Lisa Fitz entlarvt die Despoten und Volksvernichter: „Jetzt oder nie, Kohle durch Pandemie!“

„Jetzt oder nie, Kohle durch Pandemie“

Der Titel der heutigen NJ-Schlagzeilen-Ausgabe ist der großartigen Kabarettistin Lisa Fitz entliehen, die mit diesem gelungenen Reim in einer SWR-„Nachtschicht“-Sendung darauf hinwies, wie Globalisten wie Bill Gates sämtliche Weltinstitutionen, Medien und Politiker regelrecht kaufen, um ihr Weltprogramm durchzuziehen. Und wenn nötig, mit einer Pandemie-Lüge.

Frau Fitz tat dies bereits in der SWR-Sendung vom 8. Mai, da wusste sie noch nicht wie Recht sie im Zusammenhang mit gekauften Lobby-Politikern behalten sollte. Inmitten des uns alle planmäßig verarmenden Pandemie-Kriegs war der schwule Jens Spahn, der als „Gesundheitsminister“ – welch ein zynisches Wort für das, was er gegen unsere Gesundheit tut – gegen uns wüten darf, in der Lage, seiner männlichen Ehefrau eine Villa in bester Berliner Lage für 4,2 Millionen Euro zu schenken. „Spahn braucht künftig keine Spanienurlaube mehr, er kann es sich fortan in der 4,2-Millionen-Villa gemütlich machen, die er sich mit seinem Ehemann gerade zulegte; ein an Instinktlosigkeit – mitten in der Krise mit epochalen sozialen Einschnitten und Rezessionsfolgen- nicht zu überbietendes Verhalten, das nach der fachlichen auch die charakterliche Eignung dieses Ministers massiv in Zweifel zieht“, meldet Jouwatch am 15.08.2020.

Vor allem fragt man sich, könnte der Minister mit einem Gehalt von 15.311 Euro 4,2 Millionen Euro für eine Villa bar hinlegen, wenn er nicht für seine Kriegspolitik gegen uns großzügig von Bill Gates und den Pharma-Konzernen belohnt würde? Wir berichteten bereits, wie sich Merkels korruptes System gerade am Beispiel des beruflichen Blindgängers (abgebrochene Bankkaufmann-Lehre) Spahn auszeichnet. Spahn war neben seiner Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter viele Jahre an der Lobbyagentur Politas maßgeblich beteiligt. Laut Medienberichten beriet diese Firma schwerpunktmäßig Kunden aus dem Gesundheitssektor, während Spahn gleichzeitig als Gesundheitspolitiker im Gesundheitsausschuss saß.

Heute vor 33 Jahren wurde Adolf Hitlers Stellvertreter, der Friedensflieger Rudolf Heß, im Spandauer Sieger-Kerker ermordet. Mehr dazu hier anklicken:
Rudolf Hess

Der Independent (London) gibt 2013 zu, dass Rudolf Heß von britischen Agenten ermordet wurde, damit die Wahrheit über Hitler nicht ans Licht der Öffentlichkeit kommt. Das sind die Methoden der „Demokraten“, die wir bejubeln sollen.

Man sieht also, wer sich für den Vernichtungskrieg gegen uns einspannen lässt, der wird reichlich belohnt: „Jetzt oder nie, Kohle durch Pandemie!“ Und wenn erstmal die Toll-Impfungen kommen, die alle gentechnisch hergestellt werden, dann rollt der Rubel für die Lobby-Politiker erst richtig. Der Biologe und Gesundheitsökologe Clemens Arvays verweist darauf, dass diese Impfstoffe gentechnisch hergestellt, also nicht mehr auf biologische Weise entwickelt werden. Dieser genetische virale Wirkstoff kann, wie viele glauben, nur Tod bedeuten. Man kann nur spekulieren, wer zuerst beglückt wird, um dem System „gesundheitlich“ zu dienen. „Wenn Rentner diesen Gen-Angriff nicht überleben, würden die Renten in einer Zeit gigantischer Ausgaben für Migration und EU eingespart werden können“, unken bereits böse Zungen. Arvays spricht tatsächlich von einer massiven Gefährlichkeit durch die Nebenwirkungen. Offenbar sei es geplant, einen „Impfstoff“ innerhalb von Monaten herzustellen, wofür im Normalfall ein Zeitraum von 10 bis 12 Jahre notwendig ist. Die Versuche zeigten ebenfalls, dass mit diesem Gen-Impfstoff das Immunsystem zerstört wird. (Quelle Video Arvays) Kann man es jenen verdenken, die also von einem Plan zur Massentötung sprechen? Und wer, wenn man diesen Gedanken weiterspinnt, kommt dann dran? Wohl die weiße Menschheit, die nach der gängigen Hass-Propaganda ihr Lebensrecht verwirkt habe.

Wir hatten immer wieder darauf hingewiesen, mit welcher Verschwörungstaktik die Schlafschafe zur Schlachtbank getrieben werden. Dazu gehört, dass das blökende Massenschaf gezeigt bekommt, dass sozusagen alle Staaten der Welt die Corona-Gefahr ebenfalls erkannt hätten, indem sie sogar die idiotische Karnevalsverkleidung, die Corona-Masken, überall demonstrativ zur Schau stellen und Lockdowns verhängen. Und so denkt das Schaf, dass der Corona-Terror richtig sein müsse, wenn alle Staaten der Welt gleichermaßen auf Corona reagierten. Im NJ vom 19.06.2020 war dazu zu lesen: „Durch die Macht der globalistischen Institutionen wie Weltbank, IWF, EZB müssen fast sämtliche Länder die Maßnahmen aus den Corona-Kriegs-Gräuellügen mittragen, sonst gibt es kein Geld mehr.“ Das war nicht der einzige Hinweis, aber er gründete nur auf Logik und Systemkenntnis, noch nicht auf einen handfesten Beweis. Doch dieser Beweis, dass der Corona-Krieg gegen die Menschheit planmäßig von den Globalisten mit Hilfe globaler Finanzerpressung losgetreten wurde, um die Menschheit, vor allem um die Alten und die weißen Menschen zu reduzieren, wie vermutet wird, ist in Verbindung mit der von den Globalisten gegen Weißrussland entfesselten „Pantoffel“-Revolution nunmehr offenkundig geworden.

Am 16. April 2020, also inmitten der „Corona-Pandemie“, meldete Reuters„Belarus erhält vom IWF eine Notfallhilfe von 500 bis 900 Millionen Dollar in diesem Jahr – wegen der Corona-Krise.“ Aber Weißrussland benötigte keine Corona-Hilfen, denn es gab keinerlei wirtschaftliche Beeinträchtigungen in Belarus wegen Corona, da sich Staatschef Aleksander Lukaschenko weigerte, seine Menschen für die Globalisten einzusperren. Diese IWF-Weltbank-Nothilfe sollte ursprünglich gegeben werden, um die von Weißrussland mangels Währungsreserven gefährdete Herausgabe von Eurobonds doch noch zu ermöglichen.

Doch plötzlich änderten der IWF und die Weltbank ihre Bedingungen für die Vergabe der 900 Millionen Dollar. Lukaschenko müsse als Gegenleistung sein gesundes Land zerstören, so wie die italienische Regierung Italien auftragsgemäß mit einem brachialen Lockdown zerstört hat. Dazu die offizielle Meldung der weißrussischen Nachrichtenagentur BelTA vom 19 Juni 2020„Weißrusslands Präsident ist nicht bereit, weitere Bedingungen für die IWF-Kredite zu akzeptieren. Alexander Lukaschenko erkundigte sich bei den Partnern, um welche neuen Bedingungen es sich handele für die Vergabe der in Aussicht gestellten 940 Millionen Dollar als sog. Rapid-Finanzhilfe. Gleichzeitig machte Lukaschenko deutlich, dass zusätzliche Bedingungen, die nichts mit dem finanziellen Teil der ausländischen Kredite zu tun haben, nicht akzeptiert würden. Lukaschenko: ‚Wir hören von Forderungen, dass wir in Sachen Corona handeln müssten wie Italien. Ich will aber die italienische Situation nicht in Belarus wiederholen. Wir handeln nach unseren eigenen Belangen. Der IWF und die Weltbank signalisierten mir, sie seien auch bereit, uns als Belohnung das Zehnfache an Krediten zu geben, wenn wir eine effektive Corona-Politik machen würden. Die Weltbank bat sogar unseren Gesundheitsminister, die offizielle Corona-Politik zu übernehmen. Zwischenzeitlich verlangte auch der IWF von uns, Quarantäne-Maßnahmen in Form von Isolationen, Ausgangssperren usw. einzuleiten. Dies ist Unsinn, wir werden nicht nach der Musik anderer tanzen‘, so Präsident Lukaschenko.“

Der italienische Historiker und Journalist Nicola Bizzi, Herausgeber von „Aurola Boreale“, will herausgefunden haben, dass der italienische Ministerpräsident Guiseppe Conte persönlich von der GATES-WHO und anderen globalistischen Institutionen Millionen von Dollar für die Vernichtung der italienischen Wirtschaft durch den verlangten Corona-Lockdown erhalten habe. Bizzi behauptet in seinem Beitrag unter dem Titel „Von der WHO für den Lockdown bezahlt?“, dass auch Lukaschenko persönlich 92 Millionen Dollar angeboten worden seien, wenn er in Belarus handele wie es Conte in Italien tat. (Quelle)

Nun, da Aleksander Lukaschenko sich weigerte, bei dieser unglaublichen Korruption gegen sein Volk mitzumachen, erhielt er als Gegenleistung keine Kredite, sondern eine Umsturz-Revolution geliefert. So funktioniert das Weltsystem der Globalisten.

Lukaschenko-Kundgebung Minsk 16. Aug. 2020
Staatspräsident Aleksander Lukaschenko spricht am 16. Aug. 2020 in Minsk vor seinen Anhängern!

Am 16. August 2020 rief Lukaschenko seine Anhänger in Minsk dazu auf, gegen die fremden Kräfte wachsam und standhaft zu sein. Wörtlich sagte er: „Ihr seid heute hierhergekommen, um euer Land, eure Frauen, Kinder und Familien zu verteidigen. Benutzt euren eigenen Kopf, sonst wird morgen jemand anders für euch denken und euch zu Dienern machen. Allen Wirren und Schwächen zum Trotz haben wir ein wunderbares Land aufgebaut. Und ich werde nicht zulassen, dass andere es weggeben. Sie bieten uns eine neue Regierung an, die sie bereits im Ausland zusammengesetzt haben. Sie bieten uns Nato-Soldaten, Schwarze, Gelbe und Blonde. Sie wollen uns in Bauernschuhe stecken und uns mit der Peitsche kommandieren. Wer das will, soll es ohne mich tun, denn ich werde unseren Staat niemals zerstören.“ (Quelle)

Präsident Putin hat auf seinen Kanälen bekanntgegeben, dass Russland seinem direkten Nachbarland jederzeit zu Hilfe kommen werde, ohne diese Hilfe zu konkretisieren. Klar ist natürlich, dass sich Putin in seinem direkten Vorhof keine zweite Ukraine leisten kann. Insofern könnte er Lukaschenko auch militärisch gegen die vom Ausland aufgepeitschten Revolutionäre zu Hilfe kommen, auch wenn er Lukaschenko nicht sonderlich mag. Schließlich glaubte Lukaschenko einst, mehr von der EU bekommen zu können als von Russland. Er gehorchte brav der EU und erkannte den Anschluss der Krim an Russland nicht an, sondern nannte ihn, wie die Globalisten, Annexion. Das hat Putin nicht vergessen, aber er kann auch nicht die EU und die Nato nach Weißrussland lassen, so wie es in der Ukraine geschehen ist.

Die Ziele des Corona-Kriegs werden in immer weitere Ferne rücken, je mehr die alte Welt auseinanderbricht und in Kämpfen und Bürgerkriegen versinkt. Und genau das haben die Globalisten provoziert, hoffend, so könnten sie ihre geplante Welt-Terror-Regierung schaffen. Doch sie werden dabei untergehen, nicht wir. Sollte sich Russland mit Truppen in Weißrussland engagieren, bricht die EU auseinander. Die BRD kann die Gaslieferungen aus Russland nicht aufgeben, muss also die Intervention gegen ihre stets geheuchelten Prinzipien dulden. Im Gegenzug wird Trump, sollte er erneut zum Präsidenten der USA gewählt werden, wovon auszugehen ist, die Nato auflösen, weil er sich von der BRD „an den Feind verraten“ sieht.

Heute hätte der große Kriegs- und Nachkriegsheld, General Otto Ernst Remer, Geburtstag. Wir erinnern uns in Dankbarkeit dieses großen deutschen Helden. Mehr dazu hier:
Der deutsche Kriegs- und Nachkriegsheld, General Otto Ernst Remer

Generalmajor OTTO ERNST REMER
(18. August 1912 – 4. Oktober 1997)

Dann kann es keine Global-Regierung, die mit dem Corona-Terror erreicht werden sollte, mehr geben. Auch in der BRD spitzt sich die Lage zu. Sollten am 29. August wirklich drei Millionen Menschen gegen das Merkelisten-System in Berlin demonstrieren, wird der Systembruch kaum mehr zu flicken sein. Was wird das System also tun? Man wird die Busse, Fahrzeuge und Züge stoppen um die Anreisenden nicht nach Berlin durchzulassen. Das System wird also dieselben Maßnahmen ergreifen, die es in Weißrussland anprangert und mit Sanktionen belegt. Sollten drei Millionen Menschen jedoch nach Berlin durchkommen, kann zwar formell die Veranstaltung verboten, aber die Massen nicht in Luft aufgelöst werden. Es würden Bilder rund um den Globus gehen, die allen politischen Kräften das Ende dieser BRD vor Augen führten.

Das System ist mit der Corona-Lüge eine Lüge zu weit gegangen. Alle anderen Systemlügen wurden hingenommen, mit dieser hat sich das System, egal wie brutal es vorgeht, selbst erledigt. Wir sprechen derzeit von 10 Prozent aktiven Systemgegnern, und man weiß, dass ein System bei einer solchen aktiven Fundamental-Opposition nicht mehr bestehen kann. Immer schon gingen Systeme an ihren Lügen kaputt. Derzeit wird dem System von sogar gut 40 Prozent der Bevölkerung kaum mehr geglaubt. Fundamental sind es bestimmt 15 Prozent, die das System als Lügensystem bezeichnen. Viele haben schon auf Demos gesagt: „Aber es sind dieselben Leute, die uns mit dem Strafgesetz zwingen, an ihre ‚Wahrheit‘ über Hitler zu glauben und uns mit den Corona-Lügen entrechten und versklaven wollen.“ Ja, es war eine Lüge zu viel, mit der sich ein Lügensystem das eigene Ende bereitet hat.

Polizisten treten mittlerweile offen bei Corona-Demonstrationen auf, packen über die Lügen und den Terror gegen die Bevölkerung aus. Es sind noch nicht viele, die den offenen Widerstand wagen, aber sehr viele ihrer Kollegen denken ebenso, „warten auf die Stunde“. Diese Entwicklung ist auch bei sehr vielen Prominenten zu beobachten, wie z.B. bei dem ehemaligen Fußballprofi Uwe Rapolder. Rapolder spielte als Profi in 30 Zweitligabegegnungen für Tennis Borussia Berlin und den SC Freiburg. In der Schweiz spielte er zwischen 1982 und 1991 in 91 Erstliga-Spielen. Er galt als Deutschlands größte Trainerhoffnung und als „Architekt und Wortschöpfer des Konzeptfußballs“. Rapolder betreute als Trainer die Bundesligavereine DSC Arminia Bielefeld und den 1. FC Köln. Mit Bielefeld gelang ihm sogar der Klassenerhalt. In der Zweitliga betreute er von 1996 bis 2011 236 Spiele als Trainer. In der Schweiz trainierte er den Erstligisten FC St. Gallen, nachdem er dem Club zum Aufstieg verholfen hatte. Dieser Mann schreibt nun über das BRD-System folgendes:

Uwe Rapolder
Uwe Rapolder

„Neid ist noch nie mein Ding gewesen … Dennoch brauche ich beim Lesen dieser Schlagzeile über den Bankkaufmann Jens Spahn, seines Zeichens Gesundheitsminister in schweren Corona-Zeiten, Pillen gegen den nach oben schnellenden Blutdruck. Wie unsensibel, wie empathielos, wie abgehoben kann ein Mensch eigentlich sein? Während viele Menschen in diesem Land ihren Arbeitsplatz verlieren, um ihre Existenz bangen, um ihre Zukunft fürchten, kauft sich der Herr Spahn eine noble 4-Mio-Villa in Berlin-Dahlem. Corona scheint ihm und einigen anderen in Berlin keine Nachteile gebracht zu haben, im Gegenteil. Diese Abgehobenheit, diese Dreistigkeit, diese völlige Empathielosigkeit gegenüber den Bürgern ist kennzeichnend für die gesamte Politikerkaste in Berlin, aber auch für viele ‚Landesfürsten‘ und ihren ‚Hof‘. Es zieht sich durch bis in die kommunale Ebene. Gefühlt grenzt das an Verachtung. Sie sind die Unangreifbaren, sind nicht zu kriegen, egal, was sie tun. Sie sind im System Merkel nicht zu belangen. Rücktritte? Fehlanzeige! Doktorarbeit getürkt? Kein Problem. Milliardenlöcher? Egal. Sie ALLE SIND SICHER. Das schweißt zusammen, das macht LOYAL, DAS EINT. Das Volk interessiert keinen wirklich!! Das Volk als Souverän in einer Demokratie, lachhaft. Macht, Einfluss, Vermögen, wirtschaftliche Sicherung bis auf die Bahre, das ist es, was zählt…. Ich behaupte, dass es in all den groß angeschobenen Themen, egal ob Migration, Energiewende, Klimaschutz, Mobilität, auch Corona, die Profiteure sind, die die Entwicklung bestimmen. Lobbyismus, wie etwa die Pharmalobby… Unsere schreibende Presse wird zur Unterstützung durch Berlin ja auch großzügig gefördert. Tja, Herr Spahn, ich wünsche Ihnen wirklich ein schönes Leben, viele Gründe zu lachen, aber diese Story, zu diesem Zeitpunkt, ist angesichts der Not im Lande einfach nur zynisch und widerlich. Das wird Sie, ebenso wie die anderen Entscheider, aber nicht wirklich stören. Uwe Rapolder.“ (Jouwatch, 15.08.2020)

Und je mehr Menschen, vor allem aus der Mitte des Systems, aufwachen, desto fragiler wird die Unterjochungspolitik. In den USA steuert alles auf einen heißen Bürgerkrieg zu. Man kann sagen, dass die Exekutive bereits mit zwei unterschiedlichen Systemen operiert. Auf der einen Seite gibt es den nicht unbedeutenden rechtsstaatlichen Justizteil, der nunmehr sogar hochrangige Deep-State-Funktionäre – wie den ehemaligen FBI-Staatsanwalt Kevin Clinesmith – anklagt. Und zwar wegen Verschwörung gegen die Demokratie durch Ausspionierung der Trump-Mannschaft im Wahlkampf 2016. (siehe NJ) Auf der globalistischen Seite wütet das Justizsystem grausamer als je zuvor, wie der Fall Millie Weaver zeigt.

Uwe Rapolder
Millie Weaver, bekannt als Millennial Millie!

Die berühmte 29-jährige amerikanische Journalistin Millie Weaver (zwei Kinder), bekannt als Millennial Millie, stieß auf die Verschwörung gegen Präsident Donald Trump, weil zwei Agenten des Tiefen Staates auspackten. Sie fertigte eine Filmdokumentation unter dem Titel Shadow Gate an, in der die Täter von ganz oben – wie Ex-Präsident Obama – bis in die Niederungen der globalistischen Deep-State-Verschwörung namentlich genannt und ihre Taten dokumentiert sind. Vor allem werden jene Verschwörer gegen das amerikanische Volk namentlich enthüllt, die sich immer sicher vom Tiefen Staat beschützt wähnten. Als Millie eine fast zweiminütige Werbeversion der Dokumentation ins Netz stellte, wurde sie von juristischen Handlagern des Tiefen Staates verhaftet. Sie wird absurderweise des Raubes und der Beweisfälschung sowie der Behinderung der Justiz beschuldigt. Als ein Mitarbeiter von ihr die Gesamtdokumentation auf Youtube veröffentlichte und innerhalb von 14 Stunden 468.000 Aufrufe erreichte, schaltete Youtube die Doku ab. Jetzt bei Bitchute. Wer Englisch spricht, bitte hier anklicken und ansehen.

Der terroristische Neger-Mob verlangt mittlerweile in den USA alles, alles! Das Leben und den Besitz der Weißen!
Sie kreischt: „Gebt uns eure Häuser, wir wollen alles …“

Das sind keine Gräben mehr, die sich hier aufgetan haben, sondern kontinentale Brüche, die durch das System und die Welt verlaufen. Ohne Bürgerkrieg ist nichts mehr zu machen, ist kein friedliches Auskommen zwischen Erweckten und Globalisten mehr möglich. In den Sumpfstädten ziehen die Neger-Terroristen unter Anleitung von Soros‘ Antifa-Brigaden durch die weißen Nachbarschaften und fordern offiziell von den Weißen die Übergabe ihrer Häuser und Wohnungen in den USA.

Selbst CBN berichtet am 14.08.2020 voller Furcht: „Die Black-Lives-Matter-Proteste haben eine neue Stufe erreicht. Sie belästigen Menschen in ihren eigenen Häusern. In Seattle ziehen sie nachts vor die Häuser der Anwohner und fordern die Übergabe der Häuser und Geld. Videos von BLM-Anhängern zeigen auf Twitter wie sie durch Megaphone brüllten und den Besitz der Bewohner verlangen. Sie leuchten in die Fenster der Häuser mit Taschenlampen. Sie fordern, dass die Bewohner zahlen oder ihre Häuser abgeben. Ein Video zeigt einen jungen Mann, der mit einem Reporter neben der Kamera sprach. Sein Gesicht ist im Video nicht zu sehen. Er sagte: ‚Die Forderungen haben sich jetzt geändert. Wir wollen alles, alles wollen wir haben, basta. Und noch mehr, weil alles, was wir haben sollten, nicht genug ist‘. Ein anderer sagte: ‚Es gibt eine Menge Wiedergutmachungen gegenüber den schwarzen und braunen Gemeinschaften und indigenen Gemeinschaften zu leisten. Die müssen jetzt bezahlt werden. Diese Stadt schuldet uns etwas. Wir schulden der Stadt nichts‘.“

Das Zombie-Experiment der Globalisten ist tot – Die Menschheit wird zu neuem Leben in ethnischer Entflechtung erwachen!

Wie gesagt, ohne Bürgerkrieg und Trennung der Ethnien ist nirgendwo mehr in der Welt Frieden zu bekommen. Die Beispiele des Neger-Terrors in Amerika, die „alles, alles, was die Weißen besitzen, verlangen“ haben sich die politisch-korrekten Weißen selbst eingebrockt. Jetzt müssen sie halt kämpfen, mit der Waffe in der Hand.

Nun ist es also nicht mehr schwer sich vorzustellen, was in der migrationistischen BRD-Hölle mit den politisch-korrekt verheuchelten Deutschen passiert, die Merkel immer so hoch verehrten und wählten. Sie werden ebenfalls aus ihren Wohnungen und Häusern gejagt werden. Sie werden um ihr Leben kämpfen müssen. Nur haben sie weniger Chancen als die Weißen in USA, denn alle Deutschen sind entwaffnet, wehrlos gemacht worden.

Dass das alte System, das Zombie-Experiment, tot und nicht mehr zu retten ist, zeigt sich daran, dass der Großspekulant und Investor Warren Buffet sämtliche Aktien von Goldman-Sachs, die meisten von J.P. Morgan und sogar viele von Wells Fargo verkaufte. Wenn diese Leute sich von den einst „nobelsten“ jüdischen Werten trennen, dann weiß man, dass das System am Ende ist. „Warren Buffett verkaufte alle seine Goldman-Sachs-Aktien. Auch die von JPMorgan Chase und sogar von Wells Fargo.“ (Financial Express, 15.08.2020)

Was ganz gewiss Dank Corona-Lüge eingetroffen ist, ist die Bestätigung des alten Spruches: „Es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist.“

.

Quelle