Ausgabe 045: Montag, 13. April 2020 – SONDERAUSGABE

 

Die Corona-Krise sei von „der menschenverachtendsten Tyrannei der Weltgeschichte“ inszeniert worden – Q-Trump-Endkampf um die Welt?

Wurde die Corona-Krise von China und der WHO-Weltherrschafts-Clique inszeniert, mit einem Erreger aus Chinas Wuhan-Kriegslabor, um Trump zu stürzen? Kommt es Dank der Q-Anon-Bewegung zu Trumps Endsieg über die Globalisten, über die „menschenverachtendste Tyrannei der Weltgeschichte“? Wird Britannien Vorreiter in Europa gegen die chinesische Bedrohung? Die Ermittlungen gegen Teile der Weltregierungs-Clique haben in Amerika tatsächlich begonnen, das ist jetzt kein sog. Hirngespinst der  „Q-Bewegung“ mehri. Es ist Fakt. Die Welt entsteht neu.

Rechtsanwälting Beate Bahner:
„Merkels Regime ist die menschenverachtendste Tyrannei der Weltgeschichte.“

Die heldenhafte Rechtsanwältin Beate Bahner, die bereits mehrere Verfassungsklagen gewonnen hat, versuchte mit einem Eilantrag bei der höchsten Instanz zur Einhaltung unserer verbrieften Grundrechte, beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) die Sicherung des „Rechtsstaats, die Bewahrung der Grund- und Menschenrechte und den Erhalt der freiheitlich demokratischen Grundordnung“ zu erwirken. Am 10. April 2020, Karfreitag, lehnte das BVerfG den Eilantrag ab. Dazu heißt es in einer Stellungnahme von Rechtsanwältin Bahner:
„Es ist mir nicht gelungen, den Rechtsstaat und die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Deutschland, insbesondere unsere verfassungsrechtlich verankerten Grundrechte, die verbrieften Menschenrechte vor dem schlimmsten weltweiten Angriff und der blitzschnellen Etablierung der menschenverachtendsten Tyrannei zu retten, die die Welt jemals gesehen hat. Damit ist heute unser Rechtsstaat gestorben, den wir noch letztes Jahr mit dem 70-jährigen Bestehen unseres Grundgesetzes so stolz gefeiert haben. Unser Rechtsstaat lag schon seit zwei Wochen sterbend auf der Intensivstation und konnte von mir leider nicht wiederbeatmet werden. Es fehlten 83 Millionen Beatmungsgeräte.“ (Quelle) Frau Bahner gab ihre Anwaltszulassung zurück, weil Rechtsanwälte in einer „Diktatur“ nichts mehr bewirken könnten. Letzte Meldung: Frau Bahner wurde heute zwangspsychiatrisiert.

Natürlich gibt es den „Rechtsstaat“ schon seit den Geschichtsprozessen nicht mehr, falls es ihn jemals gegeben haben sollte. Aber es gab noch kleine Überreste an Freiheiten, die nunmehr mit der „Corona-Demokratiei“ ebenfalls abgeschafft wurden. Interessanterweise wagten sich einige Systemmedien darüber zu berichten, dass das Büro von Frau Bahner von einem Sonderkommando des „Staatsschutzes“ am 8. April überfallen und durchsucht wurde. Grund: Weil sie für die Sicherung der verbrieften Grundrechte der Deutschen zur höchsten Instanz zur Einhaltung dieser Grundrechte, zum BVerfG, gegangen ist. Ihre Computer wurden mitgenommen und ihre Webseite auf polizeiliche Anordnung hin vom Internetanbieter 1&1 vom Netz genommen. Aber dann geschah das Wunder. Die polizeiliche Weisung wurde von 1&1 ignoriert und Frau Bahners Webseite war wieder erreichbar. „Der 1&1-Sprecher konnte das zunächst nicht erklären.“ Der Berliner Rechtsanwalt und Jura-Professor Niko Härting sieht in der Sperrung der Seite eine „völlige Überschreitung aller Befugnisse, die die Polizei hat. Es ist eine Sauerei.“  (Quellen)
Ein weiteres Zeichen, neben dem Urteil des Greifswalder Verwaltungsgerichts, neben der Beschränkungsaufhebungen der Region Ostallgäu, des stärker werdenden Widerstandes gegen den die „Tyrannei“, wie Frau Bahner sich ausdrückte.

Die von den Globalisten entfachte Corona-Hysterie stellt in Wirklichkeit den Endkampf zwischen den Weltregierungs-Tyrannen auf der einen Seite, und den schöpfungskonformen Nationalstaatlern auf der anderen Seite dar. Bei diesem Endkampf hat sich China, das zuhause der nationalistischste Nationalstaat überhaupt ist, auf die Seite der tyrannischen Weltregierungs-Protagonisten geschlagen, um den Widersacher Trump zu erledigen. Mit dem echten und erfundenen China-Virus-Toten wollten die WHO-Mächtigen Trump in Amerika als verantwortungslosen Präsidenten diffamieren und ihn mit der Wut der in Todesangst versetzten Massen stürzen. Gleichzeitig sollten die privaten Eigentümer der WHO in die Lage versetzt werden, ein Billionengeschäft für die Herstellung eines der üblichen Impfgifte zu machen. Und so tobt der Kampf auch zwischen dem weitestgehend unschädlichen Heilmittel „Hydroxychloroquin“ (bekannt als HCQ), das Trump in seinen unabhängigen Labors hat weiterentwickeln lassen, und den Zwangs-Impfgift-Plänen von Bill Gates. Bill Gates verkündete am 2. April 2020 bei CBS: „Massenzusammenkünfte können ohne eine weitere Durchimpfung der Bevölkerung überhaupt nicht mehr stattfinden.“ Gates und seine Globalisten, die mit ihren Unternehmen diese Impfstoffe herstellen sollen, verlangen also die weltumspannende und durch eine Weltregierung durchgesetzte globale Impfung. Also Reichtum für immer, bei gleichzeitiger Kontrolle durch diese „Impfstoffe“, wer lebt und wer stirbt. Dieser Endkampf ist voll entbrannt. Globalisten gegen Trump, Weltstaat-Ideologie gegen die Schöpfungsordnung Nationalstaat.

Der Plan der Globalisten war, Angst, Panik, Armut und Chaos durch den Absturz der Wirtschaft zu erzeugen. Das soll Trump in die Schuhe geschoben werden. Damit sollen die Wahlen manipuliert, Zwangsimpfungen eingeführt und die Menschen auf der Erde, voran in Amerika, ihrer Rechte total beraubt werden.

Merkel ganz auf Linie der WHO-Globalsiten: „In die Wohnungen eindringen, Menschen zwangspsychiatrieren“.

Dr. Michael Ryan, Executive Director, WHO Health Emergencies Programme, gab das Welt-Terror-Programm auf der WHO-Pressekonferenz am 30.03.2020 offen bekannt: „Wenn man es genau nimmt, wurde die Übertragung des Coronavirus von der Straße in die Wohnungen gedrängt. Jetzt müssen wir uns die Familien anschauen, wir müssen die Menschen finden, die krank sind und sie von den Familien entfernen, denn sie müssen isoliert werden.“ (Quelle1, Quelle2) Aber genau diese Isolation zuhause wurde von der WHO gefordert, um die Verbreitung des Virus einzudämmen. In der WHO-Covid-19-Studie vom 6. April 2020 steht in der Zusammenfassung: „Strenges Kontaktverbot ist wirksam, um die Verbreitung und die Todesrate einzudämmen.“ Es geht also wirklich nur darum, unter dem Corona-Vorwand ein weltweites Unterdrückungssystem ohne die geringsten Menschenrechte zu etablieren. Die Ankündigung von Dr. Ryan, mit Gewalt in die Familien einzubrechen, Familienmitglieder herauszuholen und sie irgendwo wegzusperren, wo kein Hahn mehr nach ihnen kräht, ist blanker Orwell-Terror, um die Menschheit für den Welt-Unterdrückungsstaat gefügig zu machen. Die Familien können so zerstört, die Menschen kaputt gemacht werden, bis sich der Rest widerstandslos einer Weltregierung unterwirft. Diese Zwangspolitik wurde in der BRD bereits zum Teil übernommen, wie es scheint. „Quarantäne-Verweigerer können in Sachsen in Zukunft weggesperrt werden. In vier psychiatrischen Krankenhäusern sollen Menschen eingeschlossen werden, die sich einer Quarantäneanordnung widersetzen. Die Überwachung soll die Polizei übernehmen.“ (MDR, 10.04.2020)

Nachdem Dr. Ryan von der provisorischen Weltregierung WHO aus am 30. März den gewaltsamen Eingriff in die Familien verkündet hatte, folgte Merkel am 9. April und verkündete, dass ohne die Zwangsimpfung der WHO die Kriegsmaßnahmen gegen uns nicht aufgehoben würden. Erst wenn die Zwangsimpfung erfolgt sei, Verweigerer landen in Psychiatrie-Kerkern, soll die Volksfestsetzung gelockert werden. Merkel: „Eines darf und muss man sagen: Diese Regeln werden bestehen bleiben, solange wir keine Medikamente, und vor allen Dingen, solange wir keinen Impfstoff haben. Sie werden also unser tägliches Leben kennzeichnen. Was das dann für Juni, Juli, August bedeutet, das diskutieren wir auf einer der späteren Pressekonferenzen.“ (Quelle) Also Orwell-Zwang bis auf unbestimmte Zeit, die totale Zerstörung unseres sozialen Daseins, unseres Menschseins. Ob überhaupt mal etwas geändert werden könne, ach, das würde man vielleicht mal auf späteren Pressekonferenzen diskutieren.

Wohlgemerkt, unsere Zerstörung geschieht, frei nach Orwell, „zu unserem Schutz“. In Orwells Welt werden die Bevölkerung dazu gebracht, sich mit Armut und Mangel infolge des „Kriegszustandes“ zufriedenzugeben. Die Orwell-Partei kontrolliert die Gedanken und macht die Menschen glauben, dass 2 + 2 nunmehr 6 ist. Wenn die Partei dies sagt, und wenn die Menschen es glauben, dann ist es so. Bei Orwell gibt es die Hasswoche gegen den Gegner, der wieder jederzeit austauschbar ist. Zugleich rufen die von der Orwell-Partei produzierten Inhalte Ängste hervor, vor denen die Menschen, wie versichert wird, nur der Große Bruder beschützen kann. Politische Gegner werden liquidiert („verflüssigt“) – „vaporisiert“ (verdampft) auf Neusprech, bzw. vor einem Massenpublikum öffentlich erhängt. Damit allein ist die Partei aber nicht zufrieden: Jede Erinnerung an die Ermordeten muss ausgelöscht werden; sie werden zur Unperson – es gibt sie nicht, es hat sie nie gegeben. Erinnert das nicht ein wenig an Dr. Ryan, der Menschen aus Familien gewaltsam holen lassen und irgendwo verschwinden lassen will? Bei Orwell werden die Begriffe umgedeutet. Die Haft- und Folterlager des Systems heißen Lustlager. Das dahinterstehende Ministerium ist das Ministerium für Liebe. Die politischen Gefangenen sind Gedankenverbrecher. Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke und Mangel ist Überfluss. Orwell beschreibt in 1984 eine totale Überwachung, hauptsächlich mit Hilfe von Teleschirmen ausgeübt, der sich kein Mitglied der Äußeren Partei entziehen kann. Und unter dem Vorwand Corona wurden aus den orwell’schen „Teleschirmen“ heutige Handy-Apps, die unsere Aufenthaltsorte und unsere Begegnungen melden – natürlich „nur zu unserem Schutz“, frei nach Orwell.

Allerdings ist die Umkehrung der Begriffe, dass GUT böse und BÖSE gut ist, so alt wie die jüdische Bibel, das Alte Testament. Kain wird uns als der Böse präsentiert, während Abel als der Gottgefällige gilt. Warum? Weil Kain sich dem grausamen Tiere-Schächten widersetzte und, anstatt unschuldige Lebewesen grausam zu töten und das Blut diesem Dämon darzubringen, die Gaben des Feldes als Opferhuldigung darbrachte: „Nach geraumer Zeit begab es sich, dass Kain von den Früchten des Bodens dem Herrn als Opfer darbrachte. Aber auch Abel opferte von den Erstlingen seiner Herde und ihrem Fett. Der Herr blickte auf Abel und seine Opfergabe, aber auf Kain und sein Opfer sah er nicht.“ (Genesis 4:3-5)

Dass der Corona-Vorwand nur die Endstufe eines schon seit langem eingeleiteten Unterdrückungssystems ist, das von nichtgewählten Mächtigen gelenkt wird, beweisen die Stationen Baruch und Seehofer. Bernard Baruch (1870-1965) war ein jüdischer Großspekulant in Amerika, Betreiber des Krieges gegen Deutschland, der seine demokratische Philosophie 1948 so definierte: „Jene, die etwas sagen, spielen keine Rolle, und jene, die eine Rolle spielen, haben nichts zu sagen.“ (Wikipedia) Und Horst Seehofer, heute Innenminister, der die Corona-Unterdrückung mit einer Angststrategie zur Akzeptanz verhalf, bestätigt Baruch am 20. Mai 2010 in der Fernsehsendung „Pelzig unterhält sich“ mit den Worten: „Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt … und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“ (Quelle)

Kissinger, das globalistische Ur-Reptil: „Wenn wir die Menschen in Todesangst versetzen, werden sie gerne ihre Grundrechte aufgeben und der Weltregierung zustimmen.“

Dass uns diese Einewelt-Tyrannen nicht demokratisch gesinnt sind, gilt immer mehr Menschen als Tatsache. Nur totale Ignoranten und Systemtäter würden das noch zu bestreiten versuchen. Eine als Verschwörungstheorie geltende Sicht besagt, dass als erstes die Alten durch Zwangsimpfungen dezimiert werden sollen, denn sie seien nur noch ein Kostenfaktor für die zischend schlappschrumpfende Welt-Finanz-Blase. Die jungen Leute würden zwangsgeimpft, damit auch sie im dann nicht mehr arbeitsfähigen Alter an den Spätfolgen sterben würden, so die Unterstellung. „‚Wohl zu den bekanntesten Impfschäden zählt das Guillain-Barré-Syndrom, eine Entzündung der Nerven, die zu Lähmungen und Muskelschwäche führen kann‘, erklärt Martin Hirte von dem Verein Ärzte für individuelle Impfentscheidung in Herdecke (NRW). Ursprünglich sei das Syndrom auch schon nach verschiedenen Impfungen aufgetreten, darunter jenen gegen Grippe und Frühsommer-FSME. Als weiteres Beispiel nennt er Fälle von Impf-Enzephalitis, also Gehirnschäden, die zum Beispiel nach Keuchhustenimpfungen beschrieben wurden.“ (WELT, 03.08.2011) Die Corona-Impfstoffe der Globalisten könnten noch weitaus gefährlicher, wahrscheinlich bis tödlich sein. 2009, als die sog. Schweinegrippe tobte, ohne Beschränkungen, wurde der globalistische Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline mit Milliarden bedacht. Opfer der Impfungen waren vor allem alte Menschen. Damals lasen wir in den Zeitungen: „Grippe-Impfstoff zurückgerufen. Der Pharmakonzern Glaxo-Smith-Kline hat eine Charge seines Impfstoffs Pandemrix gegen die Schweinegrippe in Kanada zurückgerufen. Mediziner wurden angewiesen, Impfstoffdosen aus der betroffenen Charge nicht zu verwenden, da das Mittel lebensbedrohliche Allergien auslösen könne, hieß es.“ (Die Welt, 25.11.2009, S. 27) (Dazu noch Quelle 1, Quelle 2, Quelle 3)

Einerseits wissen wir nicht, ob China unter Nutzung seines biologischen Kriegslabors in Wuhan zusammen mit der WHO ein Virus herstellte, mit dem weltweit Todesangst verbreitet würde und letztlich Trump gestürzt werden sollte. China hat daran ein vitales Interesse, denn Trump ist der einzige Staatsmann der Welt, der dem chinesischen Wirtschaftsimperialismus entgegentritt. Tatsache ist auch, dass die Globalisten immer schon an die Verwirklichung ihrer abscheulichen Idee von einer einzigen Welttyrannei durch die Erzeugung von Todesangst glaubten. Auf der Bilderberger-Konferenz vom 21. bis 24. Mai 1992 im französischen Evian hielt das globalistische Ur-Reptil Henry Kissinger als Ex-US-Außenminister eine Geheimrede, die nach draußen gelangte. Es ging darum, wie das Hauptziel der Bilderberger, die Errichtung einer Weltregierung, erreicht werden könne. Kissingers Anleitung lautete: „Es zählt nicht, was wahr ist, sondern was als wahr angenommen wird. Heute wären die Amerikaner empört, wenn UN-Truppen in Los Angeles einmarschieren würden, um die Ordnung wiederherzustellen, aber schon morgen werden sie dafür dankbar sein. Denn wenn man ihnen sagt, dass ihr existentielles Fortbestehen von außen, von einer nicht greifbaren Macht, bedroht wird, ob real oder nur politisch verkündet. In einem solchen Fall werden alle Menschen der Welt ihre Weltführer anflehen, sie vor diesem Übel zu beschützen. Was jeder Mensch fürchtet, ist das Unbekannte. Sobald die Menschen mit einem solchen Szenario konfrontiert werden, sind sie gerne bereit ihre individuellen Rechte für die Garantie, von einer Weltregierung gerettet zu werden, einzutauschen.“ (Michael Kirchubel, Vile Acts of Evil, bei Amazon)
William Pitt (1759-1806), berühmter britischer Redner, Parlamentarier und Finanzminister, sagte am 18. Nov. 1783 im britischen Parlament: „Notstand ist die Rechtfertigung für jede Verletzung der menschlichen Freiheit. Es ist das Argument der Tyrannen. Es ist das Glaubensbekenntnis der Sklaven.“ (Quelle) Und Stalin wusste, dass sein Gewaltregime nur durch Terror und Angst überleben konnte, was ohnehin kein Geheimnis mehr ist. „Macht durch Terror war für Stalin Bedingung und Triebfeder seines Handelns.“ (Gregor Delvaux de Fenffe, WDR, 12.10.2018)

Auf der einen Seite erleben wir die ungekannte Gewalt der Globalisten, die mit der Inszenierung von Pandemien und Todesangst die Macht über die Menschheit durch das Rettungsversprechen, eine Weltregierung würde sie mit ihren Impfstoffen vor dem Aussterben bewahren, erringen wollen. Auf der anderen Seite tritt US-Präsident Donald Trump gegen diese große Macht an, um die Menschheit vor diesen Leuten zu retten. Trump setzt den tödlichen Impfungen der Globalisten ein auf der Grundlage von dem Biologen Dr. Didier Raou entwickelten Malaria-Präparats das weiterentwickelte Medikament HCQ entgegen. Entwickelt in den amerikanischen Staatslabors, ohne Mitwirkung der Globalisten. Bill Gates, Soros, Rothschild und Bloomberg mit ihren Handlangern wie Dr. A. Fauci bleiben außen vor. Robert F. Kennedy Jr. schreibt zu Impfstoff-Gates: „Impfstoffe sind für Bill Gates ein strategisches Geschäft, denn er hält viele Beteiligungen an Impfstoffunternehmen, was ihm eine diktatorische Kontrolle der globalen Gesundheitspolitik verleiht.“ (zerohedge, 12.04.2020)

Als der britische Premier Boris Johnson am Abend des 6. April 2020 in die Intensivstation des Krankenhausens wegen seiner Coronavirus-Erkrankung verlegt wurde, erhielt Präsident Trump sogleich einen Anruf von einem Johnson-Vertrauten, um ihn über die veränderte Lage zu unterrichten. Johnson und Trump sind sehr eng befreundet. Trump handelte sofort, schickte ein Team von Spezialisten (Ärzten, Epidemiologen, Virologen und von Experten der HCQ-Hersteller) nach London. Nach Ankunft seines Teams in London gab Trump dann eine Pressekonferenz. Diesmal stand keiner der sonst ihm aufgezwungenen Feinden von der Impflobby neben ihm, wie Dr. Fauci, sondern allein Dr. Brett P. Giroir als Viersterne-Admiral bei der Gesundheitskommission der Armee. Giroir ist Trumps Vize-Staatssekretär im Gesundheitsministerium und führend in den wichtigsten Gesundheitsdiensten des Landes wie HRSA, CDC, SAMHSA tätig. Zudem ist er Chefberater für Opioide-Medizin. Giroir machte seine Doktorarbeit in Biologie an der Harvard Universität mit magna cum laude 1982. Giroirs Äußere war allein schon eine Botschaft. Dann sagte Trump: „Wir sind sehr traurig, dass Boris Johnson in die Intensivabteilung verlegt wurde. Ganz Amerika betet für ihn, denn er ist ein wirklich guter Freund, ein sehr besonderer Mann. Stark, resolut. Er gibt niemals auf. Wir machen unglaubliche Fortschritte in Bezug auf Therapien (HCQ). Ich hatte einen wundergaren Anruf heute erhalten und so habe ich zwei der an dem Projekt führend beteiligten Unternehmen gebeten, sofort London zu kontaktieren. Sie haben Niederlassungen in London. Wir haben die Ärzte von Boris kontaktiert. Wir sind bereit aktiv zu werden. Diese beiden Unternehmen sind jetzt mit Spezialisten in London. Wir arbeiten mit London zusammen, um Boris zu helfen.“ (Quelle)

Am 6. April 2020 kündigte Trump auf seiner Pressekonferenz an, seinen Freund, den Britenpremier Boris Johnson, mit seinem HCQ-Medikament von Corona helfen heilen zu wollen. Gestern wurde Johnson als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen. Neben ihm der Viersterne-Admiral Dr. Brett Giroir – dessen Äußeres allein schon eine Botschaft war.

Gestern wurde Boris Johnson ganz aus dem Krankenhaus entlassen, was erstaunlich schnell gewesen ist für jemand, der mit Corona auf die Intensivstation gekommen war. So titelte am 11. April der Londoner Telegraph:
„Die Krankenhäuser des staatlichen NHS (National Health Service) testen das Anti-Malaria Medikament, das von Donald Trump zur Behandlung des Coronavirus empfohlen wurde.“
Auch in USA wurde Trumps HCQ erfolgreich eingesetzt, und zwar bei der Demokratischen Abgeordneten von Michigan, Karen Whitstett, eine junge Afro-Amerikanerin. „Frau Whitstett dankte Präsident Trump für sein Medikament Hydroxychloroquine (HCQ), dem sie ihre Gesundheit verdankt“, meldete THE HILL am 7. April 2020.
Die Detroit Free Press titelte am 6. April 2020: „Detroit-Abgeordnete sagt, Hydroxychloroquine und Trump halfen, ihr Leben zu retten inmitten ihres Kampfes mit Covid-19. Frau Whitstett erhielt das Medikament am 31. März verabreicht. ‚Noch nicht einmal zwei Stunden später begann ich mich besser zu fühlen‘, sagte Whitsett. Sie litt an Atemnot.“

Die Abgeordnete der Demokraten, Karen Whitstett: „Ich verdanke der HCQ-Medizin des Präsidenten mein Leben. Nach zwei Stunden konnte ich wieder Luft bekommen.“

Auch Indien will Trumps HCQ-Corona-Medizin einsetzen und nicht die Giftspritzen der WHO-Globalisten verwenden. Trump am 08.04.2020 auf Twitter: „Außergewöhnliche Zeiten erfordern engere Zusammenarbeit unter Freunden. Danke Indien und dem indischen Volk für die Entscheidung HCQ einzusetzen. Das wird nicht vergessen werden. Danke Ihnen, Premierminister Narendra Modi für ihre starke Führerschaft. Sie helfen damit nicht nur Indien, sondern der Menschheit in diesem Kampf.“

Nachdem Trump die FED besiegte, wir berichteten darüber, könnte er nunmehr der WHO den Garaus machen und so die Globalisten total entmachten. Denn wenn sie den Zugang zum Gesundheitssystem verlieren, verlieren sie die Ankerungen der Macht, da ihnen dann die Panik- und Krankheitssteuerung der Massen wegbrechen werden.

Jedenfalls stellt sich heraus, dass die Q-Anon-Bewegung zu Recht besteht, die kryptischen Q-Botschaften sind echt. Nicht aber jene Videos und Meldungen von Verrückten oder Systemagenten, die auf dieser Welle reiten und ihre eigenen Interpretationen, meistens als Videos, zum Besten geben. Diese Botschaften sind derart haarsträubend und oftmals geisteskrank, dass man nicht wahrhaben möchte, dass es Leute gibt, die einen solchen Mist glauben. Einige meinen, aus der Logik des verdeckten Kampfes nicht falsch, dass die Q-Bewegung eine Erfindung der Trump-Feinde sei, um seine Anhänger zu enttäuschen in der Hoffnung, sie würden sich abwenden, wenn die Erwartungen aus den Botschaften nicht eintreten würden. Wäre das so, würde Trump vehement den Q-Botschaften widersprechen, dass dies Botschaften aus seinem Umkreis kommen, denn er kann auf keinen Fall einen Abfall seiner Anhängerschaft riskieren. Aber Trump dementiert nicht, vielmehr veröffentlicht er selbst auf Twitter Q-Botschaften. Auch das System ist wegen der Stärke der Q-Anhängerschaft in großer Sorge. Q-Anon ist in die Domäne der Systemmedien eingebrochen. Beispielsweise berichtete ABC schon am 8. Aug. 2018 besorgt darüber, dass „das Weiße Haus auf Q-Anon-Fragen ausweicht, während diese Verschwörungstheorien in den Mainstream eingedrungen sind. Weder verurteilt das Weiße Haus die wilden Q-Behauptungen, noch geht man darauf ein. Auf einer Wahlveranstaltung in Florida, als Trump den Kandidaten Ron DeSantis auf dem Podium begrüßte, wurde über die gesamte Arena ein Banner ausgerollt, vor Trumps Augen, auf dem stand: wir sind Q.“ Trump hat also ein sichtbares Interesse an diesen Botschaften, sonst würde er das nicht erlauben.

In den vergangenen Jahren wurde von Q immer wieder vorausgesagt, dass Trump beginnen würde, die wichtigsten Systemkriminelle nach und nach anzuklagen. Viele glaubten das nicht. Jetzt sorgte Trump selbst dafür, dass die Anklagen öffentlich gemacht wurden. Breitbart meldete gestern: „Vorfreude auf die Ermittlungen des Generalstaatsanwalts John Durham. Der Justizminister William Barr deutete kürzlich an, dass Durham eine große Anklage gegen Beschuldigte vorbereite. ‚Der Generalanwalt arbeitet gerade daran, Leute vor Gericht zu stellen, die an Verbrechen beteiligt waren. Darauf ist der Generalanwalt fokussiert. Aus meiner Sicht gibt es Beweise für Verbrechen. Was mit Trump geschehen ist, war eine der größten Travestien der amerikanischen Geschichte. Ohne Grund ermittelten sie gegen diesen Mann. Sie ermittelten gegen seinen Wahlkampf. Aber noch schlimmer ist, was nach dem Wahlkampf geschah, als er Präsident war. Sie wollten die Präsidentschaft sabotieren‘, sagte Barr gegenüber Fox News.“

Die Q-Botschaften aus dem inneren Machtkreis von Trump schufen eine Q-Bewegung, die das System mittlerweile fast vor Angst erstarren lässt.

National Review am 10.04.2020: „Justizminister William Barr sagte, dass der Generalbundesanwalt Anklagen gegen ehemalige Geheimdienst-Chefs vorbereite, weil sie Trumps Wahlkampf damals sabotierten, ihm unterstellten, mit Russland zusammengearbeitet zu haben. ‚Laura Ingraham, die Generalstaatsanwältin von Connecticut bereitet die Anklagen gegen Leute vor, die an diesen kriminellen Handlungen beteiligt waren. Wir haben es hier nicht mit Fehlern oder etwa mit Nachlässigkeiten zu tun. Wenn diese Leute das Gesetz gebrochen haben und wir es beweisen können, werden sie angeklagt‘, so Barr.“ Da könnten dann auch die Clintons mit auf der Anklagebank sitzen, die gehörten auch dazu

Es scheint jetzt tatsächlich in den Endkampf um die Erde überzugehen, und es sieht nicht so aus, als würden die Globalisten siegen. Dani Rodrik schreibt in einem Beitrag für die Soros-Seite Project Syndicate am 6. April 2020: „Wird Covid-19 die Welt neu machen? Niemand sollte erwarten, dass die Pandemie die Tendenzen verändern, noch weniger sie umkehren wird, wie sie schon vor der Krise waren. Der Neoliberalismus wird weiter langsam aber stetig seinem Tod entgegengehen. Populistische Autokraten werden noch autoritärer werden.“

nat