13.09.2020, S. 5)

„Die Furie aus der Hölle“ wie Merkel mittlerweile weithin in Polizeikreisen genannt wird, hat jetzt entschieden, dass im ersten „Hilfe-Durchgang“ 1500 der Brandstifter vom griechischen Lager Moria (Insel Lesbos) zu uns geholt werden. (Quelle) Dann kommen noch einmal gut 7 Familienmitglieder durch den sog. Familiennachzug pro Kopf hinterher, macht also für den ersten Schwung aus Moria etwa 10.500 dieser herzallerliebsten Menschen, die uns in einer Zeit „höchster Wirtschaftsleistung“ in Form eines 50-prozentigen Wirtschaftskollaps monatlich 6 Millionen (bei nur 1500 Köpfen) – jedoch bei 10.500 mit Nachzug – die nette Summe von 47 Millionen Euro kosten werden. Und, wie gesagt, das ist nur die Erste Ladung, die kommen wird. Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz hat mitgeteilt, dass er den Merkelschen Vernichtungsirrsinn nicht mittragen werde: „Jetzt knallt es zwischen Merkel und Kurz. ‚Wir werden dem deutschen Weg nicht folgen. Österreichs Bundeskanzler beharrt auf souveräner Entscheidung im Moria-Streit.“ (Quelle) Nun, Kurz kann sich nicht so leicht erlauben, was die Deutschenhasser sich bei uns erlauben können, denn Österreich hat einen weitaus niedrigeren „Maskendeppen“-Pegel als die BRD.

Merkels Globalismus ist einfach etwas Wunderschönes. Jetzt dürfen sich auch die Soldaten mit einem saudi-arabischen Sturmgewehr bei ihren weltweiten Einsätzen für die Durchsetzung des Multilateralismus zur Anheizung der Völkerwanderungen in die BRD erschießen lassen. „Krimi um neues Sturmgewehr. Arabischer Staatskonzern soll 120.000 Waffen an Bundeswehr liefern.“ (Quelle) Offenbar hat die arabische Lobby das bei Merkel durchgesetzt. Schließlich dürfen die Araber ja auch ihre eigene Justiz in Berlin anwenden, nämlich Leute in den Straßen ermorden, ohne dass das irgendwelche BRD-Justizfolgen hätte: „Mit Macheten, Baseball-Schlägern und Schusswaffen: Männer jagen 24-Jährigen durch Berlin-Schöneberg – Mordkommission ermittelt. Ein 24-Jähriger ist Montag am späten Nachmittag im Steinmetz-Kiez in Schöneberg durch brutale Schläge gegen den Kopf niedergestreckt worden. Er lebt!“ (Quelle) Ein Polizist der Berliner Polizei sagte unserem Mitarbeiter in Berlin, dass es keine Möglichkeit mehr für die deutsche Polizei gäbe, das offizielle BRD-Recht durchzusetzen. Was im Fernsehen gezeigt würde, dass die Polizei gegen Banden vorginge, seien reine Behauptungen, um die deutschen Deppen, aktuell „Masken-Deppen“, zu beruhigen. Das komme überdeutlich zum Vorschein bei Gerichtsverfahren, wenn Mörder zum zigsten Male eine Bewährungsstrafe erhalten, oder Ausgewiesene hundert Mal neu einreisen und abkassieren dürfen.

Die BRD wurde von den Merkelisten in ein versumpftes Höllenloch verwandet. Noch nicht einmal in Sachen Israel darf der Supergeldgeber BRD in irgendeiner Form noch mitwirken, wo sich die Bande stets als die Vermittler der Welt präsentieren. Heute wird in Washington ein Abkommen zwischen den Emiraten und Israel unterzeichnet. Merkel und Hänschen Maas haben dort nichts zu suchen. Erinnern wir uns bitte an den Nahost-Gipfel in Warschau 2019. Während die arabischen Staaten und Israel hochrangig vertreten waren und aus den USA Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo angereist waren, blieb Heiko Maas in Berlin und schickte seinen für Nahost zuständigen Staatsminister Niels Annen. Dieser befasste sich während der Konferenz vor allem mit seinem Twitter-Feed: Herzchen für die Feuerwehr Hamburg, ein Einbruch in Eimsbüttel. Wie wenig der Staatsminister davon mitbekam, dass historische Friedensschlüsse eingeleitet wurden, zeigte damals auch sein Resümee auf Twitter: ‚Bei der Konferenz in Warschau sollte es um Frieden und Sicherheit in der MENA-Region gehen. Am Ende ging es vor allem um Iran. Als Antwort zu einfach. Europa handelt geeint und besonnen‘. Als vor einem Monat die Emirate und Israel den Friedensschluss verkündeten, erklärte Annen merklich überrascht, das könnte schon ein guter Schritt sein, man werde das aber erst mal prüfen. Dazu die Welt am Sonntag am 13.09.2020, S. 10: „Frieden in Nahost – ganz ohne Deutschland. Nach den Emiraten will nun auch Bahrain diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen auf Vermittlung der USA. Die EU und Deutschland spielen beim Frieden in Nahost keine Rolle.“ Hauptsache die Migrationsfluten in die BRD reißen nicht ab.

Leipzig brennt
Merkels Milizen brandschatzten in Leipzig. Alles erlaubt!

Während Weltpolitik von anderen gemacht wird, jagt Merkel ihre Antifa-Killermilizen gegen die kuschenden Deutschen in den totalen Krieg in den Städten. Corona reicht ihr offenbar noch nicht. Am Wochenende vom 12. auf den 13. September brannte Leipzig und Merkels Truppen ließen ihren Kampfruf „alle Bullen sind Schweine“ durch die Straßen hallen. DIE WELT jammert, dass unter der Parole „Toleranz“ eine Stadt in Angst und Schrecken versetzt werde. Wörtlich heißt es im Beitrag von Claus Christian Malzahn und Martin Lutz: „Wer in Anzug und Krawatte durchs Viertel spaziert, wird schief beäugt; einsame Streifenpolizisten riskieren deutlich mehr. Das Viertel präsentiert sich gern bunt und weltoffen, die Toleranz hat allerdings enge Grenzen. Es gebe im Viertel ‚eine lebenskulturelle Angst, dass das rebellische und dissidente Connewitz bedroht wird von andersdenkenden Menschen die in den Stadtteil ziehen‘, so Julia Nagel, Landtagsabgeordnete der Linken. In ihrer Partei wird auch der ‚Häuserkampf‘ propagiert. Bei den Mitteln ist man nicht zimperlich. Die Leipziger Linksjugend verbreitete kürzlich über Twitter auf Fotos die Uraltparole ‚Advent, Advent, ein Bulle brennt‘. Bei Anschlägen auf staatliche Einrichtungen und seine Symbole wurde ein Anstieg um 85 Prozent registriert. Die Täter gehen immer professioneller vor. Auch einzelne Personen werden gezielt attackiert, so wie Im Herbst 2019 in Leipzig. Zwei vermummte Täter klingelten damals an der Wohnungstür der Prokuristin einer Immobilienfirma. Die Frau öffnete arglos, die Männer drangen ein und traktierten sie mit Fausthieben. Bevor die Schläger verschwanden, riefen sie: ‚Schöne Grüße aus Connewitz!‘ Später bekannten sich Linksextremisten unter der Überschrift ‚Hausbesuch in Leipzig!‘ im Internet zu der Tat und kündigten weitere Überfalle an.“ (WamS, 13.09.2020, S. 5) Diese Mörder operieren unter dem Schutz des Systems, während den deutschen „Maskendeppen“ eingetrichtert wird, dass die Nationalen die Gefahr seien. Ja, für das System sind die Nationalen eine Gefahr, denn bei Rettung der Deutschen gibt es dieses deutschfeindliche System nicht mehr. Nur glaubt der Merkel-Maskendepp halt alles, was die Merkelisten zusammenlügen.

Aber auch den Merkel-Maskendepp wird das Weltgeschehen, die wirklichen Kriege, erbarmungslos einholen. Ob das der Krieg zwischen der Türkei und Griechenland sind wird, oder der unausweichliche Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und China. Die Abrechnung für die opportunistische Ausschaltung des Gehirns wird ihren Preis haben. Der große Krieg zwischen USA und China wird um die Hochtechnologie auf dem Gebiet der Elektronik geführt werden, in den die BRD zwangsläufig hineingezogen wird. Was den meisten Beobachtern dahingehend verborgen geblieben ist, dass durch die Zusammensetzung dieser Branche der Wirtschaftsgigant China hoffnungslos dieser Technologie hinterherhechelt. Und die chinesische Supermacht wird diesen Anschluss auch nicht ohne Krieg schaffen, wenn überhaupt. Unter Trump wird es China auch nicht schaffen, diese Technologie zu rauben, wie es mit fast allen anderen Technologien geschah. Der republikanische US-Senator Ben Sasse (Mitglied des Geheimdienstausschusses des US-Senats) verlangte wiederholt, Chinas Lieferketten für Huaweis Versorgung mit Chips auszutrocknen. Sasse in einer öffentlichen Mitteilung an die Regierung von Präsident Donald Trump: „Die Vereinigten Staaten müssen Huawei die Luft abschnüren. Moderne Kriege werden mit Halbleitern geführt. Und wir erlauben Huawei, unsere Technik zu nutzen. Ganz einfach. Chiphersteller, die von amerikanischer Technologie abhängig sind, können nicht einfach mit Peking ins Bett gehen. Diese Regel ist schon seit langem überfällig geworden.“ (Quelle)

Tatsache ist nämlich, dass China seine Halbleiter-Chips vom taiwanesischen Weltmarktführer TSMC beziehen muss. Nun könnte man – ohne Kenntnis des technologischen Hintergrundes – meinen, dass Peking dieses Problem über Nacht durch die militärische Einnahme der Insel lösen könnte. Dass Trump für Taiwan einen Weltkrieg oder gar einen Atomkrieg mit China führen würde, gilt als sehr unwahrscheinlich. Wovon spricht also Senator Sasse, wenn er auffordert, Chinas Weltmacht-Instrument Huawei zu strangulieren? Ganz einfach, TSMC besitzt wohl das Halbleiterwerk im Hsinchu Science Park in Hsinchu City (Taiwan), muss aber die Grundkomponenten vom US-Hersteller Applied Materials, Inc. (Santa Clara, Kalifornien, im Silicon Valley) beziehen. Eine hochmoderne Halbleiterfabrik kostet Milliarden, mehr als ein Kernkraftwerk. Und eine solche Fabrik ist am Ende dennoch wertlos, wenn sie nicht mehr von Applied Materials beliefert wird. Keith Alexander leitete beinahe zehn Jahre lang den amerikanischen Internetgeheimdienst NSA und wurde danach Chef des neu gegründeten United States Cyber Command. In einem Beitrag für die das britische Magazin Barron’s (für die Finanzelite der Welt gemacht), schreibt Alexander: „Praktisch gesehen, befinden sich die Vereinigten Staaten mit China im Krieg. Dies mag überraschend kommen, da weder Schüsse abgefeuert noch Erklärungen abgegeben wurden. Gegenwärtig stehen wir China in den Bereichen 5G-Technologie, maschinelles Lernen, Quantencomputer, Kern- und Solarenergie, Satelliten, Seltene Erden, Biotechnologie und Pharmazeutika gegenüber.“ (Barron’s, 04.08.2020) Als Applied Materials im April die Auflage bekam, nichts mehr an TSMC zu liefern, reagierte TSMC und teilte wenig später mit, schon seit Mai keine neuen Aufträge mehr von Huawei anzunehmen.

Wie bedrohlich diese Situation für China ist, erkennt man schon daran, dass das Riesenland in den vergangenen drei Jahren Halbleiterbausteine aller Art im Wert von insgesamt beinahe einer Billion Dollar importieren musste. Für dieses Jahr rechnet der chinesische Halbleiterverband „Chinese Semiconductor Industry Association“ mit Einfuhren von über 300 Milliarden Dollar, mehr als für Erdöl ausgegeben wird. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, bis die Chip-Lieferkette, wozu auch der amerikanische Lieferant Globalfoundries in Dresden gehört, durch den US-Boykott unterbrochen wird. Chinas Chipvorräte gehen also zur Neige. Dazu schreibt die FAZ: „Auch wenn das Land in diesem Bereich aufholt, liegt es nach Ansicht der allermeisten Fachleute immer noch Jahre etwa hinter den Vereinigten Staaten zurück. Vor allem ein Bruch kennzeichnet die Branche, macht sie anfällig in einer Zeit, in der geopolitische Spannungen die Globalisierung bedrohen wie lange nicht mehr: die längst erfolgte Aufspaltung in solche Unternehmen, die Chips entwerfen, aber selbst keine eigenen Halbleiterfabriken betreiben einerseits. Und in auf die Halbleiterproduktion fokussierte Fertiger, die verschiedene Chips für unterschiedliche Designer herstellen können. Die Maschinen, die nicht nur TSMC dafür braucht, kommen wiederum wesentlich vom amerikanischen Anbieter Applied Materials, der Weltmarktführer in diesem Bereich ist. Für einen wichtigen Prozess innerhalb der Chipherstellung, die sogenannte extrem ultraviolette Lithographie, sind die Geräte des niederländischen Maschinenbauers ASML unabkömmlich. Der greift seinerseits auch auf Hochtechnologie der deutschen Traditionsunternehmen Zeiss und Trumpf zurück, auch sie sind ein wichtiger Teil der Halbleiter-Wertschöpfungs-Globalisierung.“ (FAZ, 14.09.2020, S. 18) Und damit hängt die BRD völlig hilflos im Weltgeschehen, da verteidigungsunfähig, weil Merkel alles zerstört hat, was eine Nation an lebenswichtigen Grundlagen benötigt. Wir landen in einem globalen Krieg ohne Netz und doppelten Boden. Na, ja, Hauptsache wir bringen genügend Migrations-Invasionen zu uns, die uns parallel zu den Kriegswirren am Tag der Pleite mit Freuden abschlachten werden.

Chip-Krieg-China-USA

Diese Weltlage dürfte Außenstehenden näher bringen, warum die Pekinger Führung den Vernichtungsglobalismus für alle Länder der Welt fordert, China selbst aber davor abschirmt, und warum Präsident Donald Trump seinerseits den Globalismus vernichten muss, will Amerika nicht vollkommen ausgeraubt und zum Bettler der Welt gemacht werden.

Da sich Dummheit und Opportunismus mit Vernunft nicht vertragen, wird eine Veränderung bei uns leider nur aus einem von Blut getränkten Boden sprießen können. Mit dieser deutschen Mentalität, wenn keine göttliche Führung da ist, mussten schon andere fertig werden.

Der Große Heinrich Hoffmann von Fallersleben lyrisierte das am 11. März 1850 in seinem berühmten Gedicht „Nicht Mord nicht Bann noch Kerker“ unter anderem so:

Es sind die glücklichen Sklaven / der Freiheit größter Feind, drum sollt Ihr Unglück haben / und spüren jedes Leid. – Nicht Mord, nicht Brand, nicht Kerker, / nicht Standrecht obendrein; / es muß noch kommen stärker, wenn’s soll von Wirkung sein!

.

QUELLE