Super-Drehhofer, oder Ende der Satansweiber und des Systems

Inhalte 2017Inhalte 2018
NJ-INVESTIGATIV-Ausgaben abonnierenUnsere Aufklärung braucht Ihre HilfeDATENSCHUTZERKLÄRUNG
Ausgabe 261: 23. Sept. 2018
Super-Drehhofer oder Systemende
Super-Drehhofer, oder Ende der Satansweiber und des Systems.

Nur der Super-Drehhofer kann Nahles und Merkel retten
Schäuble verspricht Vernichtung

Es heißt, mit dem Untergang von Atlantis habe Göttervater Zeus ein Strafgericht gegen die verwahrlosten Menschen gehalten, weil sie das göttliche Urgesetz der Rassenreinheit übertreten hätten:

„Viele Geschlechter hindurch, solange noch irgend die Natur des Gottes in ihnen wirksam war, waren sie den Gesetzen gehorsam und befolgten das Göttliche. Sie sahen deshalb alles andere außer der Tugend für wertlos an. Als aber ihr Anteil am Wesen des Gottes durch die vielfache und häufige Beimischung des Sterblichen in ihnen zu schwin-den begann und die menschliche Art überwog, da beschloss der Gott der Götter, Zeus, als er ein treffliches Geschlecht so schmählich herunterkommen sah, ihnen Strafe dafür aufzu-erlegen, damit sie, durch diese zur Besinnung gebracht, zu einer edleren Lebensweise, zum göttlichen Gesetz zurückkehrten. Er berief daher alle Götter zusammen uns sprach.“

Hier bricht der Bericht abrupt ab, so die Überlieferung des Platon im Kritias. Platon erwähnte zwar auch Gier als Verfehlung gegenüber dem Göttlichen, benutzt aber explizit die Begriffe „Beimischung/Mischung“, „Art“ und „schmähliches Herunterkommen des Geschlechts“, womit auf das Gesetz der Rasse verwiesen wird. Wir wissen, dass das Jüdische Gesetz (Talmud und Bibel) die Rassenmischung als Todsünde brandmarkt.

Die Juden sehen zur Austilgung ihrer Erzfeinde die Rassenvermischung als geeignete Kriegsführung an und erachten die eigene Rassenvermischung sogar „schlimmer als physischer Holocaust“. In diese jüdischen Texte ist gestohlenes, uraltes arisches Weltwissen eingeflossen. „Zeus“ wurde an diesen Stellen durch „Jahwe“ ersetzt, der von den Juden fordert: „… tretet nicht durcheinandergemischt vor mich“. Benjamin Disraeli, damals jüdischer Premierminister Groß Britanniens, hielt 1880 in seinem Roman Endymion fest:

Alles ist Rasse, es gibt sonst nichts. Die Rasse wird einzig und allein vom Blut geschaffen. Die Rassenfrage ist der Schlüssel zur Weltgeschichte.“

Heute haben es die Juden geschafft, für sich das ewige Gottesgesetz des Rassenschutzes in Anspruch zu nehmen, dieses Recht aber den anderen mit dem Strafgesetz zu verbieten. Weltweit haben sie Gesetze gegen Gott, für die Rassenvermischung (Multikultur, Flüchtlingspolitik usw.), durchgesetzt, während Hitlers Nürnberger Rassengesetze heute in Israel gelten.

Am heutigen Tag rasen wir entweder mit erhöhter Geschwindigkeit unserem Atlantis-Schicksal entgegen, oder es wird für uns Nichtjuden ein Hoffnungsstrahl aufblinken, „Zeus-Jahwe“ doch noch gefällig sein zu können, damit das für uns geplante Untergangsschicksal abgewendet werde. Wenn aber Seehofer heute den Super-Drehhofer macht und sich Merkel und Nahles in der Causa Maaßen unterwirft, den Mann, entgegen des bereits Vereinbarten, auf ein Abstellgleis stellt, oder gar entlässt, ist es geschehen. Widersteht er, keimt für uns durch den Zusammenbruch der Satansregierung eine kleine Lebenschance auf. Seehofer gestern:

„Den Vorwurf, Herr Maaßen sei rechtslastig oder vertrete rechtsextremistische Positionen, weise ich mit allem Nachdruck zurück. Ich werde ihn deshalb auch nicht entlassen. Das mache ich nicht aus Trotz, sondern weil die Vorwürfe gegen ihn nicht zutreffen. Wir müssen Herrn Maaßen mit Anstand behandeln. Er ist ein hoch kompetenter und integrer Mitarbeiter. Er hat kein Dienstvergehen begangen.“

Nach dieser eindeutigen Haltung müsste er Maaßen noch einmal befördern. Jede Art von Herunterstufung, erst recht eine Entlassung, würde ihn jedoch zum Super-Drehhofer machen. Was uns bei ihm leider auch nicht überraschen würde.
Da ein Koalitionszusammenbruch gleichzeitig auch Rettungserscheinungen für uns bereithalten könnte, versuchte der gezeich-nete Satan, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU), klarzustellen, dass, egal, wie es mit er GroKo ausgeht, unsere Vernichtung auf jeden Fall unumkehrbar geworden sei, denn die kriegerischen, verbrecherischen, tödlichen Massen würden auf jeden Fall bleiben.

Schäuble wörtlich:

„Wir sollten nicht allzu stark die Hoffnung schüren, dass wir die Großzahl dieser Menschen zurückführen können.“

Diese Sprachregelung wurde leider von allen übernommen, auch von den sog. „Widerständlern“. Man quasselt von der „Illegalen Migration“, die abgewehrt werden müsse. Das können Merkel und Mitmörder leicht sagen, da dieselben Flutmassen, die unser Leben zerstört haben, künftig einfach als „legal“ bezeichnet werden. Übrigens gibt es nach der vergewaltigenden Auslegung der derzeitigen Gesetze gar keine „Illegalen“, da selbst bei Armutsflut die Pflicht zur Aufnahme bestehe. Kein Schlepper handelt somit illegal, sondern als ausführendes Organ der EU bzw. der BRD. Wäre dem nicht so, müssten all die vielen Millionen abgeschoben werden, denn sie sind ja „illegal“ eingedrungen. Und die Verantwortlichen müssten alle hinter Gitter kommen.

Wenn also alle Messermänner „legal“ sind, was sagen dann unsere AfD-Helden? Dann bliebe ihnen nur noch, das Urrecht zum Erhalt der Rasse einzufordern. Aber das werden die Gaulands, die Weidels, die Meuthens nie tun, lieber werden sie zu Super-Drehhofers und gehen bereitwillig wie Atlantis unter, denn „Nazis“ wollen sie nicht sein.