Ittner: Beispiel einer 70-jährigen sich massiv steigernden Ereignis-Darstellung durch zionistische US-amerikanische Besatzer…merke: der Sieger verbreitet niemals die Wahrheit…

sondern nur eine zu seinem Vorteil umgeschriebene Fassung…

.

http://www.zeit.de/2017/45/holocaust-brief-auschwitz-marcel-nadjari

 

Wer kennt sie nicht, die unsäglichen Holocaust-Darstellungen der antideutschen Greuelpropaganda: Die angeblichen Lampenschirme aus Menschenhaut; die „Schrumpfköpfe“ von KL-Gefangenen (na ja, fürs Hirn eines an diese Geschichten Glaubenden ist ein Schrumpfkopf immer noch groß genug); die aus Menschenknochen hergestellten Wohnzimmermöbel; die elektrisch geladenen riesigen Förderbänder zur massenhaften Tötung von Menschen oder – ein besonderes „Schmankerl“ vom Turbolügner Simon Wiesenthal – die Seife, aus dem Fett von Juden hergestellt!

Die Schmierenpresse und andere Posaunen der Holocaust-Darstellungen haben das natürlich geglaubt und betroffenheitsbesoffen verbreitet. Doch wenn man meint, nach all den wie Blasen aus der Seife von Simon Wiesenthal geplatzten Lügengeschichten würden deren Erfinder etwas langsamer treten, dann täuscht man sich: Sie tischen munter immer weitere solcher Absurditäten auf! Man lese den oben verlinkten Artikel aus der „Zeit“. Dieser hat so ziemlich alles, was für Holocaust-Darstellungen typisch ist. Von der rührseligen Weinerlichkeit angefangen, welche bei den mit den entsprechenden Geschichten zu Verblödenden erst einmal für das Ausschalten des Denkens und das völlige Umschalten auf „knetbare“ Emotionalität sorgen soll, bis hin zu den anderen üblichen Zutaten der einschlägigen Greuelpropaganda.

Es ist wirklich haarsträubend, was einem da zugemutet wird: Bereits im Jahre 1980 sollen also in Polen von einem Studenten der Forstwissenschaft bei Erdarbeiten „Reste einer Thermosflasche“ gefunden worden sein, die in einer Ledertasche „eingewickelt“ (offensichtlich eine Ledertasche aus Butterbrotpapier) gewesen wären. Der Fund soll aus dem Jahre 1944 stammen. Selbstverständlich war diese Ledertasche – das verlangt die Dramaturgie nun mal – auch noch „durchnäßt“ gewesen. Ob das Leder womöglich, wie die berühmten Buchenwalder Lampenschirme, aus Menschenhaut gegerbt worden war, darüber erfährt man allerdings nichts. Aber vielleicht wird da ja noch entsprechend nachgelegt… In den Resten der Thermosflasche hätten sich, zusammengerollt, sechs Blatt Papier befunden, „weich wie Lappen“.

Wenden wir hier gleich einmal die Frage an, welche allein schon die allermeisten Holocaustgeschichten platzen läßt wie Seifenblasen – nämlich die Frage:

„Wie soll man sich das denn in der Realität vorstellen?“

Und in der Realität sieht das so aus: Wenn sechs „offenbar aus einem Notizbuch herausgelöste“ und zusammengerollte Blatt Papier nach 36 Jahren in durchnässtem Zustand aus der Erde gegraben werden, dann findet  man keine sechs Blatt Papier vor, sondern – bestenfalls – einen durchweichten, in seiner Einzelblattstruktur völlig aufgelösten Klumpen!

Ich habe Archäologie studiert und glaube deshalb, hier kompetent zu sein; doch sagt es bereits der gesunde Menschenverstand: Nie und nimmer wird man unter solchen Umständen ein Blatt Papier vorfinden (und auch nicht präparieren können), wie das im Artikel der „Zeit“ abgebildete – mit völlig geraden, schnittkantenscharfen Rändern und Ecken! (Noch dazu wurde der Fund nicht durch fachkundige Archäologen gemacht, sondern durch einen Studenten der Forstwirtschaft, der den zerweichten Papierklumpen beim Versuch, an ihm zu hantieren, zerfallen lassen hätte.)

Holocaust-Darstellungen durch Gefälligkeits-„Historiker“ für die dümmsten der Dummen.

So sieht kein Blatt Papier aus – auch nicht getrocknet und präpariert – das, mit fünf anderen

zusammengerollt, nach 36 Jahren durchnäßt und aufgeweicht aus der Erde geholt wurde

und dabei in die Hände eines Waldarbeiters gelangte.

 

Auch fragt man sich in Anbetracht des „Dokuments“, ob dieses im Jahre 1944 etwa mit Anne Franks Kugelschreiber geschrieben wurde. Denn in der damaligen Zeit, als weltweit einzig und allein Anne Frank einen ansonsten noch seiner Erfindung harrenden Kugelschreiber eigens für ihr Tagebuch besaß, müßte das „Dokument“ in dem Fall stattdessen mit der üblichen Tinte geschrieben worden sein. Aber ein mit Tinte beschriebenes Blatt, mit fünf anderen mit Tinte beschriebenen Blättern zusammengerollt, nach über dreieinhalb Jahrzehnten durchnäßt und aufgeweicht aus der Erde gegraben, würde nicht einmal das gezeigte schlechte Schriftbild aufweisen. Es würde gar kein Schriftbild aufweisen, sondern es wäre schlichtweg unstrukturiert bläulich verfärbt (und obendrein zerfallen und mit den anderen Blättern verklumpt). Und wie sollen die braunen Ränder des gezeigten Blattes zustandegekommen sein, und wieso sind diese so deutlich gegen die Binnenfärbung des Blattes abgesetzt?

Man stelle sich, um die hirnrissige Absurdität des Ganzen noch deutlicher zu machen, desweiteren in der Realität vor: Ein Student der Forstwirtschaft in Polen stößt beim Buddeln in der Erde beiläufig auf eine alte durchnäßte Ledertasche mit Resten einer Thermosflasche und einem Klumpen Papiermaché. Was macht der wohl damit? Das völlig wertlose,  nasse und moderstinkende Zeug auf den Haufen mit dem Erdaushub werfen oder es mit nach Hause nehmen (Reste einer Thermosflasche und einen Klumpen aufgeweichtes Papier kann man immer gebrauchen, und vielleicht stammt das ja aus vorgeschichtlicher Zeit…), es dort aufbewahren und sich überlegen, wem er damit eine Freude machen könnte, bis ihm schließlich einfällt: „Das gebe ich dem Historiker Pavel Polian in Moskau!“? – Das ist natürlich sehr realistisch und ungemein schlüssig…

Und ob der Versuch, die Märchengeschichte zu retten, dadurch schlüssiger wird, wenn man behauptet, der Student der Forstwirtschaft namens Dyrcz habe dem in, wie es heißt, erst jetzt lesbar gemachtem Neugriechisch beschriebenen Klumpen Papierbrei an Ort und Stelle entnommen, das stamme vom griechischen Juden Marcel Nadjari; woraufhin beim Studenten der Forstwirtschaft der Groschen fiel: „Na klar, das kann doch nur der weltbekannte Marcel Nadjari sein, über den in 37 Jahren die `Zeit´ groß berichten wird – den wertvollen Fund nehme ich mit!“?

Dieses „Dokument“, wie man es auch dreht und wendet, und die dazugehörige, im „9/11-Stil“* hanebüchen zusammengepfuschte Geschichte schreien das Lügenkonstrukt förmlich hinaus!

(*Auf den rauchenden Trümmern des WTC, wie von Designerhand aus Hollywood dekorativ drapiert, der makellos unversehrte Reisepaß eines „Attentäters“…)

Weitere Fragen: Um die Reste was für einer Thermosflasche handelt es sich? Ist das überhaupt eine im Jahre 1944 übliche und eine solche, an welche ein Häftling in Auschwitz gelangen konnte? (Thermosflaschen im „Vernichtungslager“?) Und wie konnte Nadjari die betreffenden Dinge „nahe dem ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz“ – also außerhalb desselben – vergraben? Was ist unter diesem „nahe“ zu verstehen? Wie weit befindet sich die Stelle tatsächlich entfernt? Konnte der nach Eigenbekunden Auschwitzhäftling überhaupt vom, wie es im uns Erzählten doch immer heißt mit „Todeszäunen“, schießwütigen Wachleuten und blutrünstigen Schäferhunden hermetisch abgeriegelten Lager nach dort draußen, an diese Stelle gelangen? Und wieso kehrte er nach dem geglückten Ausbruch wieder ins Lager zurück? Wollte er dort nochmal ins in Auschwitz vorhandene, für ein Vernichtungslager typische Lagerbordell, ins Lagerschwimmbad, ins Lagerkino oder zum Duschen?

Die „holocaustianische“ Dramaturgie spricht von „Resten einer Thermosflasche“, in welcher sich die Blätter befunden hätten. Wenn aber die Bedingungen des Vergrabenseins so gewesen sind, daß dadurch nach 36 Jahren von einer Thermosflasche nur noch „Reste“ übrig blieben, wieso ist dann das Blatt Papier(!) in einem so guten Zustand, wie dem als „Dokument“ abgebildeten?

Im „Zeit“-Artikel heißt es: Nadjari „hatte die Flasche mit seinen Aufzeichnungen vergraben, um der Nachwelt von seinem Schicksal zu berichten, das für ihn die sichere Ermordung vorsah.“ Abgesehen davon, daß man sich fragt, ob es denn auch die Möglichkeit der Vornahme einer unsicheren Ermordung gegeben hatte (doch die Dramaturgie verlangt eben, schauersuggestionswirksam immer ganz dick aufzutragen: nicht einfach „Ermordung“, sondern „sichere Ermordung“; nicht einfach „Thermosflasche“, sondern „Reste einer Thermosflasche“…), ist es selbstverständlich eine bewährte Vorgehensweise, Botschaften an die Nachwelt ohne jeden Hinweis darauf irgendwo im Wald zu vergraben. Noch dazu wenn eine solche Botschaft speziell gerichtet ist: „An meine Lieben, Dimitris Athan Stefanidis, Ilias Koen, Georgios Gounaris. An meine geliebten Gefährten, Smaro Efraimidou und so viele andere, an die ich immer denken werde, und schließlich an mein geliebtes Vaterland: `ELLAS´, dem ich immer ein guter Bürger war.“

Von seinen Lieben und Gefährten konnte Nadjari denn fraglos erwarten, daß sie irgendwann nach Polen reisen würden, um dort aufs Geradewohl nach einer Botschaft zu graben, von deren Existenz sie nichts wissen. Und was ELLAS betrifft, so mußte er das mit dem geliebten Vaterland wohl schreiben, ansonsten wäre ELLAS nie auf die Idee gekommen: „Ich könnte doch eigentlich mal nach Polen fahren und dort herumgraben – vielleicht finde ich etwas, wo drinsteht, daß ein Jude mich liebt und mir immer ein guter Bürger war“. Aber ELLAS ist auch so nicht auf die Idee gekommen.

Die Geschichte vom Marcel Nadjari aus dem „Sonderkommando von Auschwitz“ ist eine derartige Anhäufung und Aneinanderreihung nun wirklich von jedem, der auch nur ein bißchen nachdenkt, sofort zu durchschauenden, völlig absurden Lügen für die dümmsten der Dummen – oder eben fürs „Münchner Institut für Zeitgeschichte“, welches den himmelschreienden Schwachsinn allen Ernstes publizierte! -, daß ich darauf verzichten kann, sie alle im einzelnen durchzugehen. Sie erledigen sich tatsächlich von selbst und sofort, in dem Moment, da der Betreffende aus dem das Denken ausschaltenden Bann der „Holocausthypnose“ erwacht und zu denken beginnt. Unter Zugrundelegung der ganz einfachen Frage:

„Wie soll das denn in der Realität vor sich gegangen sein?“

Dazu ein weiteres Beispiel aus dem Artikel der „Zeit“, wo es als angebliche Schilderung des Marcel Nadjari heißt:

„Nach einer halben Stunde öffneten wir die Türen, und unsere Arbeit begann. Wir trugen die Leichen dieser unschuldigen Frauen und Kinder zum Aufzug, der sie in den Raum mit den Öfen beförderte, und dort steckten sie sie in die Öfen, wo sie verbrannten, ohne Zuhilfenahme von Brennmaterial, aufgrund des Fetts, das sie haben.
Ein Mensch ergab nur etwa ein halbes Okka Asche, die uns die Deutschen zu zerkleinern zwangen, um sie dann durch ein grobes Sieb zu pressen, und danach holte es ein Auto ab und schüttete es in den Fluss Vistula, der in der Nähe vorbeifließt, und so beseitigen sie alle Spuren.“
(Zitiert wie in der „Zeit“ als Original wiedergegeben)

Was für ein Unsinn! Was für Holocaust-Darstellungen – Menschen verbrannten demnach ohne Zuhilfenahme von Brennmaterial zu Asche. Man hielt also ein Streichholz an einen Leichnam, der entzündete sich und verbrannte aufgrund des eigenen Fettes nahezu restlos zu einem „halben Okka“ (640 Gramm) Asche! Und dann hätte man die Häftlinge gezwungen, die „Asche zu zerkleinern“(!) und sie durch „ein grobes Sieb zu pressen“, um sie schließlich – was das sowieso völlig absurde vorangegangene Prozedere noch absurder macht – in einen Fluß zu schütten…

Da fragt man sich, neben allem anderen, was denn den Brennvorgang aufrechterhalten hat, nachdem (allein das ist völliger Unsinn) das körpereigene Fett ohne Zusatz von Brennmaterial verbrannt war, um das restliche Gewebe und insbesondere das Skelett zu einem Rest von 640 Gramm Asche zu verbrennen. Man fragt sich, wieso die Leichen in Öfen gesteckt wurden, wenn sie doch sowieso ohne Zuhilfenahme von Brennmaterial nahezu restlos verbrannten. Vor allem fragt man sich, was das für „Historiker“ und „Wissenschaftler“ sind, die einen solchen allerabartigsten Maximalblödsinn vertreten, den doch nur ausgemachte Schwachköpfe für bare Münze nehmen können – als vermeintliche Wissenschaftler! Man fragt sich, was es für Richter und Staatsanwälte sind, welche Menschen verfolgen und wie Schwerverbrecher ins Gefängnis werfen lassen, nur weil diese offen bekunden, solchen Blödsinn nicht zu glauben.

Nein, das sind keine Historiker, keine Wissenschaftler, keine Staatsanwälte und schon gleich gar keine unabhängigen Richter – das sind gedungene Lügen-Halunken, allerübelste Lumpencharakter, das ist ein perverses Justizverbrechertum der Niedertracht gegen das selbständige Denken! Und vor allem sind es Schwerstverbrecher gegen das Deutsche Volk – denn mit solchen Holocaust-Darstellungen wie den hier dargelegten wird das Deutsche Volk seit über 70 Jahren irre gemacht, es wird in seiner Seele gemordet und es wird wehrlos gemacht gegenüber einem echten – an ihm begangenen Holocaust, der jetzt mit infernalischem Nachdruck seiner Endlösung entgegengetrieben wird:

die Auslöschung des Deutschen Volkes und der anderen Völker Europas durch einen massen-invasiven, totalen Überfremdungskrieg!

Das Deutsche Volk ist mit Lügen wie den hier aufgezeigten über Jahrzehnte „sturmreif geschossen“ worden, mit der permanenten Suggestion und Schuldeinimpfung, es habe die totale Überfremdung seines Landes und seine eigene Auslöschung durch diese hinzunehmen – als „Sühne für den Holocaust“.

Damit muß jetzt Schluß sein – sonst ist es mit Deutschland und dem Deutschen Volk zu Ende! 

Deutsche, wenn Ihr überleben wollt, dann steht auf, macht endlich den Mund auf und nennt die Lügen beim Namen, bekennt aufrecht und offen, daß ihr NICHT an sie glaubt!

Sie können doch keine Hunderttausende wegen „Nichtglaubens“ und wegen Zweifelns, wegen kritischen Hinterfragens und Aufzeigens von Widersprüchen vor Gericht zerren. Und wenn sie es doch versuchen, dann sollen sie dort nachweisen: wie die „Offenkundigkeit“ festgestellt wurde und durch was sie belegt ist, daß ein Leichnam ohne Zusatz von Brennmaterial zu 640 Gramm Asche verbrennen kann; wie die „Offenkundigkeit“ festgestellt wurde und durch was diese belegt ist, daß Juden zu Seife verarbeitet wurden; wie die „Offenkundigkeit“ festgestellt wurde und durch was sie belegt ist, daß in Konzentrationslagern Lampenschirme aus Menschenhaut hergestellt wurden; wie die „Offenkundigkeit“ festgestellt wurde und durch was sie belegt ist, daß in Konzentrationslagern Möbel aus Menschenknochen gefertigt wurden; wie die „Offenkundigkeit“ festgestellt wurde und durch was sie belegt ist, daß Häftlinge in Konzentrationslagern „Asche zerkleinern“ und „durch Siebe pressen“ mußten…

Laßt die Lügen platzen!

„Freie Selbstbestimmung“ – das ist doch das große Thema heutzutage in der BRD. Ob jemand Mann ist oder Frau, das gilt nicht mehr als naturgegeben, sondern das muß jeder für sich selbst bestimmen können, ansonsten wäre das eine schwere Verletzung dessen Menschenwürde. – Aber ob jemand auch noch die allerabsurdesten Holocaustgeschichten glaubt oder nicht, das wird nicht dessen Selbstbestimmung überlassen, da wird ihm wie einem unmündigen Vasallen vorgeschrieben, was er zu denken und zu äußern hat und was nicht.

Schluß damit! So nicht, BRD-Regime! Nicht mehr mit uns! FAHR´ ZUR HÖLLE, DU BIST NICHT UNSER STAAT!

Wir lassen uns von Deutschenhassern und Volksverrätern nicht länger die freie Selbstbestimmung darüber nehmen, was wir vom „Holocaust“ zu halten haben und was wir darüber in freier Meinungsbekundung äußern!

WIR SAGEN UNS LOS VON DER DIKTATUR!

DIE ZEITEN DER LEIBEIGENSCHAFT SIND VORBEI – UND VORBEI SIND DIE ZEITEN DES VON EINER FREMDHERRSCHAFT BESCHLAGNAHMTEN DENKENS!

Ja, die Zeiten sind vorbei, da wir uns als Freie Deutsche Menschen einem BRD-Regime unterwerfen, das den Tod Deutschlands und die Vernichtung des Deutschen Volkes bedeutet und mit allen Mitteln herbeiführen will.

„Freie Selbstbestimmung“ – genau das ist es! Und unsere freie Selbstbestimmung heißt: NEIN zur BRD – NEIN zu einer Diktatur der Meinungsverbote und zum Terror der zwangsglaubensverordneten „Offenkundigkeiten“, die NICHT unsere Offenkundigkeiten sind, wie die BRD nicht unser Staat ist – in FREIER SELBSTBESTIMMUNG festgestellt!

 

Gerhard Ittner

als Nichtstaatsangehöriger der BRD von Schwerst-Justizverbrechern dieses Regime

wegen des Vorwurfs einzig und allein völlig gewaltloser, zu jenem Zeitpunkt

bereits NEUN JAHRE(!) und länger zurückliegender dissidenter Äußerungen

gewaltsam und illegal durch Menschenraub aus dem Ausland hierher gebracht,

wohin ich ansonsten NIEMALS gekommen wäre!
Dies geschah unter vorsatzkriminellen Falschangaben durch

insbesondere in Nürnberg verortete Staatsanwaltschafts- und Richtergangster

OHNE GÜLTIGES AUSWEISDOKUMENT für mich,

und ohne, daß überhaupt meine Identität durch ein solches

festgestellt worden wäre!

Mit mir wurde EIN ANDERER als der im Europäischen Haftbefehl Bezeichnete

menschenräuberisch gewaltsam aus dem Ausland geholt und mit mir wurde

EIN ANDERER als der im Europäischen Haftbefehl Bezeichnete 

als politischer Gefangener des BRD-Regimes DREIEINHALB JAHRE LANG(!)

seiner Freiheit beraubt – ohne daß überhaupt meine Identität

durch ein gültiges Ausweisdokument festgestellt worden wäre!

Doch den dafür verantwortlichen Schwerst-Justizverbrechern, die nach Recht und Gesetz

ZWINGEND, ohne jedes Wenn und Aber, bei Streichung ihrer Bezugs- und Pensionsansprüche

längst zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt hinter Schloß und Riegel sitzen müßten,

geschieht nichts!DAS IST EIN SKANDAL!

Dem Regime der an mir begangenen ungesühnten rechts- und menschenverachtenden

Schwerstverbrechen, das nicht mein Staat ist, in welches ich gewaltsam und illegal

verschleppt wurde und wo ich nun unfreiwillig festsitze, schulde ich NICHTS:

keine Loyalität, keine Gefolgschaft, keinen Gehorsam, keinen Respekt,

keine Sympathie, keine Höflichkeit und insbesondere keine Unterwerfung

unter dessen perverse, das Denken beleidigende Meinungsverbote

zum „Holocaust“, unter seine Zensur, seine alles erstickende Tyrannei

der „politischen Korrektheit“ oder unter dessen

Liturgie der Holocaustreligion.

Wie gesagt: Ohne die absolut skandalöserweise immer noch völlig unbehelligt und bei

satten Beügen auf ihren Posten sitzenden betreffenden Schwerst-Justizverbrecher

wäre ich überhaupt nicht hier und politisch aktiv,

sondern weit, weit weg mit ganz anderen Dingen beschäftigt!

Nürnberg, den 7. November 2017

.

.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 – 312 O 85/98 -, Haftung für Links, hat das Landgericht Hamburg entschieden, daß man durch das Anhängen eines Links den Inhalt der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Ich distanziere mich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten in meinen emails und auf den Seiten der „sozialen Medien“ und mache mir diese Inhalte nicht zu Eigen, das gleiche gilt für alle Kommentare. Diese Erklärung gilt für alle in und mit meiner Internetadresse/emails angebrachten Links.
Berufung auf die UN-Menschenrechte…
zur Kenntnisnahme und persönliche Meinungsbildung…da es nicht das Recht eines Staates sein darf, Recherchen und Meinungen Andersdenkender zu verhindern…
Dadurch entlarvt sich jedes System selber…
persönlich sage ich nichts und behaupte nichts…und leugne nicht die Wahrheit… 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s