Ittner: Gegen die Volksvernichtung – Teil 1

Erster Teil

 

Widerstandsrecht und Widerstandspflicht

des Deutschen Volkes

gegen ein fremdherrschaftliches Regime

der Deutschlandabschaffung und der Volksvernichtung
Gerhard Ittner

 

 

Es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei: Das BRD-Regime – eine antideutsche Fremdherrschaft – betreibt einen brutalen Überfremdungskrieg gegen das Deutsche Volk!

Ein Volk aber, das von einem derart deutlich gegen dieses Volk und seine elementarsten Interessen gerichteten und handelnden Regime vernichtet werden und sein Nationalstaat abgeschafft werden soll, hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht zum Widerstand.

Insbesondere seit dem Großbetrugsverbrechen der auch noch falsch so bezeichneten „Wiedervereinigung“ 1990 stellt sich das kriminelle BRD-Regime der Volksverräter immer offensichtlicher und in beständig steigender Skrupellosigkeit gegen das eigene, ihm gegebene Grundgesetz.

Besonders deutlich wird dies darin, daß die Vertreter des BRD-Regimes unterdessen selbst das Deutsche Volk verleugnen und dieses ganz offen durch einen mörderischen Volksausrottungs-Bevölkerungsaustausch als solches und damit als Souverän abschaffen wollen. Doch das Grundgesetz und damit die BRD sind einzig und allein für das DEUTSCHE VOLK geschaffen, für niemand sonst! Sie sind ganz eindeutig NICHT für eine „multikulturelle Gesellschaft“ geschaffen, welche das Grundgesetz nicht kennt und nicht nennt, sondern die dem Geist und dem Auftrag des Grundgesetzes als gegen den Bestand der Identität des DEUTSCHEN VOLKES – des SOUVERÄNS – gerichtet diametral widerspricht!

Und was die „Väter des Grundgesetzes“ mit dem Deutschen Volk meinten und nur meinen konnten, wenn sie vom Deutschen Volk sprachen, das geht daraus hervor, was diese 1948/49 als DEUTSCHES VOLK vor Augen hatten – das war KEINE „multikulturelle Gesellschaft“, kein multiethnisches Gemisch aus Afrikanern, Asiaten und sonstigen Volksfremden, sondern das war ein ethnisch homogenes DEUTSCHES VOLK! – Das ist das DEUTSCHE VOLK, das gemeint ist und nur gemeint sein kann, wenn im 1948/49 in einem Deutschland der Deutschen für ein Deutschland der Deutschen geschaffenen Grundgesetz vom DEUTSCHEN VOLK geschrieben wird!

Afrikaner, Türken, Araber, Inder, Malaien, Chinesen etc. GEHÖREN NICHT ZUM VOM GRUNDGESETZ GEMEINTEN DEUTSCHEN VOLK!

Die Väter des Grundgesetzes konnten sich 1948/49 nicht träumen lassen, daß dereinst einmal ein im Dienste der „Neuen Weltordnung“ und einer mafiosen „EUdSSR“ stehendes allerübelstes Schurkenregime gegen das Grundgesetz putschen würde und dessen Heiligstes antasten und durch einen Überfremdungsvölkermord ausrotten wollte –

das DEUTSCHE VOLK! Das ethnisch homogene Deutsche Volk, das diesen „Vätern des Grundgesetzes“ als Deutsches Volk vor Augen und im Sinne stand, wenn sie vom Deutschen Volk sprachen!

Die Vertreter des BRD-Regimes und seiner Lügenpresse, die Einheitsfront der Deutschenhasser, sie nehmen nicht einmal mehr den Begriff „Deutsches Volk“ in den Mund. Längst wurde der Begriff „Volk“ durch den viel beliebigeren der „Bevölkerung“ ersetzt und dieser wiederum durch den noch beliebigeren der „Gesellschaft“. Die niederträchtigsten Lumpen gehen sogar so weit, gar nicht mehr von Deutschen zu sprechen, sondern nur noch von solchen, „die schon länger hier leben“

Es kann diesen Deutschenhassern gar nicht schnell genug gehen mit der Ausrottung, mit dem Überfremdungsholocaust am Deutschen Volk!

Was kann das Deutsche Volk dem Regime der Volksvernichtung entgegensetzen? Jeder Deutsche kann diesem Regime und seinen Vertretern sein entschlossenes NEIN entgegensetzen, seine totale Verweigerung, sich ihm zu unterwerfen und ihm Loyalität entgegenzubringen.

Denn es existiert KEINE eigene Staatsangehörigkeit der BRD! Daraus folgt, daß dann eben auch KEIN EINZIGER eigener Staatsangehöriger und KEIN EIGENES STAATSVOLK der BRD existieren.

Wen wollte die BRD also gewaltsam gegen dessen Willen als vermeintlich ihren Staatsangehörigen deklarieren, beschlagnahmen und behandeln? Noch dazu in Zeiten, da es bereits unzulässig ist und als schwere Verletzung der Menschenwürde gilt, einen Mann gegen dessen Willen und Protest als Mann zu deklarieren und zu behandeln oder eine Frau gegen deren Willen und Protest als Frau zu deklarieren und zu behandeln. Aber mit einer Staatsangehörigkeit will man das machen können… Noch dazu eine windige Staatssimulation,

welche noch nicht einmal über eine eigene Staatsangehörigkeit „Bundesrepublik Deutschland“ verfügt… Eine LACHNUMMER!

Und da keine eigene Staatsangehörigkeit der Bundesrepublik Deutschland existiert, behelfen sich die,  jetzt deutlich bemerkbar immer nervöser werdenden, BRD-Betrugsverbrecher zur Täuschung des Deutschen Volkes mit der hilflos herumdrucksenden Staatsangehörigkeitsangabe „deutsch“. Einer bloßen Umschreibung statt der konkreten Benennung einer Staatsangehörigkeit!

Die Frage ist ja: WIE um alles in der Welt heißt denn nun der Staat mit seinem konkreten, vollen Namen, der diese Staatsangehörigkeit „deutsch“ bilden soll, wenn eine eigene Staatsangehörigkeit der BRD nun einmal NICHT EXISTIERT? (Ansonsten würde es ja heißen, Staatsangehörigkeit: Bundesrepublik Deutschland.) Weshalb nennt man seit fast einem dreiviertel Jahrhundert den Staat, der die deutsche Staatsangehörigkeit bildet, nicht bei seinem vollen, konkreten Namen, als handle es sich dabei um ein Tabu?

Keiner der Dummschwätzer vom „Verfassungsschutz“, aus der Lügenpresse oder der kriminellen Politik des Volksverrats sowie der dieser unter Aufhebung der rechtsstaatlichen Gewaltenteilung unterworfenen „Justiz“ kann oder will sagen, WIE diese deutsche Staatsangehörigkeit

GANZ KONKRET MIT IHREM VOLLEN NAMEN HEISST, wenn eine eigene Staatsangehörigkeit der BRD niemals geschaffen wurde und schlichtweg NICHT EXISTIERT!

Immer mehr Deutsche wollen das aber wissen – sie haben die Schnauze voll vom BRD-BETRUG! Also, BRD-Betrugsverbrecher, sagt an, ohne herumzudrucksen: WELCHER KONKRETE STAAT ist es, der hinter der deutschen Staatsangehörigkeit steht, wenn mit der windigen, lausigen, lächerlichen Staatssimulation, dem verfassungslosen Besatzungskonstrukt BRD laut Parlamentarischem Rat ganz ausdrücklich „kein neuer deutscher Staat gegründet, sondern lediglich ein Teil Deutschlands neu organisiert“ wurde?

Da mit der BRD also ganz klar KEIN neuer deutscher Staat gegründet wurde, kann sie auch keine neue, andere Staatsangehörigkeit als die bestehende haben – eben diejenige des Staates, von welchem mit der BRD lediglich ein Teil neu organisiert wurde: also die Staatsangehörigkeit des völkerrechtlich fortbestehenden DEUTSCHEN REICHES!

Selbst ausgemachte BRD-Hornochsen werden einsehen müssen: Wenn im Artikel 116 Abs. 1 des Grundgesetzes für die BRD als Gebiet, auf welches sich die deutsche Staatsangehörigkeit erstreckt, das Gebiet des Deutschen Reiches in den Grenzen vom 31. Dezember 1937 angegeben wird,

dann kann es sich bei der deutschen Staatsangehörigkeit eben nur um die Staatsangehörigkeit des Deutschen Reiches handeln, da Königsberg, Kolberg, Breslau, Stettin etc., die auf dem Gebiet des – laut Grundgesetz(!) – die deutsche Staatsangehörigkeit bildenden Deutschen Reiches liegen, niemals zur BRD gehört haben!

Oder anders formuliert, um es ganz deutlich zu machen: Wenn ein in Breslau, Königsberg oder Stettin geborener VOLKSDEUTSCHER gemäß des Grundgesetzes für die BRD dort mit der deutschen Staatsangehörigkeit geboren wurde, dann kann das niemals eine Staatsangehörigkeit der BRD sein, da diese Gebiete niemals zur BRD gehörten.

Daraus folgt auch: Das BRD-Regime, das über keine eigene Staatsangehörigkeit verfügt, kann somit selbstverständlich auch keine Staatsangehörigkeit vergeben, SCHON GAR NICHT AN VOLKSFREMDE! Deshalb wird die von der windigen staatsangehörigkeitslosen Staatssimulation des BRD-Regimes im Zuge des Überfremdungskrieges gegen das Deutsche Volk an Volksfremde vergebene vermeintliche deutsche Staatsangehörigkeit nach dem Untergang der BRD im vom Deutschen Volk wieder handlungsfähig gemachten Deutschen Reich völlig wertlos sein und wird insbesondere der Rückführung der Volksfremden in ihre Herkunftsländer nicht im Wege stehen.

Und das ist ganz wichtig, wenn es immer heißt: „Aber was sollen wir dann (nach dem Untergang der BRD) mit den Volksfremden machen, welche die deutsche Staatsangehörigkeit haben?“ Was für eine Frage – sie wie die anderen Volksfremden unter zivilisierten Bedingungen, aber ganz konsequent in ihre Herkunftsländer zurückschicken natürlich! Denn kein einziger Volksfremder konnte vom BRD-Regime, der windigen staatsangehörigkeitslosen Staatssimulation, die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen bekommen, da es sich bei dieser, wie unwiderlegbar aufgezeigt, um die Staatsangehörigkeit des DEUTSCHEN REICHES handelt, die BRD hingegen über keine eigene Staatsangehörigkeit verfügte, welche sie, noch dazu an Volksfremde, vergeben hätte können!

Was den Einwand betrifft, daß es bei der Rückführung der Volksfremden in ihre Herkunftsländer zu Härten kommen könnte, so ist zu sagen: ja, das wird sich wohl nicht vermeiden lassen – aber das werden nicht wir zu verantworten haben, sondern das dann untergegangen sein werdende Regime, welches in seinem Vernichtungshaß gegenüber dem Deutschen Volk erst die unerträglichen Umstände geschaffen hatte, deren zum Erhalt des Deutschen Volkes notwendige Auflösung leider, aber eben zwangsläufig zu entsprechenden Härten führen mußten. Wir haben das nie gewollt und haben immer darauf hingewiesen, davor gewarnt.

Doch welche Härten es dann immer geben mag – sie werden nichts sein gegenüber der Härte, der unfaßbaren Katastrophe, die es bedeutet hätte, wenn das Deutsche Volk durch den ihm zugedachten Überfremdungsholocaust zum Verschwinden gebracht und ausgelöscht worden wäre! 

Die Rückführung der Volksfremden in ihre Herkunftsländer nach dem Untergang der BRD wird auch nicht gegen BRD-Gesetze verstoßen, da es diese dann ja nicht mehr geben wird. Nach dem Zusammenbruch des BRD-Regimes wird für das von diesem befreite Deutsche Volk, das Staatsvolk des Deutschen Reiches, auch alles null und nichtig sein, was die BRD an Verträgen etc. abgeschlossen und unternommen hatte.

Dann wird alles ganz neu auf „Anfang“ gestellt, aber auf einen Anfang, der die Auferstehung unseres HEILIGEN DEUTSCHEN REICHES sein wird und ein Aufblühen des Deutschen Volkes in Ehre, Glück und heller Freude, nach quälenden Jahrzehnten der Knechtschaft, der Schmach und der Erniedrigung unter einer antideutschen, vom Haß und dem Vernichtungswillen gegenüber diesem Deutschen Volk geprägten Fremdherrschaft.

HEIL DIESER ZUKUNFT! – HEIL DEM DEUTSCHEN REICH!

Gerhard Ittner

Nürnberg,

am 3. Advent 2017

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.