Ittner: ANMERKUNGEN ZUR STAATSANGEHÖRIGKEIT

 

von Gerhard Ittner

 

Immer wieder werden Volksfremde – Afrikaner, Türken, Araber und andere „Migranten“ – aus der Einheitsfront der Deutschenhasser heraus als Deutsche bezeichnet, obschon diese tatsächlich keine solchen sind, sondern lediglich einen Paß der staatsangehörigkeitslosen Staatssimulation der BRD besitzen. Dabei bleiben die Volksfremde zu Deutschen machen wollende antideutsche Lügenpresse wie die Volksvernichtungs-Politik des BRD-Regimes die Antwort auf die Frage schuldig, wie denn die verräterischerweise nur als vage Umschreibung „deutsch“ angegebene Staatsangehörigkeit ganz konkret mit ihrem vollen Namen heißt, wie der Staat, der diese deutsche Staatsangehörigkeit bildet, korrekt mit seinem Namen heißt,

wenn eine eigene Staatsangehörigkeit der „Bundesrepublik Deutschland“ nun einmal NICHT EXISTIERT!

Deshalb steht in den Dokumenten der windigen Staatssimulation unter Staatsangehörigkeit auch nicht „Bundesrepublik Deutschland“, sondern die auf Irreführung angelegte Umschreibung mit einem Eigenschaftswort „deutsch“, aus welchem eben nicht hervorgeht, wie diese Staatsangehörigkeit mit ihrem konkreten Namen heißt, wie der Staat, der diese Staatsangehörigkeit bildet, mit seinem korrekten vollen Namen heißt.

Weshalb also drückt man sich im BRD-Regime so auffällig davor, den Namen dieses Staates bei seinem richtigen Namen zu nennen?

Mit der BRD wurde laut Parlamentarischem Rat ausdrücklich

„kein neuer deutscher Staat gegründet, sondern lediglich ein Teil Deutschlands neu organisiert“.

Es wurde niemals eine eigene deutsche Staatsangehörigkeit der BRD geschaffen; im Grundgesetz der BRD findet sich nichts zu einer eigenen Staatsangehörigkeit der BRD, sondern die deutsche Staatsangehörigkeit ist laut dem Grundgesetz, Artikel 116 Abs. 1 – dort schwarz auf weiß nachzulesen – die Staatsangehörigkeit des DEUTSCHEN REICHES, in dessen Grenzen vom 31. Dezember 1937*!

Es versteht sich von selbst: Wenn mit der BRD

„kein neuer deutscher Staat gegründet, sondern lediglich ein Teil Deutschlands neu organisiert wurde“,

dann kann es auf die Frage, wie dieser deutsche Staat bei seinem konkreten Namen heißt, von dem durch das Besatzungskonstrukt der BRD lediglich ein Teil neu organisiert wurde, nur eine Antwort geben:

Der Name dieses Staates lautet DEUTSCHES REICH!

Auch da sich die deutsche Staatsangehörigkeit laut Grundgesetz, Artikel 116 Abs. 1, auf das Gebiet des DEUTSCHEN REICHES in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 erstreckt, kann es sich bei der herumdrucksenden Staatsangehörigkeitsumschreibung „deutsch“ ganz unmöglich um eine Staatsangehörigkeit der BRD handeln, da sich diese niemals auf Königsberg, Marienburg, Breslau, Bunzlau und die anderen DEUTSCHEN GEBIETE jenseits von Oder und Neiße ausdehnte, welche aber – laut Grundgesetz(!) – zum Gebiet gehören, das die deutsche Staatsangehörigkeit, und damit die Staatsangehörigkeit des DEUTSCHEN REICHES bildet.

Eine eigene Staatsangehörigkeit der BRD, die noch dazu die deutschen Ostgebiete jenseits von Oder und Neiße umfaßt, GIBT ES NICHT!

Etwas anderes als das werden die betreffenden Stellen der Staatssimulation der BRD nicht bestätigen, und schon gleich gar nicht belegen können!

Daraus ergibt sich eine höchst bedeutsame rechtliche Situation, was die von der staatsangehörigkeitslosen Staatssimulation mit BRD-Pässen versehenen Volksfremden betrifft – denn deren „deutsche Staatsangehörigkeit“ wird nach dem Untergang der BRD den rechtlichen Wert einer verfallenen Eintrittskarte für ein nicht mehr existentes Cabarett haben und wird einer Wiederherstellung eines deutschen Deutschlands der Deutschen durch zügige Rückführung jener Klientel in ihre Herkunftsländer nicht im Wege stehen.

Es ist völlig klar:

Eine BRD, welche über keine eigene Staatsangehörigkeit verfügt, kann auch keine Staatsangehörigkeit vergeben – schon gar nicht an Volksfremde!

Genausowenig wie ein Verein, der über keine eigene Vereinsangehörigkeit verfügt, eine Vereinsangehörigkeit verleihen kann.

Zudem ist ein BRD-Ausweis auch kein Staatsangehörigkeitsnachweis, sondern ein solcher Ausweis  berechtigt lediglich zur Vermutung, daß der Betreffende die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. – Und bei dieser handelt es sich, wie aufgezeigt, eben nicht um eine, nicht existente, Staatsangehörigkeit der BRD, sondern um die Staatsangehörigkeit des DEUTSCHEN REICHES! Also würde es sehr interessant werden, wenn ein von der Staatssimulation mit einem Fake-Paß der BRD versehener Schwarzafrikaner aus dem kongolesischen Urwald für einen tatsächlichen Staatsangehörigkeitsnachweis die entsprechenden Abstammungsbelege zu erbringen hätte.

Wenn man sich die Bestimmungen zum Staatsangehörigkeitsrecht anschaut, stößt man dort auf die hochinteressante Formulierung:

„Wer Deutscher im Sinne des Grundgesetzes ist, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen“.

Da fragt man sich doch sofort: Was ist die unbedingte Voraussetzung, um Deutscher zu sein, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen? Und darauf gibt es nur eine ganz klare Antwort:

Deutscher zu sein, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen, ist nur dann möglich, wenn man DEUTSCHER VOLKSANGEHÖRIGER ist!

Ein von der Staatssimulation mit einem BRD-Paß und damit vermeintlich mit der deutschen Staatsangehörigkeit versehener Afrikaner, Türke oder Araber könnte demnach niemals Deutscher sein, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen. Denn woran wollte man das festmachen, wer Deutscher ist, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen, wenn nicht an der DEUTSCHEN VOLKSZUGEHÖRIGKEIT?

Ein von der BRD vermeintlich mit der deutschen Staatsangehörigkeit versehener Afrikaner, Türke, Araber und sonstiger VOLKSFREMDER hörte also in dem Moment auf, „Deutscher“ zu sein, wenn man ihm den BRD-Paß wieder aberkennt – wohingegen ein VOLKSDEUTSCHER auch dann Deutscher im Sinne des Grundgesetzes sein kann, wenn er keine deutsche Staatsangehörigkeit hat!

Ja, für die windige Staatssimulation und derern Vertreter ist es schon höchst unangenehm, daß immer mehr Deutsche den ungeheuerlichen Betrugscharakter des fremdherrschaftlichen Besatzungskonstruktes der BRD durchschauen und deren Nichtlegitimation gegenüber freien, selbstbestimmten Deutschen Menschen, welche der immer offener die Deutschlandabschaffung und Volksvernichtung betreibenden Staatssimulation die Legitimation über sich absprechen.

Deshalb die hysterische und haßerfüllte Hetze gegen als „Reichsbürger“ diffamierte und kriminalisierte Menschen, welche schlicht und einfach auf unwiderlegbar gegebene rechtliche, insbesondere auch völkerrechtliche Tatsachen hinweisen.

Statt blödsinnige und argumentativ hilflose „Leitfäden zum Umgang mit Reichsbürgern“ herauszugeben, würde man sich von den Trotteltruppen vom „Verfassungschutz“ (einer verfassungslosen BRD) und anderen BRDlingen wünschen, diese sollten z.B. mal klipp und klar sagen, wie die Staatsangehörigkeit „deutsch“ mit ihrem konkreten vollen Namen heißt, wenn eine Staatsangehörigkeit der BRD nun einmal NICHT EXISTIERT!

Oder durch was, wenn nicht durch die Deutsche Volkszugehörigkeit, jemand Deutscher im Sinne des Grundgesetzes sein kann, ohne die deutsche Staatsangehörigkeit zu besitzen. Doch solche Fragen beantworten sie nicht, die Vertreter der Einheitsfront der Deutschenhasser, die Lügenpresse und die Politik des Volksverrates und der Volksvernichtung!

Was feststeht und worauf sich die Deutschen zu ihrer und des Deutschen Volkes Selbstbefreiung berufen sollten, wenn sie sich lossagen von der uns wie Leibeigene beschlagnahmen und behandeln wollenden windigen staatsangehörigkeitslosen Staatssimulation:

Da die BRD über keine eigene Staatsangehörigkeit verfügt, verfügt sie folglich über keinen einzigen eigenen Staatsangehörigen und über kein eigenes Staatsvolk!

Wen wollte sie also gewaltsam gegen dessen Willen als vermeintlich ihren Staatsangehörigen beschlagnahmen und behandeln können? NIEMANDEN! Dessen müssen wir uns bewußt sein und darauf müssen wir uns berufen,

wenn wir uns jetzt entschlossen lossagen von diesem Regime und ihm als freie, selbstbestimmte Deutsche Menschen den Laufpaß geben – weil wir es nicht zulassen, daß unser DEUTSCHES VATERLAND in einem mit einem infernalischen antideutschen Haß geführten totalen Überfremdungskrieg abgeschafft, und unser DEUTSCHES VOLK in seiner ethnischen Substanz ausgedünnt, ausgerottet und für immer ausgelöscht werden soll!

 

Gerhard Ittner 

Nürnberg,

den 22. Januar 2018 

*Anmerkung: Die Definition des deutschen Staates, auf den sich der konstituierende, unabänderliche und unaufgebbare Wiedervereinigungsauftrag des Grundgesetzes zur Wiederherstellung der staatlichen Einheit GESAMTDEUTSCHLANDS (nicht allein West- und Mitteldeutschlands) bezieht, des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31. Dezember 1937, ist die Definition für Gesamtdeutschland durch das Grundgesetz selbst. Völkerrechtlich stehen auch noch andere Grenzverläufe des Deutschen Reiches zur Diskussion. Jetzt geht es allerdings erst einmal darum, das Bewußtsein ins Deutsche Volk zu bringen und dieses sich dort ausbreiten zu lassen, daß die BRD nicht der rechtmäßige Staat des Deutschen Volkes ist; daß mit dieser, wie aufgezeigt, kein eigener Staat gegründet wurde; daß es insbesondere keine Staatsangehörigkeit der BRD gibt und daß deshalb niemand von uns eine Staatsangehörigkeit der BRD hat – daß diese staatsangehörigkeitslose Staatssimulation also KEIN RECHT HAT, uns gewaltsam gegen unseren Willen als vermeintlich seine Staatsangehörigen zu beschlagnahmen und zu behandeln. Daß wir es als unsere Pflicht dem Deutschen Volke und dem Deutschen Vaterland gegenüber betrachten, „NEIN!“ zu sagen zur BRD und zu deren Vertretern, sich loszusagen von ihnen und ihnen entschlossen entgegenzuhalten: HAUT AB! FAHRT ZUR HÖLLE! WIR WOLLEN EUCH NICHT MEHR!