(False Flag bedeutet nicht, dass niemand verletzt oder getötet wurde.) Aufgrund der vielen entlarvten Falschen Flaggen, wie 9/11, Charlie Hebdo, Anis Amri, London Bridge und hast du nicht gesehen, zieht diese Masche glücklicherweise immer weniger. Das Ziel solcher tiefstaatlichen Operationen unter falscher Flagge ist selbstverständlich eine bestimmte politische Agenda voranzutreiben. Beim aktuellen Anschlag von Hanau ist der Insidejob deutlich gegen die AfD und gegen die Wahrheitsbewegung gerichtet, des Weiteren kann diese schreckliche Tat auch instrumentalisiert werden, um das Waffenrecht und das Recht auf Meinungsfreiheit einzuschränken. Im Gegensatz zur Wahrheitsbewegung und zur AfD hat der Tiefe Staat offensichtlich gleich mehrere klare Tatmotive.

Wie entlarvt man eine Falsche Flagge?

Wenn die Massenmedien einem Anschlag von Anfang an eine politische Richtung zuschreiben und diesen für fragwürdige Ziele instrumentalisieren, liegt schon mal ein deutlicher Verdacht vor, dass es sich um eine tiefstaatliche Inszenierung handeln könnte. Die Massenmedien sind nachweislich mit dem Tiefen Staat verbandelt. In einem nächsten Schritt sucht man nach Fehlern im offiziellen Narrativ. Meistens sind es krasse Ungereimtheiten im Bildmaterial, wie beispielsweise dem Fehlen von Blutspuren damals beim Anschlag auf Charlie Hebdo:

 

Der Fehler beim Anschlag in Hanau:

Ausser dem offensichtlichen Tatmotiv des Tiefen Staates, der sofortigen Instrumentalisierung des Anschlags und einer kontroversen Zeugenaussage sind meines Wissens noch keine krassen Patzer bekannt. Man könnte höchstens bemängeln, dass das angebliche Bekennervideo eigentlich gar keines ist.

Tobias Rathjen, der angebliche Täter sagt eigentlich nur, dass Amerika von einer geheimen Organisation unterwandert wurde und es die Pflicht der Amerikaner sei, diese zu bekämpfen. Yavuz Özoguz hat jedoch einen echten Fehler im Narrativ der Massenmedien gefunden und diesen nota bene in einem muslimischen Forum geteilt. Seine Aufarbeitung ist bemerkenswert: (Vielen Dank dafür!) (…) Am 19. Februar 2020 soll das Massaker in Hanau gegen 22:00 Uhr begonnen haben.

Die erste französische Wikipedia-Seite [2] dazu weiß bereits um 9:26 des nächsten Morgens, dass es ein Bekennervideo eines Tobias Rathjen gegeben habe, der ein Bekennervideo bei Youtube hochgeladen habe. Als Quelle wird eine italienische Homepage angegeben, die das bereits um 8:55 wusste [3]. Verwiesen wird auf ein Video bei Youtube, das bereits vor mehreren Tagen hochgeladen worden ist und zum Zeitpunkt dieses Berichtes nach wie vor existiert [4]. Die darin auftretende Person ist ansonsten im Internet nicht auffindbar.

Sein Name kommt zwar oft vor, gehört aber anderen Gesichtern. Fanpage.it ist eine Online-Zeitung mit Sitz in Neapel, die zur Verlagsgruppe Ciaopeople Media Group gehört, eine eher weniger bekannte Mediengruppe. Der Chefredakteur heißt Francesco Piccinini über den im Netz herzlich wenig zu finden ist. Die einzige Seite, die auf seinen Lebenslauf verweist, versucht beim Aufruf einen Virus auf dem eigenen Rechner zu installieren [5].

Die italienische Homepage verweist wiederum auf die deutsche Bild-Zeitung, die das Ganze bereits um 8:47 publiziert haben will, also 8 Minuten vor dem italienischen Eintrag. Schaut man sich den ausführlichen Medienbericht der Italiener an, so kann der unmöglich innerhalb von 8 Minuten verfasst worden sein. Zudem beinhaltet die italienische Seite umfangreiche Übersetzungen des Videoinhaltes, die unmöglich in solch kurzer Zeit abgeschrieben und übersetzt worden sein können.

Darin heißt es zudem, dass es im Internet auch eine Website des Mörders gäbe, auf der Bilder von Adlern, Wölfen und verschiedene Videos auch in deutscher Sprache veröffentlicht seien. Die Seite heißt tobias-rathjen.de, ihr Inhalt ist aber inzwischen gesperrt. Nicht einmal der Cache von Google erinnert sich an die Inhalte. Allerdings muss die italienische Seite sehr findige Journalisten haben, die innerhalb von nur 8 Minuten das alles herausgefunden haben, zumal die Quelle Bild-Zeitung weder den vollständigen Namen noch die Existenz einer Homepage veröffentlicht.

Nur die Wayback Machine ermöglicht einen Rückblick auf die Seite, die erstaunlicherweise von jener Maschine erstmalig am morgen des 20.2. um 6:55 aktiviert worden ist [6]. Es gibt auf der Speicherung von 6:55 (also vor Bildzeitung und fanpage.it) tatsächlich einen riesigen Adler zu sehen, das Impressum und eine Datenschutzerklärung.

Um kurz nach 9 Uhr wurde die Seite aus dem Netz entfernt. Die Italiener können die Wölfe nur gesehen haben, wenn sie vor 6:55 die Homepage betrachtet haben, aber das wäre vor der Veröffentlichung in der Bild-Zeitung.

Der gezeigte Adler ist ein Riesenfoto von Getty-Images, die jeden verklagen, der ihre Fotos ohne zu bezahlen nutzt. Aber die Quelle wurde inzwischen offensichtlich auch gelöscht. Bei Depositfotos kann man es aber noch kaufen [7]. (…)

Anmerkung:

Bei Anschlägen unter falscher Flagge sind die Systemmedien und die Systempolitiker immer sehr schnell beim Schlussfolgern und Fordern von politischen Massnahmen, um die Gunst der Stunde optimal auszunutzen. (Problem/Reaktion/Lösung) Beim Anschlag unter falscher Flagge gegen Charlie Hebdo war Präsident Hollande damals bereits nach 40 Minuten mit einer vorgefertigten Rede vor Ort. Diese Vorgehensweise ist sehr wirkungsvoll, gleichzeitig aber auch sehr verdächtig. Am Beispiel von Hanau erkennt man aufgrund des genannten Fehlers, dass die Lügenpresse offensichtlich im Vorfeld informiert gewesen sein musste und bei der Koordiniation auf internationaler Ebene etwas schiefgelaufen ist. So ähnlich, wie als die BBC-Sprecherin bei 9/11 damals den Einsturz des WTC-7 live kommentierte, als das Gebäude tatsächlich noch stand und im Hintergrund sogar noch zu sehen war.

Möglicher Tathergang und Ausblick:

Bislang wurde der eigentlich Tathergang kaum bis gar nicht hinterfragt, obwohl der Öffentlichkeit eigentlich noch keine einschlägigen Beweise präsentiert wurden. Die Fahnder sollen den Täter dank einer Überwachungskamera erkannt und anschliessend leblos an seiner Adresse aufgefunden haben. Tote Vögel singen bekanntlich nicht. Zudem kursiert auch eine mutmassliche Zeugenaussage, bei der von mehreren Schützen dir Rede ist, was die offizielle Version eines Einzeltäters im Kern widerlegen würde. Diese wird in der aktuellen Stellungnahme von Oliver Janich ab Minute 2:42 eingespielt. Oli geht kurz auf das mutmassliche Manifest des angeblichen Täters ein und verweist dabei auf die MK-Ultra Bewusstseinsprogrammierung der CIA.

Weitere Zeugenaussagen, die von mehreren Schützen berichten:

Zum aktuellen Zeitpunkt lässt sich über den Tathergang noch keine genaue These formulieren. Ich vermute, dass der Hauptverdächtige ähnlich wie beim Las Vegas Shooting bloss ein Sündenbock war, der aufgrund seines Profils vom Tiefen Staat ausgesucht wurde, um politische Ziele voranzutreiben. Aufgrund der Informationen auf seiner Webseite könnte man auch argumentieren, dass er tatsächlich ein MK-Ultra Opfer war. Dies würde ihn widerum zu einem optimalen Täter machen.

Ein Kommentar von Q:

Dass Q eine verlässliche Quelle ist, wurde bereits mehrfach bestätigt, durch unmögliche Ankündigungen, die tatsächlich stattfanden, durch Präsident Trump, durch einen ehemaligen General der U.S. Army und durch das Verteidigungsministerium der USA. Am 20. Februar kommentierte Q den Anschlag in Hanau wie folgt:

Übersetzung:

https://twitter.com/owillis/status/1230526620483694595 Jetzt geht das schon wieder los. Was passiert, wenn Milliarden-Dollar-Medienunternehmen angreifen und verpassen? Alles für ein paar tausend Anhänger? Alles für eine „Verschwörung“? > Ein öffentliches Wachsein ist ihre grösste Angst < Q.

Anmerkung: Der Link auf Twitter ist ein Hinweis darauf, dass die Lügenpresse, vor allem die englischsprachige, den Anschlag mit der Q-Bewegung in Verbindung gebracht hat, um diese zu diffamieren. Das bestätigt das echte Tatmotiv und, dass die Q-Bewegung, die allein in den USA über 30 Millionen Anhänger zählt, tatsächlich eine Gefahr für den Tiefen Staat bildet.

Kommentar von Hans-Georg Maaßen auf Twitter gelöscht!

Maaßen hat auf Twitter eine interessante These formuliert, die den Nagel meiner Meinung nach ziemlich genau auf den Kopf trifft. Doch diese wurde inzwischen offensichtlich zensiert. So viel zum Thema Meinungsfreiheit.

Fazit:

Aktuell wird die Demokratie und die Freiheit vor allem von links gefährdet, was nicht per se bedeutet, dass Linke böse Menschen sind. Ganz im Gegenteil – in der Regel sind es eigentlich sogenannte Gutmenschen, die aber wohl aus lauter Güte vergessen zu denken und sich blind vom Tiefen Staat instrumentalisieren lassen. Bedenklich ist auch, dass die Mainstream Medien, sich weigern, den angeblichen Täter als psychisch Krank zu bezeichnen, während kriminelle Migranten meistens als psychisch Krank eingestuft werden und nicht selten unbestraft davon kommen. Diese unverständliche Praxis ist mitunter eine Folgeerscheinung des fragwürdigen UN-Migrationspaktes, der eine Sonderbehandlung von Migranten fordert.

Im Gegensatz dazu:

Manche Systemmedien wie die FAZ gehen sogar noch weiter und das bevor der Fall überhaupt aufgeklärt worden ist!

Es bleibt zu hoffen, dass der Fall baldmöglichst seriös aufgeklärt wird, damit radikalisierten Linken eventuell doch noch aufwachen.

Wichtiger Nachtrag:

Martin Sellner berichtet, dass das Manifest dem Staat seit November 2019 bekannt war. (ab 7:00) Also ein weiterer Punkt, der dem offiziellen Narrativ widerspricht:

 

.

https://www.legitim.ch/post/hanau-grober-patzer-der-lügenpresse-erhärtet-false-flag-verdacht