leiden bis zum Tod für die Invasoren – Weltstimmen gegen Merkels „Mordprogramm“ nehmen zu

Ausgabe 131: Freitag, 16. Aug. 2019
Bolsonaro: Merkel soll den deutschen Wald aufforsten, anstatt ihn für die Fremden abzuholzen und Brasilien zu kritisieren
Bolsonaro erteilt Mörderin Merkel eine Lektion
Merkels Programm lässt sich so übersetzen:
„Heute zerstöre ich Deutschland, und morgen die ganze Welt!“

Ersticken für die Parasiten – Weltstimmen gegen Merkels „Mordprogramm“ nehmen zu

Als Merkel ihre Umweltministerin Svenja Schulze beauftragte, die „Fördermittel für Umwelt- und Klimaschutzprojekte“ für Brasilien auf Eis zu legen, weil Präsident Jair Bolsonaro den Amazonas-Urwald abholzen würde, der für die Menschheit den notwendigen Sauerstoff produziere, erteilte Bolsonaro Merkel und ihren Systemdeppen die passende Lektion. Ohne die verbrecherische Umvolkung der Deutschen mit Hilfe der wahn-sinnigen Fremdflutungen direkt zu erwähnen, haben doch alle seine Botschaft verstanden: Wenn ihr in Deutschland atmen wollt, dann forstet eure Wälder auf, anstatt sie für den Wohn- und Lebensvernichtungsraum für die Invasionen zu roden. Bolsonaro wunderbar zynisch: „Ich möchte auch der geliebten Frau Angela Merkel eine Nachricht hinterlassen: Nehmen Sie diese Knete und forsten Sie Deutschland wieder auf, ok? Dort ist es viel nötiger als hier.“

Ja, diese Dreistigkeit muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Das merkelistische Umweltvernichtungs- und Deutschen-Zerstörungsprogramm will die notwendige Luft zum Atmen von fremden Regierungen gesichert bekommen, damit man selbst die Lebensgrundlagen für die Umvolkung vernichten kann ohne zu ersticken.

Brasilien ist mit 24 Einwohnern pro km² im Verhältnis zu 232 Einwohner pro km² der überbevölkerten BRD natürlich berechtigt, große Teile seines Waldes abzuholzen. Noch dazu, weil die Abholzung Weideflächen gilt, auf denen das Fleisch für Merkels Invasionshorden produziert wird, dass dann in der BRD gefressen wird. Die BRD weist derzeit noch 31 Prozent Waldfläche aus, aber davon gilt nur noch die Hälfte als sauerstoffproduktiver Urwald. Täglich werden für die Fremden Hunderte von Hektar Wald in der BRD gerodet, um Wohnungen und die sonstigen nötigen Strukturverhältnisse für die Invasoren zu unserer Total-vernichtung zu schaffen. Brasilien weist im Gegensatz dazu 59 Prozent seines Bodens als wirkliche Urwaldfläche aus und ist zudem nur mit 10 Prozent der Menschendichte der BRD besiedelt, was bedeutet, dass die Brasilianer selbst nur einen Bruchteil ihres produzierten Urwaldsauerstoffs verbrauchen und den Rest also an die BRD-Waldvernichter abgeben. Jetzt wird in Brasilien abgeholzt, weil man für den Eigenbedarf nicht so viel Sauerstoff benötigt und sich für die Versorgung der kranken BRD-Migrations-Umweltvernichter als nicht zuständig sieht. Sollen die BRDler doch kaputtgehen, wenn sie meinen die ganze Welt zum erhöhten Sauerstoffverbrauch einladen zu müssen, so Bolsonaro. Somit hat Bolsonaro also vollkommen Recht, wenn er sagt, forstet selbst auf, dann könnt ihr auch atmen, wir aber sind nicht für eure migrantive Vernichtungspolitik zuständig. Hätten wir die Umvolkungs-Invasoren nicht hier, würde der Weltbedarf an Fleisch radikal absacken und Bolsonaro müsste den Regenwalt nicht abholzen.

Leider schweigt sich dazu auch die AfD aus, um systemkonform zu sein, zumindest die westliche Abschaumführung der Partei bleibt hierzu auf Merkel-Kurs. Dahingehend hat sich Gauland im ZDF-Sommer-Interview vom 12.08.2018 ekelerregend hervorgetan, als verlangte, für die einfallenden Identitätsmörder- und Kulturvernichtermassen ausreichend Wohnraum zu schaffen. Gauland: „Es muss sehr viel mehr gebaut werden. Es muss sehr viel mehr Geld in Wohnungen und in den Hausbau gesteckt werden.“ Hätten wir die Invasoren nicht im Land, und würden nicht ständig mehr dazukommen, Herr Gauland, hätten wir überhaupt keine Wohnungsnot. Anstatt zu verlangen, die Umvolkungs-Invasoren wieder hinauszubefördern und damit unsere Umwelt, unseren Sauerstoff und unseren Lebensboden zu retten, verlangt Gauland die Vernichtung unserer Lebensgrundlagen, so wie die Merkelisten.

Aber die Zeit, wo die AfD-Ekel-Wessis wie Gauland, Meuthen, Junge, Pazderski die Aufrichtigen, Anständigen und die echt nationalgesinnten Menschen der Ost-AfD schikanieren und sie als Deppen vierter Klasse behandeln konnten, sind vorbei. Die West-AfD ist im Merkel-Westen mit 10 Prozent verankert, die Ost-AfD ist dort die stärkste Partei und mit etwa 30 Prozent die einzig nennenswerte politische Kraft für die Zukunft. Der Westen der BRD ist ohnehin nicht mehr zu retten, dafür hat die vom System injizierte Geisteskrankheit die Gehirne der Deutschen schon zu weit zerfressen, und die Bastionen der fremden Eindringlinge sind zu uneinnehmbaren Befestigungsanlagen für ihren End-Vormarsch geworden. Im Osten sind diese beiden Faktoren noch umkehrbar. Und mit dem Zusammenschluss der gesunden Westdeutschen kann die Rückeroberung unseres Landes später vom Osten her beginnen. Aber mit Wahlen und mit dieser AfD-Westführung ist im Westen nichts, aber auch gar nichts mehr zu retten.

Die AfD-Ost, unter Führung des Deutschen Björn Höcke, weiß um unsere todernste Lage, der wir Dank des aktiv-migrantiven Ausrottungsprogramms ausgesetzt sind. Deshalb spricht Höcke in seinem Buch Nie zweimal in denselben Fluss vom Remigra-tionsprojekt als Leitlinie zur Deutschenrettung: „Ein großangelegtes Remigrationsprojekt wird notwendig sein. Und bei dem wird man, so fürchte ich, nicht um eine Politik der ‚wohltemperierten Grausamkeit‘ herumkommen.“ Deshalb sollte sich niemand drohen lassen, dass es zu einer Spaltung der AfD kommen könnte, denn die wäre nur segensreich. Mit dem Westteil der Partei ist nichts zu gewinnen, sondern nur zu verlieren. Sie würde die guten Kräfte der Ost-AfD, und die sind dort in der Mehrzahl, nur zu Boden pressen und kaputtmachen.

Zu Hilfe kommt uns die Welt-Situation. Salvini wird sich durchsetzen und im Herbst zum Ministerpräsidenten in einer Koalition von Nationalisten und Faschisten gewählt werden. Diese Machtgrundlage wird Salvini in die Lage versetzen, das System von globalistischen Migrationsverbrechern zu säubern. Richter müssen ausgetauscht, das gesamte Justizsystem von Global-verbrechern gesäubert werden. Ebenso müssen die verbliebenen Lügenverbrecher in den Medien für ihre Taten bezahlen. Auch Trump wird im kommenden Jahr überwältigend wiedergewählt werden. Er kann dann die Revolution wahrscheinlich zu Ende bringen, also das System von den globalistischen Menschenfeinden säubern. Präsident Putin ist das bereits in Russland gelungen. Deshalb versucht die Fünfte Kolonne des Westens dort in Regionalwahlen ihre Globalisten gegen Putin zu installieren. Als einige dieser Vaterlandsverräter im Auftrag des Westens gegen die Kandidatenauflagen verstießen und sie nicht aufgestellt werden konnten, brach im Westen das übliche Hetz-Gekreische gegen Putin los. Die Westhetze: „Die Opposition geht mit Genehmigung auf die Straße. Sie protestieren gegen die Entscheidung der Wahlkommission, 57 Kandidaten der Opposition wegen Formalien nicht zur Wahl des Moskauer Stadtparlaments zuzulassen.“ Und in der Super-BRD-Demokratie? Weil die AfD in Sachsen mit Abstand die Landtagswahl gewinnen würde, weit über 30 Prozent, hat das System einfach die Kandidaten nicht zugelassen. Von 61 Kandidaten dürfen nur 30 antreten. Die Wähler werden damit nicht nur verachtet, sondern für ihre demokratische Wahlgesinnung bestraft, weil damit das allein mit ihrer Stimme geschaffene Wahlergebnis um 50 Prozent heruntergefälscht wird. Ganz offiziell, denn es heißt: „Vorläufig zugelassen für die Wahl sind jetzt keineswegs alle der insgesamt 61 AfD-Mitglieder, sondern nur 30.“

Mit dem echten Brexit am 31. Oktober, der von US-Präsident Trump offiziell – sowie von Xi und Putin inoffiziell – vorangetrieben wird, knallt es die Merkel-EU zusammen. Freiheit und Rettung werden über Nacht in greifbare Nähe rücken. Natürlich wird gerade in der BRD wildstromartig Blut fließen, weil dann Merkels Invasoren nicht mehr ausreichend bezahlt werden können. Die Deutschen werden regelrecht geschlachtet werden – aber daran haben sie sich ja schon gewöhnt. Dies geschieht, weil Merkel nicht einlenken und kein nationalstaatliches Freihandelsabkommen auf EU-Basis mit Britannien zulassen wird, denn sie will die migrantive Vernichtung des authentischen Europas nicht aufgeben. Es kommt zum Äußersten. Heute das Handelsblatt in Panik: „EU-Ausstieg Europas Banken rechnen mit dem Chaos-Brexit. 86 Prozent der deutschen Finanzmanager halten einen harten Brexit für wahrscheinlich. Viele Topbanker sind insgeheim davon ausgegangen, dass ein No-Deal EU-Ausstieg verhindert würde. Mit der Wahl Johnsons hat sich das geändert. Das bisherige Horrorszenario ist zum wahrscheinlichsten Ergebnis geworden. Die nötigen Anpassungen werden mit dem ‚Tag X‘ nicht beendet sein – sondern dann erst beginnen.“

Professor Zoltan Kiszelly

Die Ost-EU (der Visegrad-Block) wartet natürlich schon längst auf den Zusammen-bruch der Merkel-EU, weil man nicht bereit ist, seine eigenen Menschen für das merkelistische EU-Umvolkungsprogramm zu vernichten. Der Berater des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban, Prof. Zoltan Kiszelly, fasste die östliche Situation vor der Ungarnwahl 2018 treffend in einem ARD-Interview zusammen: „Ungarn möchte nur so bleiben, wie es jetzt ist, und deshalb möchten wir nicht, dass Menschen anderer Kulturen und anderer Religionen in großer Zahl nach Ungarn kommen, weil wir die Fehler von Westeuropa vermeiden wollen, keine No-Go-Zonen haben wollen. Und es ist nicht so, dass wir uns an die Fremden angleichen wollen. Und wir wollen nicht, dass wir Rücksicht auf Fremde nehmen sollen, die in unserem eigenen Land ihre Werte uns überstülpen. Also das wollen wir nicht.“ (Quelle) Der ARD-Interviewer-Scherge ließ dann noch die üblichen Phrasen ab, dass man die Anti-Invasionshaltung der Ungarn nicht verstehe, da es doch keine Artfremden in Ungarn gäbe. Das verfängt nur noch bei den BRD-Geisteskranken, denn die anderen wissen, dass es zu spät ist, wenn die Invasion erfolgt ist. Eine Invasion muss vorher abgewehrt werden. Prof. Kiszelly: „Die Immigration, die neuzeitliche Völkerwanderung, wie das offiziell in Ungarn heißt, ist eine Tatsache, man kann das nicht verleugnen. Und die Leute sehen die Bilder aus Westeuropa, auf ihren Reisen, oder bei ihren Verwandten, die im Westen arbeiten, und die sagen ihnen, wie sie sich fühlen. 2015 hat man von 1300 Leuten gesprochen, die nach Ungarn umgesiedelt werden sollen, heute wären es 10.515 pro Jahr plus Familiennachzug. Das bedeutet, dass diese Gefahr größer geworden ist und die Menschen darauf aufmerksam gemacht werden müssen, obwohl sie keine Immigranten auf der Straße sehen.“ (Quelle)

Dass sich etwas tut, wovor die Menschenfeinde Angst haben, zeigte sich bei Joachim Gauck, die neben Merkel wohl schlimmste charakterliche Missgeburt in der BRD. Noch 2016 sperrte Gauck „die AfD-Dödel“ vom Katholikentag aus, weil mit ihnen nicht zu reden sei. Heute verlangt er den Diskurs mit den „AfD-Dödel, die er „nicht mehr länger verteufeln“ möchte. Sie spüren also, dass ihnen die Stunde bald schon schlagen könnte …