Macgregor kranke Holo-Mentatlität
Trumps Botschafter für Berlin, Douglas Macgregor, zum BRD-Schuldkult: „Eine kranke Holocaust-Mentalität!“

Einen Konsens mit Vertretern „der kranken Holocaust-Mentalität“ und den globalistischen Corona-Lügnern wird es nicht mehr geben

Gideon Rose, Redakteur von Foreign Affairs (Hauszeitschrift der jüdischen Weltregierungs-Organisation CfR), leitete den Inhalt der Ausgabe Sep./Okt. 2020 in tiefer Zerknirschtheit angesichts des unausweichlichen Kollapses des liberalistisch-globalistischen Weltsystems so ein:
„Trump fand ein imperfektes aber wertvolles System vor, das er ersatzlos abzuschaffen begann. Seine Widersacher versprechen, diesen Versuch von Trump wieder umzukehren, sollten sie gewählt werden. Sie wollen sich wieder der internationalen Kooperation und der amerikanischen globalen Führerschaft widmen. Aber wird das überhaupt möglich sein? In einer Sache sind sich die amerikanischen Trump-Unterstützer einig: Es wird kein Weg zurück zum alten System geben. Trumps ehemalige Vize-Sicherheitsberaterin Nadia Schadlow sagte: ‚Das Konkurrieren der Großmächte ist unausweichlich geworden und die multilaterale Kooperation wird nur noch von Deppen hochgehalten‘. Sogar Ben Rhodes, Obamas Sicherheitsberater gesteht: ‚Die liberale, internationale Ordnung ist tot‘. Was sich aus der Perspektive der Massenproteste gegen Rassismus zeigt, ist der Ruf ‚zu den Waffen‘. Die angespannten Debatten zur nationalen Identität werden immer gefährlicher, da sie einhergehen mit einer politischen Polarisierung, mit einer wirtschaftlichen Ungleichheit und einer konzentrierten Exekutiv-Macht.“ Und am Schluss seufzt Rose: „Amerika ist keine Lüge, sondern eine Enttäuschung.“ Ja, eine Enttäuschung für die Terror-Globalisten, nicht aber für die überall erwachenden Völker.

Was wir gerade am Beispiel der Kriegslügen des gegen uns entfesselten Corona- und Rassenkriegs erleben, sollte nach dem Willen der Weltstrippenzieher die Fortsetzung  der beispiellos erfolgreichen Holocaust-Propaganda werden. Mit der Holocaust-Propaganda konnte tatsächlich die Welt in den Globalismus getrieben werden. Die Lügen wirkten Wunder. Nach dem Holocaust, so die Propaganda, dürfe die Welt nie mehr nach nationalen, schöpfungskonformen Grundsätzen geordnet werden, „zu was das geführt hat, wissen wir ja“, so lautete und lautet die holocaustisch-globalistische Kampfparole.

US-Präsident Donald Trump begann damit, diesem Spuk dieser kranken Mentalität ein Ende zu bereiten. Trumps neuer Botschafter für Berlin, der Ex-Armee-Oberst Douglas Macgregor, stellte nicht nur offiziell den Zusammenhang von Holocaust und Globalismus her, sondern verband damit auch noch die Migrations-Vernichtungspolitik der Globalisten. Er bezeichnete den dieses Weltziel tragenden Holocaust-Schuldkult als „kranke Mentalität“, die Hauptsächlich in der BRD grassiere. Macgregor: „Die Deutschen geben Millionen von unerwünschten muslimischen Invasoren üppige Sozialhilfe, anstatt die Bundeswehr aufzurüsten. Schuld daran ist auch die kranke Mentalität der Vergangenheitsbewältigung, derzufolge eine Generation nach der anderen für Sünden büßen muss, die in 13 Jahren deutscher Geschichte begangen worden waren. Die anderen 1500 Jahre deutscher Geschichte werden ignoriert.“ (Quelle MSN, 05.08.2020Quelle CNN, 04.08.2020)

Trump hat also in Berlin einen Mann als Botschafter eingesetzt, der am Fundament der kranken Schuldkult-Weltordnung die notwendigen Sprengbomben anbringt, um den gesamten Satanstempel der Globalisten zum Einsturz zu bringen.

Mit der Corona-Weltlüge, mit der alle Menschen in Todesangst versetzt werden sollten, damit sie ihr Leben, ihre Existenz bereitwillig für eine Welt-Terror-Regierung aufgeben würden, nur um vor dem Virus gerettet zu werden, sollte also erreicht werden, was mit der Holocaust-Propaganda nicht vollständig erreicht werden konnte. Die Elemente beider Storys gleichen sich: Angst, Tod, Ausrottung!

Eines ist sicher, ohne eine globalistische Weltführung, wie es die Vereinigten Staaten vor Trump waren, gibt es keine Merkel-EU und auch keine Holocaust-BRD mehr. Bleibt die Frage, wie sich die Dinge in Amerika entwickeln werden.

Seit 20 Jahren analysieren wir vom NJ den schon damals absehbar gewordenen Zusammenbruch der USA. Einer unserer Mitstreiter sagte dazu auf einer Kundgebung in München 1991: „Der Westen bejubelt den Zusammenbruch der multikulturellen Sowjetunion, doch die USA werden in spätestens 20 Jahren dem Schicksal der Sowjetunion folgen.“

Dimitri Orlov
Dmitry Orlov

Heute wird diese Voraussage prominent akzeptiert und  benutzt. Der russischstämmige Autor Dmitry Orlov titelt im Sputnik-Beitrag, 09.08.2020:
„So wird der Zusammenbruch der USA ablaufen.“ Und dann übernimmt er den Kern der Münchner Analyse von 1991, dass es eben keine Überlebenschancen für multikulturelle Staaten gibt. Orlov schreibt: „Die Lehre vom Kollaps der USA liegt im kulturellen Kollaps der Vereinigten Staaten.“ Und als hätte er die Rede von 1991 vor sich liegen, zieht Orlov „den Vergleich zwischen dem Kollaps der USA mit dem Ende des ‚Imperiums Sowjetunion‘.“
Dann kommt Orlov zum Kernbereich der Weltauflösung, nämlich auf das Sandfundament Luftgeld durch das Wetten-System als Finanzgrundlage, so wie man es auf unserem NJ-Portal seit 2003 nachlesen kann. Orlov:
„Man fliegt auf einen politischen Auflösungsprozess zu. Weil das Land politisch so feindlich ist, das ist vor allem in der Gesellschaft zu beobachten. Die politische Auflösung der USA ist unabwendbar geworden. Der fragilste, instabilste Teil dieser Entwicklung ist der gesamte Finanzbereich. Dieser wird ja nur noch über das gedruckte Fiat-Geld der Zentralbank am Leben gehalten. Das Niveau, auf dem die USA heute Geld schaffen, ist mit der Weimarer Republik und dem heutigen Simbabwe zu vergleichen.“ Das, was gemäß Orlov zum unausweichlichen Kollaps der USA führt, die Produktion von Luftgeld, wird in noch stärkerem Maße von der Merkel-EU-EZB praktiziert, die Fiatgeld ohne Ende herstellt. Nochmals Orlov: „Die Lösung ist eben, neues Geld zu schaffen. Das scheint aktuell die Antwort auf alle Fragen der USA zu sein. Arbeitslosigkeit? Wir drucken Billionen Dollar. Obdachlosigkeit? Wir drucken Billionen Dollar. Der Wert des Dollar wird in den nächsten zwei Jahren auf Null gehen.“

Welches Szenario ist das Wahrscheinlichste in den USA? Klar ist, dass die Globalisten Donald Trump mit der massivsten Wahlfälschung der „Demokratie“-Geschichte – mit der Corona-Briefwahl – aus dem Amt drängen wollen. Trump hat wohl nicht die multikulturellen Sumpf-Metropolen hinter sich, obwohl auch dort das Plündern und Morden der von der Soros-Antifa aufgehetzten schwarzen Terroristen zu einem Umdenken führt, aber die Weißen in den ländlichen Gebieten stehen zu ihm. Es sind diese jüdischen Globalisten, die sich seit 2000 Jahren immer wieder kurz vor dem Ziel selbst besiegen. So auch jetzt wieder in den USA. Beispiel „JEW YORK“, wie New York in Amerika seit Jahrzehnten wegen der dort niedergelassenen jüdischen Finanzherrschaft genannt wird. Beispielsweise begründete ein Vorstandsmitglied der Deutschen Bank das damalige Scheitern in USA mit Bankers Trust so: „New York ist eine jüdische Stadt – und wir sind die Deutsche Bank.“ (Der Spiegel 29/1998, S. 95) Und der ehemalige jüdische Arbeitsminister unter Clinton, Robert Reich, klagte den jüdischen Chef der privaten Notenbank FED, Alan Greenspan, an: „Herr FED-Vorsitzender Greenspan, wie kann ein schüchterner Jude wie Sie zum mächtigsten Mann Amerikas werden … Sie Zuhälter für Ihre Räuberbande.“ (Der Spiegel, 18/1997, S. 163) Deshalb nannte man New York nicht nur die mächtigste Stadt der Welt,  sondern auch JEW YORK.

James Altucher
Der dekadente Jude Altucher weint um JEW YORK

Doch für JEW YORK hat die Totenglocke ebenso geläutet wie für den globalistischen Weltterror, trotz, oder gerade wegen der Corona- und Rassismus-Kriegslügen. Der jüdische Ex-Hedgefonds-Manager und Ex- Vorzeigeunternehmer, James Altucher, jammert kläglich über den Untergang seines geliebten JEW YORK: „‚New York City ist tot und wird nicht mehr wiederbelebt werden können‘. Altucher ist nach den Schwarzen-Aufständen (BLM) im Juni nach Florida geflohen, als versucht wurde, in sein Manhattan-Apartment einzubrechen. Seit den Aufständen wird die Stadt heimgesucht von einer Welle von Schießereien und Gewaltkriminalität. Eine blutleere Finanzgenesung vom Coronavirus ist unternommen worden. Altucher zeigte im Fox-News-Interview Bilder von einer entvölkerten 6. Avenue. Altucher: ‚Etwa 30 bis 50 Prozent aller New Yorker Restaurants sind nicht mehr existent, und sie werden nicht mehr wiederkommen. Großfirmen wie Citigroup, JP Morgan, Google, Twitter und Facebook ermuntern ihre Angestellten von zu Hause aus zu arbeiten, und zwar für die kommenden Jahre, vielleicht für immer. Das beschädigt nicht nur das Wirtschaftssystem New Yorks komplett, sondern auch das Steuersystem. Und es wird nur noch schlimmer‘.“ (zerohedge, 23.08.2020)

Fällt New York, fällt das globalistisch-multikulturelle Amerika, kein Frage. Die Rassenaufstände, von Soros und Konsorten initiiert, haben das Land bereits jetzt in die vergleichbare Nähe zur Bolschewistischen Revolution im damaligen Russland gebracht. Es gibt kaum noch eine übergreifende Ordnung. Trump hat nicht mehr viel im Griff, es ist ihm sozusagen fast alles entglitten, weil sich das Militär nicht entschließen kann, gegen die erbärmlichen Mörder, Brandschatzer und Plünderer vorzugehen. Die Polizei hat entweder die Kraft nicht mehr, oder sie will nicht mehr nach all den Rassismus-Hetztiraden.

Trumps Situation gleicht ein wenig der von Alexander Kerenski im Russland der Revolutions-Wirren von 1917. Während der Februarrevolution und der Absetzung des Zaren 1917 war Kerenski Mitglied der Partei der Sozialrevolutionäre und Justizminister der Übergangsregierung Lwow. Die Kraft der jüdischen Bolschewisten-Bewegung unter Lenin schätzte Kerenski falsch ein. Oft schwingt auch der Vorwurf mit, seine Frau, eine geborene Adler, sei Jüdin gewesen, was wahrscheinlich unzutreffend ist. Sie stammte Dokumenten zufolge aus Deutschland. Für den Herbst 1917 war eine Verfassungsgebende Versammlung über die zukünftige Staatsform Russlands geplant. Wladimir Nabokow, der Geschäftsführer der Provisorischen Regierung, warnte Mitte Oktober 1917 Kerenski vor einer bolschewistischen Machtübernahme. In völliger Fehleinschätzung der Lage im Land antwortete Kerenski: „Ich sehne einen Kampf mit den Bolschewisten geradezu herbei, um Lenins Bewegung zu zerschlagen, denn ich verfüge über mehr Kräfte, als dazu nötig sind.“ Es kam anders, wie wir wissen. Seine Regierung wurde am 7. November von den Bolschewiken verhaftet. Seine kleine Kampftruppe hatte gegen Lenins Mörder in Petrograd keine Chance und er musste aus der Stadt fliehen. Von Pskow aus organisierte er den militärischen Widerstand gegen die Lenin-Horden. Es gelang seinen Truppen zwar Zarskoje Selo (Zarendorf) einzunehmen, doch auf den Polkow-Höhen wurden sie besiegt. Kerenski entkam mit knapper Not und flüchtete Wochen später nach Frankreich.

So ungefähr hat es derzeit den Anschein in den USA. Die Städte brennen, Trump muss zuschauen, was da an Plünderungen, an Morden und Verbrechen sowie an beispiellosen Brandschatzungen geschieht. Diese tobende blutige Revolution ist unter dem derzeitigen System überhaupt nicht mehr zu befrieden. Trump schickt die Nationalgarde, die, wie sich zeigte, ebenso den Verbrechen und Brandschatzungen zuschauen muss, wie die in den meisten Städten abgesetzte Polizei. Solange der Befehl nicht erteilt wird, scharf zu schießen, wird der bolschewistische Mob Sieger in den Sumpfmetropolen sein. Ob Trump das so will, um für die Zeit nach der Wahl eine echte Revolution, Weiße gegen Schwarze, zu erreichen, ist nicht sicher. Es hat wirklich den Anschein, dass er – wie einst Kerenski – die Lage und die Kräfte in den menschlichen Sumpfgebieten falsch eingeschätzt hat.

Alles läuft in den USA darauf hinaus, den Ruf zu hören: „zu den Waffen“. Jeder schwarze Verbrecher, der von der Polizei in berechtigter Notwehr erschossen wird, gilt heute als „heiliger Märtyrer“, was das Feuer der Aufstände nur immer weiter anfacht. Die Lügenpropaganda lässt den Eindruck entstehen, dass nur Schwarze erschossen würden, aber es werden verhältnismäßig mehr Weiße von der Polizei erschossen, obwohl die verhältnismäßig weit weniger kriminell sind als Schwarze.

Plündern, Morden, Brandschatzen, das Ende der USA wie wir sie kannten.

Bewaffnete Aufrührer nahmen ganze Straßenzüge in Kenosha (Wisconsin) am Sonntag ein. Die Stadt versank im Chaos nach einer Schießerei mit Polizisten. Eine große Gruppe von bewaffneten Randalierern hinderte einen Panzerwagen der Polizei daran, eine Straße entlangzufahren. Die Polizei setzte dann Tränengas ein, um die Meute zu vertreiben. Augenblicke später ertönten Schüsse. Einer der Demonstranten hatte das Feuer eröffnet, wie es schien. In einem offiziellen Video heißt es: ‚Das ist Wahnsinn. Mit halbautomatischen Gewehren bewaffnete BLM-Randalierer haben die Straße in Kenosha gesperrt und einem Sheriff-Fahrzeug befohlen, sich zu ergeben‘. Das laute Knallen klang deutlich wie Schüsse, und nachdem sich die Person, die das Video drehte, in die Richtung wandte, aus der die Schüsse kamen, stand plötzlich ein bewaffneter Randalierer mit erhobener Waffe da. Die Gewalt in Kenosha wurde durch einen Vorfall ausgelöst, bei dem Polizisten auf einen Vorfall reagierten und sieben Mal auf einen schwarzen Mann schossen, als er flüchten wollte. Im Video ist zu sehen, wie von der gegenüberliegende Seite der Straße auf die Polizisten geschossen wurde, was dann zur Tötung des Schwarzen führte, der in seinem SUV flüchten wollte.“ (Breitbart, 23.08.2020) Klar ist, in dieser aufgeheizten mordrevolutionären Stimmung dürfen sich Polizisten, vor allem wenn sie weiß sind, nicht mehr verteidigen. Um „gute“ Polizisten zu sein, müssen sie sich vom schwarzen Verbrecher-Mob töten lassen.

Am Wahrscheinlichsten ist in USA nicht eine neue Regierung nach der Wahl im November, sondern der Beginn eines offenen Bürgerkriegs. Trump weiß genau, dass er nicht einfach abtreten kann, denn dann, so vermuten viele, werden sie ihn und seine Familie töten wie sie die Zarenfamilie in der Nacht von 16. auf 17. Juli 1918 in Jekaterinburg ermordet haben. Das Vermögen der Trumps werden sie sich ebenso aneignen wie die Bolschewiken sich damals das Vermögen des Zaren einverleibten.

Es kann also nur der Kampf, der Krieg entscheiden. Und dieser Krieg dürfte anders für die heutigen schwarzen und weißen Bolschewiken ausgehen als damals für die Bolschewiken in Russland. In Russland waren die Bauern in den ländlichen Gebieten vollkommen hilflos. Sei besaßen keine Waffen, um sich gegen die Mörder zu verteidigen. Das ist in den USA ganz anders. Die Weißen in den ländlichen Gebieten, die zu 90 Prozent hinter Trump stehen, sind bis an die Zähne bewaffnet, entschlossen zu kämpfen und zum Schutz der eigenen Familien erbarmungslos den Feind zu töten. Die Militärstreitkräfte dürften zerfallen. Der größte Teil der Truppe und die der unteren Ränge werden auf Seiten Trumps kämpfen. Ohne überoptimistisch zu sein kann man jetzt schon sagen, dass der menschliche Metropolensumpf gegen diese gesunden, weißen Menschen im Kampf null Chancen haben wird. Der totale Zerfall des Weltsystems der Globalisten ist aber die Folge!

Und bei uns? Wir sind natürlich wehrlos gemacht worden. Besser gesagt, unsere „humanistischen“ Gutmenschen haben dafür gesorgt, dass uns das System wehrlos machen konnte. „Ja keine Waffen besitzen, das ist gefährlich“, lautet die Phrase der Nichtmenschen. Ja, das ist gefährlich, sogar lebensgefährlich, und zwar für uns. Denn die künftigen Mörder und Brandschatzer werden Waffen haben und hemmungslos auf uns schießen. Doch die Kampfbereiten, die menschgebliebenen Deutschen, werden Wege zu den Waffen finden und kämpfen. Und es werden erfreulicherweise viele Fremde mit uns gegen den Sumpf in den Krieg ziehen, das steht auch fest.

Dass der Corona-Weltkrieg unter dem Feuerschutz der bislang größten Lüge der Menschheitsgeschichte entfesselt wurde, ist der Tatsache geschuldet, dass das Welt-Fiat-Geldsystem kollabiert. Damit weltweit alles unter Kontrolle gehalten werden kann, dass am Tag des totalen Währungs- und Finanzabsturzes keine Aufstände befürchtet werden müssen, braucht man die Lockdowns. Also das einkerkernde Kriegsrecht, das den Widerstand der Massen schon im Keim ersticken soll. Deshalb wird mit aller Gewalt auch der neue Terminations-Lockdown vorbereitet, denn die BRD-Banken sind wegen des absichtlich entfesselten Weltkriegs schon pleite. „Neue Finanzkrise droht. Gerhard Schick von der ‚Bürgerbewegung Finanzwende‘ sagt: ‚Das heißt, das Bankenretten hat seit 2007 gar nicht aufgehört. Und ist unmittelbar in die neue Welle von Corona-Krise übergegangen. Wir kommen aus diesem Immer-Wieder-Krise nicht raus‘.“ (BR, 21.08.2020) Und Moody’s warnt: „Die Corona-Krise drücke die Preise für Gewerbeimmobilien wie Hotels, Büros oder Einkaufszentren, was sich negativ auf den Wert der Sicherheiten in den Bankbilanzen auswirke. Das große Hotelportfolio und das hohe Engagement in Italien gelten in der gegenwärtigen Corona-Krise als die Schwachstellen dieser Banken. Das Gesamtvolumen der gewerblichen Immobilien in der EU belief sich 2019 auf rund 1,6 Billionen Euro, wovon 27 Prozent auf deutsche Institute entfielen. Moody’s rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg von Ladenschließungen und Insolvenzen, wodurch Kreditrückzahlungen in diesen Teilbereichen gefährdet sind.“ (FAZ, 25.08.2020, S. 13)

Da der Totalzusammensturz bevorsteht, muss das Regime nunmehr den Terminations-Lockdown gegen uns verhängen, damit sie uns wie in einem bolschewistischen Gulag-Lager halten können, um das System vor der Wut der vernichteten Menschen-Existenzen zu schützen. So die Planung.

Michael Ballweg: „Auf nach Berlin, diese Regierung muss abdanken.“

Jeden Tag werden die Verdummten mit „weiter steigenden Infektionszahlen“ noch dümmer gemacht als sie schon sind, um sie geistig plattzuklopfen, um sie zur Aufgabe ihrer Existenz, ihres Lebens – aus Angst um ihr Leben – zu bringen. Aber auch nie zuvor hat es so viele Erweckte gegeben als jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie-Lüge. Millionen leuchtet nunmehr ein, dass es logischerweise mehr „Infizierte“ gibt, je mehr getestet wird. Doch im Verhältnis sind die „Positiven“ von Anfang an gleichgeblieben. Etwa 250 Corona-Patienten gibt es derzeit in BRD-Krankenhäusern, bei Hunderttausenden von „Infizierten“. Michael Ballweg von Querdenken verdeutlichte das wunderbar an folgendem Beispiel:
„Wenn 10 Menschen in der Stadt nach Autos mit Dellen suchen, dann werden diese, kapazitätsbedingt, eine gewisse Anzahl von Autos finden. Wenn ich jetzt die Zahl der Suchenden auf 100 vervielfache, dann wird das wahrscheinlich auch die Anzahl der gefundenen Autos mit Dellen sprunghaft ansteigen lassen. Wir fordern die sofortige Abdankung der Bundesregierung. Kommt alle am 29. August nach Berlin.“

Prof. Veit
Prof. Dr. Markus Veit

Wir hatten die Corona-Lüge exemplarisch anhand des Masken-Terrors dokumentarisch per Video einmal mehr herausgestellt. Neben Hunderten, wenn nicht von Tausenden anderer Mediziner, hat nunmehr auch Prof. Dr. Markus Veit in der Deutschen Apotheker-Zeitung Nr. 33, 2020, den Masken-Terror als Lüge angeprangert: „Die mangelhafte Schutzwirkung von Alltagsmasken (und auch von chirurgischen Masken) als Schutz vor Infektionen mit Viren ist in der wissenschaftlichen Welt basierend auf den bisher vorliegenden Daten unstrittig. Das wissen auch unsere Politiker und das RKI, deshalb wurde auch zunächst von der Verwendung von Masken abgeraten. Warum es zu einer Änderung in der Kommunikation mit der Öffentlichkeit kam und einem Zwang, Masken in bestimmten Situationen zu tragen, darüber kann man nur spekulieren – zumal das zu einem Zeitpunkt passierte, als der Infektionsdruck bereits am Abklingen war.“

Damit die Verdummten glauben, dass Masken-Terror und Menschenrechtsentzug berechtigt seien, wurden die wichtigsten Länder von der globalistischen Welt-Finanzführung, IWF und Weltbank, seit Beginn der Ausrufung des Corona-Weltkriegs mit Krediten zugeschüttet. Bedingung ist: Sie müssen auf die Verabreichung heimischer Wirkstoffe zugunsten eines späteren Gates-Impfstoffes verzichten, ihre Wirtschaften herunterfahren und den Masken-Terror einführen. Seit März hat allein der IWF dafür eine Billion Dollar für 108 Länder bereitgestellt. Der Präsident von Weißrussland, Aleksander Lukaschenko sollte sogar Menschenrechtsentzug 90 Millionen Dollar bekommen, wenn er sein Land – wie Italien – verriegeln, also die Wirtschaft herunterfahren und den Masken-Terror verhängen würde. Mit diesen Bestechungen, eine Billion Dollar, wurde die Pandemie-Lüge weltweit bei den Denkunfähigen glaubhaft gemacht. Wir hatten berichtet, wie in Italien bestochen wird, um in Krankenhäusern Verstorbene als Corona-Tote zu erklären. Mittlerweile häufen sich die Berichte über diese Praktiken aus fast allen Ländern der Welt. So wird also eine Pandemie zur Erzeugung von Todesangst gezüchtet, damit sich die Massen selbst dem Terror ergeben, weil sie Angst um ihr Leben haben.

Der Präsident von Madagaskar, Andry Rajoelina, sollte 20 Millionen Dollar von der WHO bekommen, wenn er sein pflanzliches Covid-Heilmittel, hergestellt aus der Artemisia-Pflanze, bei uns bekannt als Korbblütler, Beifuß, Wermut, Stabwurz oder Edelraute, vergiften würde, um den Leuten tödliche Nebenwirkungen vorzugaukeln. Der Präsident lehnte natürlich ab und gilt seither als Feind der Globalisten. Präsident Rajoelina kann aber beweisen, dass das Artemisia-Medikament Covid-19 total besiegt hat in seinem Land, und das ohne irgendwelche Nebenwirkungen. (Quelle)

Deutsche, lasst euch doch nicht auf diese unehrenhafte Weise von Typen wie Söder und Spahn, die Befehlsempfänger der Satanistin Merkel, die damit prahlen „Die Corona-Zügel anzuziehen“, also unsere Entrechtung auszuweiten, kaputtmachen. Hört auf, wie ein Kätzchen zu miauen, fangt an zu brüllen wie ein Löwe. Fahrt alle nach Berlin, aber lasst euch nicht von Merkels Einsatzgruppen den Schneid abkaufen. Sollten wir so viele Widerständler zusammenbekommen wie erhofft, sind diese Merkel-Zwerge ganz leicht zu überrollen, allein der Wille zum Widerstand muss da sein. Und denkt daran, auch die Polizei wird in Bereichen umkippen, sogar im wörtlichen Sinne. Am heißen 1. August 2020 brachen zahlreiche Polizisten dank Merkels Masken-Terror zusammen. Die Hitze, die Luftnot und die Bakterien setzten den Beamten schwer zu, bis viele kollabierten. Bald wird es unter den Polizisten Maskentote geben. Mal sehen wie lange die Polizisten dann noch ihre Familien von den Satanisten bedrohen und zerstören lassen.

QUELLE