Die Natur schlägt mit Todesseuchen und mit wirtschaftlicher Instabilität erbarmungslos gegen die Globalisten zurück

Ausgabe 020: Freitag 14. Feb. 2020

 

 

Die Natur schlägt mit Todesseuchen und mit wirtschaftlicher Instabilität erbarmungslos gegen die Globalisten zurück

Mit dem Sieg über den letzten Widersacher des Bösen, Adolf Hitler, schien für diese Weltclique der Weg zur Satanisierung des Globus, und zwar unter dem Begriff „Globalisierung“, frei zu sein. Das Satanische dabei ist, dass gesagt wird, der freie Warenaustausch würde voraussetzen, dass auch die Bevölkerungen der Welt ausgetauscht werden müssten. Den vollkommen schöpfungsabgenabelten Massenmenschen dämmert nicht, dass damit das Heiligste der Schöpfungsgesetze geschändet wird, die Bewahrung der nach den kosmischen Gesetzen geschaffenen Völker, denn sie sind die „Gedanken Gottes“. Dass die unbesiegbare Macht der Natur derzeit eingreift, um die Weltverwahrlosung zu stoppen und gleichzeitig den Schöpfungszustand wiederherzustellen, ist unübersehbar geworden.

Was derzeit geschieht, könnte man mit dem geflügelten Wort, „den Teufel mit dem Beelzebub austreiben“ verdeutlichen. D. h., „den Teufel mit dem Satan austreiben“. Heute könnte man das so übersetzen: Mit der Austreibung des Globalismus werden auch die teuflische Merkel-Globalisten ausgetrieben (den Teufel mit dem Beelzebub austreiben). Im Neuen Testament wird mit dem Begriff „Satan“ der Anführer der gefallenen Engel als „Herrscher der Hölle“ bezeichnet. Völlig wirklichkeitsentstellt werden mit dem „Engel der Hölle“ die Begriffe „Luzifer“ (arisch: strahlender Morgenstern) und „Beelzebub“ (Gott der Philister: Baal, Ba’al Zebul) in Zusammenhang gebracht. Aber das wundert nicht, denn das antike Judentum verunglimpfte jede andere Religion. Man denke nur an die Talmud-Passagen über Jesus, wonach der christliche Erlöser „in der Hölle in kochenden Exkrementen versenkt“ sei. Da sich die Philister als arisches Volk mit den Israeliten bekämpften, wurde natürlich auch „Baal“ von den Juden als „Teufel“ diffamiert. Der Begriff stammt aus Matt. 12,24, als die Pharisäer Jesus beschuldigten: „Dieser treibt die Dämonen nicht anders aus als durch Beelzebub.“ Dass Angela Kasner, alias Angela Merkel, trotz ihres Namens (Angela, Engel, abgeleitet von angelus) nicht mit einem Himmels-Engel gleichzusetzen ist, werden selbst ihre blinden Anhänger bald am eigenen Leib zu spüren bekommen. Dann werden sie begreifen, wenn auch zu spät, dass sich unter ihrem Namen „der Engel des Höllenherrschers“ verbarg. Das bestätigt fast wörtlich sogar die FAZ. „Nachfolger von AKK zu werden, ist mit Merkel nicht bloß ein Wagnis, sondern ein Höllenritt.“ (FAZ, 13.02.2020, S. 1)

Da der Globalismus gegen alle Schöpfungsgesetze verstößt, sieht sich die ewige Schöpfungskraft zur Einschreitung gezwungen. Das geschieht derzeit auf vielfältige Weise. US-Präsident Trump ist quasi aus den wichtigsten globalistischen Handelsgesetzen ausgestiegen, was bereits zu einem kaum noch aufzufangenden Finanzeinbruch im Weltsystem führt. Der gewaltsame Austausch der Bevölkerungen (nach internationalem Recht ist das Völkermord) wurde bereits erwähnt. Aber die Satanistin Merkel ist damit nicht zufrieden. Sie forcierte die Industrie dazu, ihre Produktion ins Ausland, meist nach China, zu verlegen. Die Landwirtschaft wurde auf eine Versorgungsfähigkeit von 20 Prozent reduziert. Aber auch die Medikamentenproduktion wurde ins Ausland ausgelagert, so dass neben den durch den Globalismuswahn angelockten Völkerschaften nicht nur jede Art von Epidemie importiert wird, sondern durch die Arzneimittel-Engpässe auch noch ein zusätzliches Massensterben bei uns erreicht wird. Die Corona-Epidemie dürfte sich gemäß Tagesschau von gestern zu einer Pandemie auswachsen: „Nach einer Umstellung der Erfassungsmethode hat sich die Zahl statistisch erfasster Infektionen mit dem Coronavirus in China gegenüber dem Vortag nahezu verzehnfacht.“

Dr. Paul Craig Roberts ist ein sehr bekannter US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt. Dr. Roberts schreibt am 05.02.2020: „Folgen der Globalisierung resultieren in weltweiter Instabilität. Denn China erweist sich als Quelle einer großen Anzahl von Teilen, die an Produzenten in andere Nationen geliefert werden. Gleichsam erweist sich China als Quelle für Endprodukte unter vielen amerikanischen und westlichen Unternehmen.“ Schon am 7. Feb. 2020 meldete die Tagesschau die ersten Anzeichen dieser Folgen: „Die neuesten Zahlen zeigen, dass die deutsche Wirtschaft Ende 2019 einen so starken Dämpfer bekommen hat, wie das letzte Mal vor gut zehn Jahren im Zuge der weltweiten Finanzkrise 2009. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lag die gesamte Produktion im Dezember 2019 3,5 Prozent unter dem Wert vom Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat lag sie sogar um fast 7 Prozent darunter.“

Bereits am 31.01.2020 zeichnete der SPIEGEL ein düsteres Bild für die Globalisierung: „Das Coronavirus verseucht die Weltwirtschaft. Die Globalisierung wird zur tödlichen Gefahr.“ DIE WELT vorgestern: „Coronavirus: Sollte sich die Lage in China zuspitzen, hat der Rest der Welt ein Problem. Die offiziellen Zahlen zum Coronavirus sind laut WHO nur die Spitze des Eisbergs. Experten fürchten, dass die weltweiten Folgen unterschätzt werden. In Deutschland drohen Antibiotika knapp zu werden. Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus legt nicht nur China als Werkbank der globalisierten Wirtschaft weitgehend lahm. Die zweitgrößte Ökonomie der Erde ist in den vergangenen Jahrzehnten auch zur Apotheke der Welt aufgestiegen. So gesehen muten Deutschlands Leistungsbilanzzahlen aus dieser Woche wie ein letztes Hurra an.“

Der Weltenbruch kommt, weil die Globalisten die Schöpfungsordnung außer Kraft setzen wollen. Jedes Volk muss nicht nur seinen eigenen Lebensraum souverän und homogen beherrschen können, sondern auch seine eigene Versorgung durch eine heimische Wirtschaft und Landwirtschaft sicherstellen. Dagegen verstoßen die Globalisten, voran die Merkelisten. Und so ist die Meldung der WELT vom 12.02.2020 nur folgerichtig: „Baltic Dry Index: Der Seismograf der Globalisierung prophezeit den nächsten Crash. Die Globalisierung ist ohnehin schon auf dem Rückzug – Brexit und Handelskriege belasten die Wirtschaft. An den Märkten herrscht zwar noch Jubel-Stimmung. Doch jetzt lässt eine neue Angst den zuverlässigen Baltic Dry Index einbrechen. Der sogenannte Baltic Dry Index ist in dieser Woche auf den tiefsten Stand seit 2016 gefallen. Das Barometer erfasst die Preise für weltweite Frachtraten, es gilt daher als recht zuverlässiger Indikator für die Globalisierung und den Zustand der Weltwirtschaft. Denn ein Großteil des globalen Handels, vor allem Rohstoffe, werden über die Meere verschifft. Schon seit dem Herbst befindet sich der Index im Niedergang.“

Wir gedenken des Holokausts von Dresden
13. Februar 1945: Etwa 500.000 Menschen wurden in nur einer Nacht „demokratisch“ ausgerottet!

Erst wenn alles zu spät ist, wenn es keine Rettung mehr für den schöpfungsfernen Massenmenschen gibt, wird man sich auch im Irrenhaus der Welt an den Mann erinnern, der in Deutschland ein Weltwunder schaffte und der Menschheit den Weg in eine himmlische Zukunft gezeigt hätte. Die Teufel des Weltsystems verhinderten die Menschenerrettung, und so beobachten wir, wie der geistig verseuchte Massenmensch wie von einem riesigen Sog erfasst wird und im Gully der Erdenreinigung verschwindet. Hitlers Wirtschaftssystem nannte sich zwar zur Hälfte „sozialistisch“, aber durch die untrennbare Verbindung mit „national“ wurde es zu einem Errettungs-Programm. Wahrer Sozialismus kann nur national funktionieren. Denn nur eine homogene Nation ist in der Lage, die sozialen Anforderungen zu leisten. In Hitlers nationalem Sozialismus war die Wirtschaft vollkommen frei, durfte aber nicht wie im Globalismus durch die Ausbeutung der Arbeiterschaft reich werden. Die nationalsozialistische Wirtschaftsordnung musste sich in den Dienst des Gemeinwohls stellen. Und damit schaffte Hitler das Wunder in der Geschichte der Menschheit: Wohlstand, Glück und Geborgenheit. Hitlers Worte zum 1. Mai 1927 zeugen davon: „Wir sind Sozialisten, wir sind Feinde der heutigen kapitalistischen Wirtschaftsordnung für die Ausbeutung der wirtschaftlich Schwachen, mit den unlauteren Gehältern, mit der Wertung eines Menschen nach Reichtum und Besitz, anstatt Verantwortung und Leistung, und wir alle sind entschlossen dieses System unter allen Umständen zu zerstören.“ Als hätte er sogar den Wahnsinn der globalistischen Managerbezüge zwischen 50 und 150 Millionen Dollar im Jahr als „unlautere Gehälter“ vorausgesehen. Die WiWo fragte 1991: „Können wir auf Erfolgsrezepte nur deshalb verzichten, weil Adolf Hitler sie angewandt hat?“

Heinz Höhne galt beim Spiegel auch als Geheimdienstspezialist. Bis 1991 war Höhne leitender Redakteur. In seinem Buch „Gebt mir vier Jahre Zeit“, 1996, schreibt Höhne: „Kein Zweifel mehr: Der Nationalsozialismus war ein Teil des Modernisierungsprozesses der deutschen Gesellschaft. Er beschleunigte den sozialen Wandel in Deutschland. Er brachte unterprivilegierten Bevölkerungsschichten, auch den Frauen, ein Mehr an Chancengleichheit und Emanzipation.“ Nicht umsonst sah sich sogar der Auftragshistoriker Götz Aly genötigt, Hitler einen „Wohltäter“ und sein Reich Volksstaat und Wohlfühl-Diktatur“ zu nennen.

Kreisky: „Juden, ein mieses Volk„.

Der jüdische Publizist Rafael Seligman über Hitler: „Adolf Hitler versprach Nestwärme, verkörperte den vergeblichen Kampf gegen die Herausforderungen, Bedrohungen und Chancen der kalten modernen Zeit, als deren Vertreter die Juden keineswegs nur von den Nazis angesehen wurden.“ (Rheinischer Merkur, 11.03.2004, S. 17) Seligman benennt also die Juden als die Schöpfer „dieser kalten, globalen, modernen Zeit“. Auch der ehemalige österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky, der selbst Jude war, äußerte sich auffallend: „Wenn die Juden ein Volk sind, dann ein mieses Volk.“ (Die Presse, Wien, 29.03.2014) Salomon Korn, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, war Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, am 15. Juni 2000 (Hagalil, FR schrieb er): „Adolf Hitler war zwischen 1933 und 1940 unbestritten das beliebteste Staatsoberhaupt der Welt.“

Die Schöpfung sorgt dafür, und sei es mit Seuchen und Pandemien, dass der gottesfeindliche, globale Irrsinn durch den Zusammenbruch des teuflischen Globalismus selbst beendet wird. Das System treibt den Teufel mit seinem Beelzebub aus. „Seit vielen Jahren wird die BRD-Stabilität im Ausland mit ein und demselben Namen verbunden: Angela Merkel. Doch schneller als vermutet ist es es mit dieser Gewissheit vorbei. Die Ära Merkel könnte schneller enden, als die einen es sich wünschen, die anderen es glauben.“ (FAZ, 13.02.2020, S. 1)
Fakten benennen, Hintergründe erhellen. Helfen Sie uns, durchzuhalten.