Ausgabe 025: Mittwoch, 26. Feb. 2020 – SONDERAUSGABE

 

Wird das „Coronavirus“ zur Krone der Wiedergeburt des neuen Lebens auf der Erde?

Noch kennen wir nicht alle Zusammenhänge mit dem sogenannten „Coronavirus“, das das Zeug hat, die alte, böse, teuflische Weltordnung zu zertrümmern. Ein treuer Kamerad hat uns gestern darauf hingewiesen, dass es einen Weltsystem-Plan mit dem Ziel geben könnte, mit einer Welt-Seuchen-Katastrophe von dem von den Globalisten verschuldeten globalen Finanzzusammenbruch ablenken zu können. „Wir können nichts dafür, es war halt die Weltseuche, die die Wirtschaft zerstörte“, so könnte der Untergang des nie lebensfähigen Globalsystems kaschiert werden.

Sicherlich dürfte diese Überlegung bei den Globalisten mit eine Rolle spielen, weil viele von ihnen sich bereits vor Volksgerichten stehen sehen, für die Grausamkeiten, die sie über die Welt gebracht haben. Was dagegen spricht, ist die Situation Chinas, denn die Giftküche (vergiftete Böden, vergiftete Werkstoffe), in der die Welt-Waren-Schundproduktion geschaffen wird, könnte bei einem Weltzusammenbruch alle seine ambitionierten Pläne für eine merkantile Übernahme der Welt begraben. Selbst in Europa wird man gegenüber den Globalisten bei einem Wirtschaftszusammenbruch mit Seuchenausbreitung keine Nachsicht mehr üben. Sobald die Todesangst die Massen erfasst, kommt die Denkfähigkeit zurück und alle begreifen in Sekundenschnelle, dass unser nationaler Zusammenbruch mit der vielleicht pandemischen Ausrottung unserer Menschen nur dem Globalismus-Wahn geschuldet ist. Wären wir national, dann hätten wir eine nationale Wirtschaft, eine nationale medizinische Versorgung und eine nationale landwirtschaftliche Selbstversorgung. Diese Lebensgrundlagen wurden von den Globalisten, angeführt von Merkel und ihren Merkelisten, bösartig und mutwillig zerstört. Das wird man weder vergessen noch vergeben.

Was zu denken gibt, ist die Mortalität der Corona-Seuche. In der Regel sterben etwa drei Prozent der Infizierten. Was ist das schon im Vergleich zu den jährlichen Grippe-Toten. „Grippewelle war tödlichste in 30 Jahren. Die außergewöhnlich starke Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen rund 25.100 Menschen in Deutschland das Leben gekostet“, meldete das Ärzteblatt am 30.09.2019. Und in ganz Europa „sterben jährlich 44.000 Menschen in Verbindung mit Influenza“, wurde schon 2018 gemeldet. Die Grippe-Saison 2019/2020 soll noch mehr Tote gefordert haben als die von 2017/2018. Da wundert man sich über die panikartigen Aktionen in aller Welt wegen der „Corona“-Seuche, deren Mortalität nur ein Teil im Vergleich zu den Grippe-Toten ausmacht. Möglich ist, dass den Influenza-Massentoten bereits „Corona“-Opfer enthalten sind, denn die große Mehrheit der Grippe-Erkrankten, mit den gleichen Symptomen, gehen nicht ins Krankenhaus, sondern sterben in diesen Fällen fehldiagnostiziert zuhause. Warum sollte ausgerechnet in der BRD, wo jede Seuchenherde nicht nur über die Grenzen stürmen darf, sondern Dank des Asylgesetzes sogar noch dazu aufgefordert wird, weit weniger Infizierte als Italien haben? Und so werden wir pandemisch überrollt. Also nochmals, warum also sollten wir so viel weniger Infizierte haben als Italien? Die „Influenza“-Massentoten sind doch großteils das Ergebnis, egal wie die Seuche auch offiziell bezeichnet wird, der sich über uns ergießenden migrantiven Fluten.

Es kann aber auch noch einen anderen Grund für den aufgeregten „Corona“-Aktionismus geben. Natürlich auch wegen der verzweifelten Hoffnung, den Systemzusammenbruch einer „höheren Gewalt“ in die Schuhe zu schieben. Aber zudem könnte es ein Probelauf für einen wirklich im Labor erzeugten pandemischen Virus sein. Ein Manöver sozusagen, wie in einem solchen Fall die öffentliche Ordnung aufrechterhalten werden könnte. Schließlich wird sowohl an Kriegsviren wie auch an Bevölkerungs-Reduktionsviren in den Militärlabors geforscht. Zudem ist der Aspekt zu berücksichtigen, dass die künstliche Genmedizinische Industrie in China mit verseuchten Tieren experimentiert und die damit erzeugten Giftbomben bei uns auf den Markt wirft: „Die chinesische Medizin stützt sich auf die Nutzung von Wildtierprodukten.“ (FAZ, 26.02.2020, S. 7) Erwiesen ist schließlich auch, dass das „Coronavirus“ aus einem Labor in Wuhan ausgebrochen ist, und nicht von einem Wochenmarkt stammt. In diesem Labor wurde mit Fledermäusen experimentiert: „Das Coronavirus verbreitete sich aus einem Wissenschaftslabor in Wuhan, wo mit Fledermäusen experimentiert wird.“ (Express, 15.02.2020)

Auf jeden Fall führt uns die derzeitige Seuchen-Katastrophe plastisch vor Augen, wie eine globalistisch verzahnte Welt im Ganzen zusammenbricht, wenn an nur einer zentralen Stelle etwas ins Stocken gerät. „Der Präsident der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke, hält die wirtschaftlichen Folgen durch das neuartige Coronavirus für ‚weit krasser als die meisten vermuten. Schon bald werden in Europa etliche Produkte knapp werden‘. Berliner Innensenator erwägt im Notfall Abriegelung der Stadt. Post setzt Zustellung in Norditalien aus. Flüchtlingsrettungsschiff in Italien in Quarantäne.“ (WELT, heute) Lange wird es nicht mehr dauern, bis auch die schäbigen „Nazis-Raus-Brüller“ angstgeschüttelt die weitere Einfuhr von migrantiven Sozialreisenden in Todesangst schreiend verweigern werden, weil diese mit allen Seuchengruppen der Welt Kontakt hatten. Dazu FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl im Interview: „Der Begriff Internierung steht in der Genfer Flüchtlingskonvention. Aber sehen Sie es so: Wer im Verdacht steht, das Coronavirus zu haben, wird auch interniert, man weiß ja nicht, mit wem sie in Kontakt waren. Damit würde man die Bevölkerung vor tickenden Zeitbomben schützen.“ (Kleine Zeitung, 21.02.2020) Die bald einsetzende Todesangst wird die Schäbigen bald schon zu sog. Hartkern „Nazis“ machen. Und zwar zu solchen, wie es die Nationalsozialisten nie waren, sondern zu solchen, die von der Geuelpropaganda erfunden wurden. Die Globalisten vom SPIEGEL am 31.01.2020 in Welt-Panik: „Das Coronavirus verseucht die Weltwirtschaft. Wenn die Globalisierung zur tödlichen Gefahr wird.“

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Grenzen geschlossen, die Städte abgeriegelt werden müssen, denn das laborerzeugte Virus mutiert, wird immer tödlicher. Dann werden über die Grenzen nur noch die allerliebsten Migranten mit Kontakten zu allen „Coronaten“ der Welt zu uns kommen, denn die sollen nach dem Willen der Merkelisten weiterhin hereingeholt werden. „Wir werden sterben“, rief gestern ein Serbe in Hanau und verlangte die sofortige Inhaftierung der Berliner Regierung.

Die Euro-Schmelze ist unausweichlich

Nicht vergessen: Derzeit wird der verhandlungspolitische EU-Zusammenbruch zwischen Britannien und der EU auf den Weg gebracht. Die EU spuckt große Töne, wie Britannien in die Knie gezwungen werden könnte. Aber ihr fehlen die Machtmittel, irgendwelchen Druck auf die Briten ausüben zu können. Die übrigen EU-Mitgliedstaaten sehen, wie die Merkel-BRD kracht und machen nicht nur keine Zugeständnisse mehr, sondern bereiten den Austritt aus der EU und die anschließende Behandlung der BRD als Feindstaat vor. Die Lega-Abgeordnete im EU-Parlament, Alessandra Scotto die Santolo, brachte die Lage auf den Punkt: „Der britische Brexit-Erfolg wird in Europa Chaos erzeugen und weitere Nationen werden austreten. Wenn das Wachstum in der EU weiterhin stagniert, oder wenn wir eine Rezession haben werden. Und danach sieht es aus, während Britanniens Wirtschaft aufgrund seiner nationalen Politik wächst, wird es die EU schwer haben, seine Bürger davon zu überzeugen, dass es besser für sie sei, in der EU zu bleiben, anstatt die EU zu verlassen.“ (Express, 25.02.2020) Auch der ehemalige Führer der britischen Konservativen, Ian Duncan Smith, prophezeite genüsslich: „Die EU ist ohne uns in einer furchtbar prekären Lage. Finanziell könnte es ernsthafte Konsequenzen für die EU haben, politisch sind die Konsequenzen für die EU bereits sehr ernst. In der Vergangenheit hat die britische Vermittlerrolle einen EU-Zusammenbruch verhindert. Jetzt, wo wir die EU verlassen, brauchen sie London mehr denn je. Das ist die Wirklichkeit, aber für die EU schwer zu verdauen. Das EU-Ponzi-Finanzsystem steuert auf eine Kernschmelze zu.“ (Express gestern)

In dieser verzweifelten Situation heulte Macron auf, Britannien würde die EU mit einem Austritt ohne Abkommen erpressen: „Frankreich hat Boris Johnson beschuldigt, die EU damit zu erpressen, die EU-Regeln nicht zu akzeptieren und den Austritt auf jeden Fall bis Jahresende abzuschließen.“ (Express, 24.02.2020) Im Klartext: Die EU kann mit einem Austritt ohne Abkommen erpresst werden, nicht umgekehrt. Die EU ist nur noch ein Furz, so wie die „mächtigste Frau der Welt“ derzeit wie ein „Judenfurz“ zu Silvester verpufft.

Ja, diese EU ist tatsächlich nichts weiter als ein sog. „Ponzi-Scheme“, ein betrügerisches finanzielles „Schneeballsystem“, wie es Ian Duncan Smith auf den Punkt gebracht hat. Die EZB muss Milliarden um Milliarden drucken, die mit keinen Werten mehr gedeckt sind, um notdürftig vorübergehend das System aufrechterhalten zu können. Aber ohne Wachstum kommt es zur Hyper-Inflation. Und es gibt kein Wachstum mehr wie die Eurostat-Graphik zeigt. Selbst der Merkel-Hampelmann, Armin Laschet, der Kanzler und CDU-Chef werden will, um Merkels Todespolitik fortsetzen zu können, sieht die EU bereits in gewisser Weise als nichtexistent, denn er plädiert für einen Handel mit dem Rest der Welt, nicht mehr hauptsächliche mit der EU, die bislang als unsere handelspolitische Existenzgrundlage galt. Laschet: „Im Wettbewerb mit den USA und China ist es nicht mehr zeitgemäß, auf einzelne nationale Märkte innerhalb Europas zu schauen.“ (FAZ, 26.02.2020, S. 15) Entgegen ihren dummen, einstudierten EU-Sprechblasen wissen also schon Typen wie Laschet, dass das Sterbeglöcklein für die EU zu läuten begonnen hat. Und FAZ-Globalistin Heike Göbel gibt heute auf Seite 15 Merkel die Schuld, die BRD-Wirtschaft für den Migrationswahn sozial ausgeraubt und mit dem Irrsinn der Klimapolitik zerstört zu haben. „Alle Merkel-Regierungen haben deutschen Unternehmen viel zugemutet, vor allem über die starke Ausweitung der Sozialleistungen, gepaart mit immer strikteren Regulierungen der Beschäftigung und eine Energiewende mit parallelem Ausstieg aus der Kern- und Kohlekraft. Fakt ist, dass ein großer Teil der Kosten dieser Politik noch nicht sichtbar ist, geschweige denn verdaut wäre.“

Die kranke „Nazis-raus“ brüllende Merkel-BRD wird von den gewaltigsten Weltblöcken, USA, China und Indien, richtig sichtbar zerrieben, so dass eine neue schöpfungsgerechte Ordnung auch bei uns entstehen kann. Dass China absolut ethno-national fundamentiert ist, haben wir zig Mal nachgewiesen. Aber auch Indien hat die Wende hin zur Schöpfungsordnung vollzogen und wird dabei zu 100 Prozent von Präsident Trump unterstützt, wie sein Staatsbesuch in dieser Woche zeigte. Präsident Trump besuchte seinen indischen Amtskollegen Narendra Modi. Selbst die gestrige Londoner TIMES bezeichnete Trumps neue gemeinsame Nationalstaatspolitik mit der größten Demokratie der Welt als „Transformation der Beziehungen zwischen Delhi und Washington als eine der größten aber totgeschwiegene Leistungen der US-Außenpolitik. Donald Trump, der in dieser Woche Indien besucht, tut etwas Richtiges. Er bildet Allianzen, anstatt sie zu zerstören. Die Kernbotschaft des Trump-Besuchs war die, dass die zwei größten Demokratien der Welt die Ausdehnung der chinesischen Macht im Pazifik eindämmen wollen.“

Trump in Indien gefeiert wie ein Popstar, weil der die Hitler-Politik von Premier Modi unterstützt

Präsident Trump wurde in Indien gefeiert wie ein Popstar, über 130.000 jubelnde Hindus beim Auftritt der beiden Präsidenten im Motera Stadium von Gujarat.
Der jüdische Yale-Professor, Jason Stanley, ließ vorgestern im Londoner linken Guardian eine beispiellose Hasstirade angesichts der zusammenbrechenden Global- und der gerade neu entstehenden Nationalwelt ab. Stanley hasserfüllt: „Trump führt eine Regierung, die zu dem von Hitler verherrlichten völkischen US-Staat zurückkehren möchte. In weiten Bereichen ist Modis Indien schon sehr weit auf diesem Weg vorangeschritten, schon sehr viel weiter als Trump. Der Schüler ist bereits zum Lehrer geworden. Donald Trump hat das mit über 125.000 Menschen gefüllte Stadium in Gujarat zu Begeisterungstürmen gebracht. Trumps Besessenheit, die Immigration zu stoppen, ist eine Obsession, die er mit seinem indischen Amtskollegen, Premier Narendra Modi, teilt. Trumps Regierung arbeitet eifrig daran, der Veränderung der Immigrationsgesetze die höchste Priorität zu verschaffen. Es soll wieder nach dem Immigrationsgesetz von 1924, das Einwanderungen aus Asien und von Menschen, die rassisch nicht gewünscht waren, gehandelt werden. Hitler wurde von diesen rassisch ausgerichteten Einwanderungsgesetzen der USA beeinflusst.

Zwei Weltführer für die Neue Nationale Weltordnung!

Dann zitiert Stanley die entsprechende Passage aus Hitlers Mein Kampf (2. Band, Kap. 3) korrekt übersetzt wie folgt (Originalpassage hier): „Es gibt zur Zeit einen Staat, in dem wenigstens schwache Ansätze für eine bessere Auffassung bemerkbar sind. Natürlich ist dies nicht unsere vorbildliche deutsche Republik, sondern die amerikanische Union, in der man sich bemüht, wenigstens teilweise wieder die Vernunft zu Rate zu ziehen. Indem die amerikanische Union gesundheitlich schlechten Elementen die Einwanderung grundsätzlich verweigert, von der Einbürgerung aber bestimmte Rassen einfach ausschließt, bekennt sie sich in leisen Anfängen bereits zu einer Auffassung, die dem völkischen Staatsbegriff zu eigen ist.“ Im nächsten Absatz greift Stanley Trumps engsten Berater, den Nationaljuden Stephen Miller an: „Stephen Miller, Trumps leitender und am längsten als solcher im Amt tätige Berater, sagte kürzlich: ‚Alles, was mich interessiert, ist, die Migration zu stoppen. Das ist mein Leben. Die Nation vor fremden Terroristen zu schützen‘. Miller entwarf die von Trump unterzeichneten Gesetze. Trump und Miller wollen zurück in die Zeit, als der Oberste Gerichtshof der USA von der ‚gelben Gefahr‘ sprach und Asiaten als untauglich für die US-Staatsbürgerschaft erklärte. Nach dem Rückführungsgesetz von 1907 konnte amerikanischen Frauen die Staatsbürgerschaft aberkannt werden, wenn sie einen Nichtamerikaner heirateten. Von dieser Ideologie wurde Hitler beeinflusst, und ganz speziell von dem Jim-Cow-Anti-Rassenmischungsgesetz.“

Die Wahrheit über Katyn wurde gestern bei ARTE enthüllt

Das Schlimmste sei, so Stanley weiter, dass Trump explizit die neue indische Politik unterstütze, die nur den Hindus die Staatsbürgerrechte gewähre. Vor allem die Moslems würden von den neuen indischen Gesetzen von staatsbürgerlichen Rechten ausgeschlossen, oder diese würden ihnen nunmehr entzogen. Premier Modi will damit erreichen, dass die Moslems Indien verlassen und sich im moslemischen Pakistan niederlassen. Schließlich wurde Pakistan damals von Indien abgetrennt, um den Moslems einen eigenen Staat zu verschaffen. Stanley: „Das europäisch-amerikanische Konzept einer völkisch-staatlichen Ordnung wurde von den indischen Hindu-Führern, VD Savarkar, der die ethno-nationalistische Hindu-Ideologie begründete, freudig aufgenommen. Die Behandlung der Juden als Ethno-Fremdkörper in Hitlers Deutschland übernahm Svarkar als Modell gegenüber Indiens Moslems. Diese Bewegung, die RSS (Rashtriya Swayamsevak Sangh) Bewegung, ruht auf den Grundlagen von Hitlers Ethno-Politik. Führer wie MS Golwalkar wurden ebenfalls von Mussolini und Hitler weltanschaulich geprägt. Die heutige Bharatiya Janata Partei, die Regierungspartei, ist die aktuelle politische Fortsetzung der damaligen indischen Hitler-Bewegung RSS. Nach den neuen Gesetzen müssen alle Inder ihre Staatsbürgerschaft dokumentarisch nachweisen, was die meisten Moslems nicht können. Somit gelten sie als staatsbürgerlich unberechtigt und werden in gewaltigen Haftzentren konzentriert. So wie die damalige US-Einwanderungspolitik – die von Hitler bewundert wurde – sind auch die neuen indischen Gesetze angelegt, um die Hindus als Staatsbürger in der größten Demokratie der Welt zu privilegieren.“ (Quelle Guardian) Hier Theodore Roosevelt als Beispiel, wie im Amerika der 1920er Jahre rassebezogen gedacht und gehandelt wurde.

Gerd Honsik wurde mehr als 25 Jahre wegen seines Buches „Freispruch für Hitler?“ verfolgt. Dieses Foto zeigt ihn 1992 vor dem Schwurgericht Wien. Damals wurde er zu eineinhalb Jahren Gefängnis wegen seiner aufgeworfenen Fragen zu den Gaskammern und wegen der Wahrheit über Katyn verurteilt. Dieses Urteil stützte sich auf die Aussage von Prof. Jagschitz, dem Gerichtsgutachter, der für die Anklage einen Meineid für den Holocaust leistete und kaltblütig Honsik ins Unglück stürzte.

Da Präsident Wladimir Putin neuerdings Stalin, den damaligen Chef des „Menschenschlachthauses“, wieder zum „Befreier“ Europas erklärt, geriet die EU unter gewaltigen Druck aus Polen und den Balten-Staaten. Die Ost-Staaten wollen Stalin zum dem erklären, was er war, der „Verbrecher des Jahrhunderts“ (Augstein). Eine entsprechende Resolution wurde von der EU, von Polen und den Baltischen Staaten verabschiedet. Für Putin ist das offenbar nur eine Taktik, die EU mit ihren eigenen Lügen auszuhebeln. Indem die EU mit ihren östlichen Mitgliedstaaten Stalins Sowjetunion für den 2. Weltkrieg verantwortlich machen, neben Hitler-Deutschland, wird zumindest Hitler zur Hälfte höchstamtlich entlastet. Auch wenn Hitler keine Schuld am 2. Weltkrieg hatte, ist dies doch ein entscheidender Schritt zur Auflösung der alten Geschichtslügen, indem sich die Lügner jetzt gegenseitig an die Gurgeln gehen.

Putin fährt zweigleisig. Für die kranken „BRD-Nazis-Raus-Kranken“ lobt er den Massenmörder und Schwerstverbrecher Stalin, für die anderen veröffentlichte er 2,5 Millionen Geheimdokumente, die allesamt keine Hinweise auf die Holo-Erzählung enthalten. Zudem durfte in Russland sogar der Revisionist Roman Yushkov freigesprochen werden, der den Holocaust als „die größte Lüge der Weltgeschichte, erfunden von den Juden“, offiziell verbreitet hatte. Ihm wurde wegen der Anklage sogar noch eine gerichtliche Entschädigung zugesprochen.

2015 veranstaltete eine Putin nahestehende Organisation eine europäische Nationalisten-Konferenz in St. Petersburg, zu der auch der damalige NPD-Chef Udo Voigt eingeladen war.

2014 ließ Putin überall in Russland Mahnmale zur Erinnerung an die stalinistischen Massenverbrechen errichten, wie sogar von RT damals propagiert wurde: „Russland erinnert an die Opfer der stalinistischen Säuberungen. Allein 720.000 formale Todesurteile wurden in den 1930er Jahren verhängt.“ Putin: „Niemand wird daran gehindert, seine Meinung auszudrücken, niemand wird dafür verhaftet oder in ein Lager geschickt, wie es im Jahr 1937 war zur Zeit des Stalin‘schen Terrors war.“ (FAZ, 19.04.2014, S. 2)

Die anonymen Massenvernichtungen Stalins sind darin nicht enthalten, das sind etwa 50 Millionen Tote. Auch dass Stalins verantwortliche Massenmörder zu 85 Prozent Juden waren, machte Putin öffentlich bekannt. Auf jeden Fall führten Putins neuerliche Provokationen, Stalin sei der „Befreier“ Europas gewesen, zum massiven Widerstand des westlichen Lügensystems, denn die EU musste Polen und den Balten beistehen, um nicht alles zusammenbrechen zu lassen. Auch um den verhassten Erzfeind Putin als Bewunderer des Massenmörders Stalin zu diffamieren, gehen sogar die Medien gegen Russland in die Offensive und kommen mit Wahrheiten, die bislang zwar bekannt, aber faktisch verboten waren, heraus. Mittlerweile ganz offen und offiziell wird z.B. die Kernlüge Katyn im Doku-Fernsehen ARTE angeprangert.

Die IMT-Prozessakten unter Sektion NCA03 und Dok. 1061-PS verglichen das „das deutsche Verbrechen von Katyn mit den großen Aktionen gegen Juden in den Ghettos.“ In der Sektion NCA01 wird offiziell der Massenmord von Katyn „vom September 1941 an 11.000 polnischen Offizieren im Wald von Katyn, nahe Smolensk“ der Wehrmacht angelastet. Der amerikanische Konteradmiral Daniel V. Gallery schreibt: „Einer der Nürnberger Richter kam aus dem Land, das für das Katyn-Massaker verantwortlich ist. Dieser Richter bot Zeugen auf, die schwörten, dass die Deutschen das Massaker von Katyn verübten.“ (Thompson and Strutz ed, pp. XXI-XXII) Unser verstorbener Freiheitsdichter Gerd Honsik wurde noch 1992 in Wien zu fast zwei Jahren Gefängnis und dann erneut 2009 zu vier Jahren explizit deshalb verurteilt, weil er u. a. publizierte, dass die Sowjets das Massaker von Katyn verübten.

Doch gestern, wie erwähnt, sendete sogar der Systemsender ARTE die bislang verbotene Wahrheit (Stalins Henker. Das Massaker von Katyn), weil Putin das mit seinem Stalin-Lob provozierte. Das System torkelt nicht nur wegen „Corona“, Brexit und der Neuen Nationalen Weltordnung, sondern stolpert bereits über seine eigenen Lügen!

Wir danken unseren ganz treuen Freunden, die uns über eine schwierige finanzielle Klippe geholfen haben. Wer unsere Aufklärung künftig unterstützen kann, hilft sehr, denn die neue Zeit wird Kampf abverlangen. Und ohne genaues Kernwissen wird dieser Kampf nicht bestanden.