Immer mehr Händler bauen derzeit automatische Zähl- und Kontrollsysteme in ihren Filialen ein, wie die „Lebensmittelzeitung“ berichtet. So soll der Kundenstrom digital gesteuert werden, um die Corona-bedingten Kundenhöchstgrenzen einzuhalten.

Sie müssen sich dabei an die sogenannte Quadratmeter-Regel halten: Pro Person sind 10 beziehungsweise 20 Quadratmeter Ladenfläche erlaubt. Das heißt: In einer Filiale mit einer Verkaufsfläche von knapp 1000 Quadratmetern dürfen sich damit höchstens 100 beziehungsweise 50 Kunden gleichzeitig aufhalten – dann ist Schluss.

Aldi Süd setzt dem Bericht zufolge jetzt als einer der ersten Händler ein Hightech-Tool im großen Stil ein, das diese Aufgabe in den meisten seiner knapp 2000 Filialen erledigen soll. So werden der Personaleinsatz und die damit verbundenen Kosten möglichst schmal gehalten, sowie Fehler bei der manuellen Erfassung durch Mitarbeiter vermieden.

Aldi: „Software schlägt sofort Alarm“

Außerdem wird die Zutrittskontrolle mittels Automatisierung objektiviert: Davon verspricht man sich, den Frust wartender Kunden zu minimieren. Ebenso können Audits und Reportings der Beweisführung dienen, sollte ein Ordnungsamt die Einhaltung der Vorschriften kontrollieren.

Das System besteht aus je zwei Videokameras, einer Analysesoftware und einem Kundenbildschirm. Zu den technischen Details schreibt die „Lebensmittelzeitung“ („LMZ“): „Die Kameras, die an der Decke im Ein- und Ausgangsbereich angebracht sind, erfassen die Kundenbewegungen in beide Richtungen. Also Kunden, die die Filiale betreten, und solche, die sie wieder verlassen. Eine Software berechnet in Echtzeit die aktuelle Auslastung im Laden. Sie schlägt sofort Alarm, sobald die zuvor definierte maximale Kundenzahl erreicht ist. Ist das der Fall, meldet das System das an den Bildschirm am Eingang. Eine Ampel zeigt dem Kunden in Grün und Rot, ob er eintreten darf oder draußen warten muss. Gleichzeitig werden die Filialmitarbeiter per SMS über kritische Schwellenwerte informiert, um zusätzlich eingreifen zu können.“

Aldi verkauft Desinfektionsmittel

dpa/Martin Gerten/dpa Menschen warten vor der Öffnung einer Aldi-Filiale vor dem Eingang..

Andere Supermärkte und Discounter testen ebenfalls

Aldi ist in Deutschland wohl Vorreiter beim Einsatz der Technik. Allerdings setzen auch andere Händler auf das Potenzial der automatischen Zugangskontrolle: Sie sondieren derzeit den boomenden Markt, so der Bericht weiter.

So teste Lidl, das mit einem anderen System schon seit Langem die reine Kundenfrequenz misst, eine Lösung in Heilbronn. dm erprobe ein System in einer Filiale in Karlsruhe. Erste Edeka-Selbstständige hätten ebenfalls mindestens 20 Filialen mit einem ähnlichen System ausgestattet. Auch Kaufland, Rossmann und Rewe beschäftigten sich aktuell mit dem Thema.