Nur der Tod der Merkel-BRD kann das Gesamt-Artensterben verhindern

Ausgabe 042 – 14. Februar 2019
Artensterben
Die liebe Feldlerche soll gerettet werden! Das liebe weiße Kind soll nicht gerettet werden! Bienen und Schmetterlinge sollen gerettet werden!

Nur der Tod der Merkel-BRD kann das Gesamt-Artensterben verhindern

Dass die Holo-Kranken sich und ihre Umwelt umbringen, stand gestern erneut in unseren Schlagzeilen. Das Feiern des  Sterbens der deutschen Menschenart wird selbst WELT-Propagandist Dirk Schümer unheimlich:

„Zu-wanderer sollen unsere fehlende Heimat ersetzen.“

Der geistesgestörte Teil der Deutschen sieht eine Erlösung darin, unter den migrantiv-toxischen Menschenfluten zu ersaufen, was ihnen in ihrem Fiebertraum als „Heimat“ erscheint. Schümer:

„Die Nachgeborenen eint das Gefühl einer nationalen Schuld – was einer funktionierenden Heimat im Wege steht. Also suchen sie woanders Erlösung, indem sie sich etwa hingebungsvoll um heimatlose Flüchtlinge kümmern.“

Selbst die triumphierenden Invasoren wundern sich gemäß Schümer, dass die Deutschen, diese bedrohte Art, so verzückt-entrückt ihren Artentod ersehnen:

Migranten staunen darüber, wie tief das Unbehagen der im Ausland oft bewunderten Deutschen an ihrer kaputten Heimat immer noch sitzt. Es ist kaum ein gemeinsamer Nenner vorhanden, an dem wir uns ausrichten können – außer der rituellen Kollektivanklage.“ (WELT)


Das „Volksbegehren: Rettet die Bienen und die Bauern!“ hat das Quorum zur Zulassung erreicht. Erstaunlicherweise benutzt der Aufruf den quasi verbotenen Wortteil „Volk“, was beweist, dass, wenn es um viel geht, der verteufelte Begriff ausgegraben wird. Massenmörder Josef Stalin nannte seinen Vernichtungskrieg „großer Vaterländischer Krieg“, um die Massen zu mobilisieren, obwohl er das Vaterland offiziell abgeschafft und durch ein sowjetisches Weltbürgertum ersetzt hatte. Das „Volksbegehren rettet die Bienen …“ wurde von den GRÜNEN, von der ÖDP (Ökologische Partei), vom LBV (Landesbund für Vogelschutz) und von OMNIBUS (Direkte Demokratie) initiiert. Ein Kernsatz im Aufruf lautet: „Wir müssen dem Artenschwund und dem Höfesterben ein Ende setzen.“ Es werden u.a. „30 Prozent Ökolandbau bis 2030, ein großflächiger Biotopverbund“ gefordert. Diese löblichen Forderungen pervertieren aber die Forderer selbst. Die GRÜNEN wollen gemäß Claudia Roth zu den die Hälfte unseres Landes besetzenden 40 Millionen Fremden mindestens weitere 70 Millionen hereinholen. Das offizielle Todsiedlungsprogramm der EU will den restlichen Lebensboden der BRD mit Fremden zupflastern, obwohl bereits die Hälfte für das Invasionsprogramm baulich und infrastrukturell versiegelt werden musste und dadurch das beklagte Artensterben entstanden ist. Die EU verlangt, dass die BRD zur vorhandenen Gesamtbevölkerung von 82 Millionen (davon 40 Millionen Fremde) mindestens 200, eher 300 Millionen neue Fremde aufnimmt. Afrika mit über 30 Millionen qkm Land ist 85 Mal so groß wie die BRD, aber Hunderte Millionen Neger sollen in unser Restland geholt werden, wodurch der Rest aller Tier- und Insektenarten, die von den Volksbegehrern geschützt werden sollen, vernichtet werden. Diese Volksbegehrer verlangen nicht die Deportation der die Arten tötenden fremden Massen, sondern unendlich viele neue toxische Flutwellen. Das ist so, als verlange jemand zur Körperentgiftung eine Botulinumtoxin-Ernährung. Ebenso krank sind die Klagen über Wohnungsnot, ohne die Migrationspolitik umkehren zu wollen.
Nur Geistesgestörte können angesichts dieses Vernichtungsspektakels schreiben:

„Vielleicht lässt sich das Artensterben sogar noch umkehren.“

Die FAZ zynisch:

„Über die Getreideproduktion in Afrika dürfte mancher ‚Bienenretter‘ besser Bescheid wissen als über die vor der eigenen Haustür.“

Die Zuwanderungsextremisten des ORF jammern heuchelnd:

„Insekten sind auf dem Weg auszusterben. Das könnte zum Kollaps der Ökosysteme führen. Nicht nur Schmetterlinge, Bienen, Wespen und Käfer sind betroffen. Auch das Vogelsterben ist gewaltig. Nur noch halb so viele Feldlerchen.“

Dass die deutsche Menschenart bei uns bereits zur Hälfte nicht mehr existiert und der Rest auch noch verschwindet, stört dabei nicht. Weltweit ist der Anteil der weißen Europäer auf 11 Prozent der Weltbevölkerung gesunken. In 30 Jahren werden es nur noch 6 Prozent sein. (ZEIT) Aber nur die Weißen erhalten keinen Minderheitenschutz. Das ist der wirkliche Rassismus!
Der Afrika-Beauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), zog das Feuer der Migrationsextremisten auf sich, weil er öffentlich sagte: „Afrika ist anders“ und vorschlug, „Territorium in Afrika zur Ansiedlung von Migranten durch die EU zu pachten.“ Der Fachverband Afrikanistik e.V. forderte Nookes Entlassung, weil Afrika nicht anders sei als die BRD (bald wird das zutreffen) und weil er Afrikaner zitierte, die „die Kolonialzeit für Afrika als weniger schädlich erachten als der Kalte Krieg“. (WELT) Dass Afrika „anders“ ist, sagt nicht nur US-Präsident Trump, der Afrika eine „Kloake“ nennt, sondern Schwarze Persönlichkeiten wie Prof. Keith Richburg („Elendskontinent“) oder Professor Jean-Pierre Bekolo („Wir brauchen wieder weiße Kolonisation, wir schaffen es nicht“)
Wir haben eine kleine Chance: Der Untergang der Merkel-EU hat den Untergang des Fiebergebildes BRD zur Folge.